Frage von Stefanie am 02.12.09

Kurzarbeit und Nebentätigkeit?

Hallo,

in der Firma, in der ich fest angestellt bin, haben wir seit Februar 09 Kurzarbeit, ich war ebenfalls davon betroffen, von Februar bis September 09. Seit Oktober arbeite ich wieder 100 %. Ich habe im November 2009 ein Nebengewerbe angemeldet und erwarte meinen ersten Zahlungseingang im Dezember 2009. Nun habe ich erfahren, daß dieses Geld angerechnet wird auf das bis September erhaltene Kurzarbeitergeld, da die Firma noch KUG angemeldet hat. Da ich nicht betroffen bin, kann ich das gar nicht glauben.

Kann mir jemand weiterhelfen?

Danke

Antwort von

Hi,

eine Anrechnung ist richtig, hier kannst du dazu mehr lesen:

Ausübung eines Nebengewerbes während der Kurzarbeit

und hier gibts dazu noch einen Onlinerechner:

Onlinerechner Kurzarbeit - Kurzarbeitergeld berechnen

Antwort von

Hallo,

danke für die Information. Das Gewerbe wurde jedoch nach meiner Kurzarbeit angemeldet, d.h. ich mache seit Oktober keine KUG mehr und werde voraussichtlich auch keine mehr machen. Nebengewerbe läuft seit November, Rechnung wurde bis jetzt noch nicht gestellt.

Wird das Geld dann nachträglich belastet? Sollte ich mit der ersten Rechnung bis nächstes Jahr warten?

Gruß

Antwort von

Sorry das betrifft nciht unser Hauptthema die Existenzgründung, daher kann ich dazu auch nciht viel schreiben, kenne aber wen, der das müsste. Ich vermittle mal den Kontakt per Forum und Mail.

Antwort von

Hallo Alana,

das ist natürlich schon ein sehr spezieller Fall, den ich in meiner Firma auch noch nicht hatte. Im ersten Moment war ich fast versucht auch der Meinung stattzugeben, dass das nachträglich angerechnet wird. Ich hab jetzt aber nochmal ein wenig gesurft und bin dabei auf eine Richtlinie zur Abrechnung von Kurzarbeitergeld von der Arbeitsagentur (http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Vordrucke/A06-Schaffung/Publikation/V-Kug-Hinweise-Antragsverfahren.pdf, S. 16) gestoßen. Dort heißt es unter anderem:

 


Erzielt der Arbeitnehmer für Zeiten des Arbeitsausfalls ein Entgelt aus einer anderen während des Bezuges von Kug aufgenommenen Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit oder Tätigkeit als mithelfender Familienangehöriger, ist das Istentgelt um dieses Entgelt zu erhöhen. Das erzielte und aufgrund einer Nebeneinkommensbescheinigung nachgewiesene Entgelt ist in voller Höhe, d.h. ohne gesetzliche Abzüge, dem Istentgelt hinzuzurechnen. Das gilt auch dann, wenn das Entgelt „brutto wie netto“ gezahlt wird.



Also meiner Meinung nach liegt in deinem Fall keine Zeit des Arbeitsausfalles vor. Das Problem ist, dass sich diese Definition tatsächlich auch auf das Unternehmen beziehen könnte, bei dem du beschäftigt bist. Das kann ich hier allerdings auch nicht beurteilen, ich kenn dein Unternehmen ja nicht.

Du wirst dieses Problem definitiv nicht hier im Internet klären können. Ich kann dir zumindest so viel sagen: Wenn das tatsächlich stimmt, dass es angerechnet werden kann, dann hilft dir eine Rechnung im neuen Jahr auch nichts. Dann geht es nämlich darum, wie lang das Unternehmen Kurzarbeit angemeldet hat (für das Gesamtunternehmen, nicht für dich). Und das kann noch ein ganzes Weilchen dauern.

Du hast eigentlich nur eine einzige Möglichkeit, das verbindlich zu klären. Lass dir von deinem Personalbüro beim Hauptarbeitgeber den zuständigen Ansprechpartner bei der Arbeitsagentur nennen. Telefoniere mit dem und schildere ihm deinen konkreten Fall. Wenn er sagt, dass dein Nebengewerbe in Ordnung ist, dann lass dir das am besten schriftlich bestätigen. Wenn er sagt, dass dein Nebengewerbe angerechnet wird, dann lass dir die rechtliche Grundlage nennen, aus der das hervorgeht. Dann kannst du das selbst nachvollziehen.

Sorry, dass ich dir keine konkretere Antwort darauf geben kann, aber da musst du wohl selbst aktiv werden.

Antwort von

Danke Sabine für die umfangreiche Antwort. Ich kann auch nur empfehlen, in einem derartigen Fall einen Steuerberater oder Rechtsanwalt zu einer Erstberatung zu kontaktieren. Dann ist man auf jeden Fall auf der rechtssicheren Seite und erlebt später keine bösen Überraschungen.

Onlinesteuerberater per E-mail-Anfrage kontaktieren oder
Rechtsanwalt per Servicehotline anrufen

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!