Frage von Susanne am 18.05.13

KfW Gründerkredit für Nebentätigkeit, was passiert nach 4 Jahren?

Hallo zusammen,

ich arbeite hauptberuflich und möchte mich nun nebenbei selbständig machen. Die KfW bietet ja auch günstige Kredite für Nebentätigkeiten an, wenn man plant, diese Nebentätigkeit in 4 Jahren zur Haupttätigkeit zu machen.

Mein Wunsch ist das schon, aber was ist, wenn das nicht klappt und der Umatz für eine Haupttätigkeit nicht ausreicht? Es kann doch niemand vorher wissen, ob das Unternehmen soweit erfolgreich sein wird, oder ob es eben aufgrund mangelnder Aufträge immer eine Nebentätigkeit bleiben wird?

Danke schonmal!

 

Viele Grüße

Susanne

 

Antwort von

Hallo,

in der heutigen Zeit, wo sich die Kreditzinsen auf einem historischen Tief befinden, sind öffentlich geförderte Kredite oft nicht günstiger als ein direkter Kredit einer Bank bzw. der Hausbank. Letztere sind aber oft viel flexibler und ohne zusätzliche besondere Bedingungen wie von Ihnen beschrieben. Voraussetzung ist allerdings - und hier kann dann ein öffentlich geförderter Kredit doch sinnvoller sein - das Sie über ausreichende Sicherheiten verfügen.

Da auch ein KfW-Kredit über eine "normale" Bank abgewickelt wird, gehen Sie doch einfach zu Ihrer Hausbank und erkundigen sich dort.

Antwort von

Da muss ich Steuerberater Kexel recht geben, auch wenn die Wahrheit weh tut ;-) Hausbank geht bei den niedrigen Zinsen einfach besser als KfW, wobei die Hausbank bei durchgereichten KfW Krediten eh nur ein Appel und ein Ei verdient, daher machen die das nciht gern, warum auch?

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!