Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 09.06.2017 um 05:54 aktualisiert
Kassenbuchführung

Elektronische Ladenkassen: Unternehmer stehen vor neuen Herausforderungen

Bereits vor einigen Jahren beschloss die Bundesfinanzministerium, dass Unternehmer elektronische Registrierkassen benutzen müssen. Spätestens ab dem 01. Januar 2017 müssen alle Unternehmen auf eine Technik umgerüstet haben, die es erlaubt, alle Geschäftsvorfälle einzeln aufzuzeichnen. Ab 2019 muss sogar eine Sicherheitseinrichtung vorhanden sein, die es unmöglich macht, nachträgliche Änderungen in den Kassenaufzeichnungen vorzunehmen.

Neue Kassensysteme für Unternehmer
© hrohmann / pixabay.com

Berlin, 02, Mai 2016 - Was zunächst sinnvoll erscheint, bringt für Unternehmer aber auch Nachteile mit sich. Der Gedanke des Bundesfinanzministeriums ist nachvollziehbar. Ein beachtlicher Teil des Warengeschäfts im Einzelhandel, wird immer noch mit Bargeld abgewickelt. Doch wenn Bargeld im Spiel ist, besteht immer die Gefahr, dass Einnahmen nicht oder nicht richtig erfasst werden. Das führt für den Bund - und damit natürlich letztlich auch für den Steuerzahler - zu Steuerausfällen. Zwar besteht heute schon die Pflicht zur Einzelaufzeichnung, allerdings können diese nachträglich geändert und manipuliert werden. Um dem einen Riegel vorzuschieben, sollen spätestens ab 2017 so genannte “manipulationssichere Kassen” von allen Unternehmern eingesetzt werden. Neue Betriebs- und Geschäftsausstattung muss also her. Die Zeitschrift “Der Steuerzahler” (Ausgabe 5/16) macht hier noch auf einen weiteren Vorteil aufmerksam: Wettbewerbsnachteile für ehrliche Unternehmer gegenüber betrügerischen Unternehmern könnten so vermieden werden.

Problem bereits seit 2003 bekannt

Das Problem ist bereits seit über einem Jahrzehnt bekannt. Schon 2003 wies der Bundesrechnungshof darauf hin, dass der Bund mit Steuerausfällen durch manipulierte Kassensysteme rechnen muss. Doch erst 7 Jahre später reagierte das Bundesfinanzministerium. Alle Vorgänge müssen seitdem einzeln, vollständig und im nachhinein unveränderbar aufgezeichnet werden. Kassen, die die Erfordernisse nicht erfüllten, mussten umgehend nachrüsten. Eine Ausnahme gab es nur für Kassen, bei denen eine Nachrüstung technisch nicht möglich war. Die betroffenen Unternehmer dürfen jedoch nur bis Ende 2016 derartige Kassensysteme einsetzen. Ab 2017 muss dann jeder Unternehmer auf das neue Kassensystem umgestiegen sein.

Existenzgründerseminar online vom Gründerlexikon

Auch diese elektronischen Kassensysteme sind manipulierbar

Doch auch diese Kassensysteme sind durch verschiedene Mittel im nachhinein manipulierbar. Sei es durch Einsatz von Manipulationssoftware, Trojaner oder anderer technischer Hilfen. Um dieses Problem zu lösen, baten die Bundesländer um neue Lösungsvorschläge.

Am liebsten Bargeld ganz abschaffen…

Bundesfinanzminster Wolfgang Schäuble hat bereits eine Bargeldobergenze von 5.000 Euro ins Spiel gebracht. Demnach dürfen Geschäfte über 5.000 Euro nur elektronisch abgewickelt werden. Wahrscheinlich würde er am liebsten das Bargeld ganz abschaffen. So könnte eine umfassende Kontrolle aller Geschäftsvorfälle stattfinden. Denn eine nachträgliche Manipulation wäre dann nahezu ausgeschlossen. Das hätte durchaus diverse Vorteile für Unternehmer. Neue Kassensysteme, wie sie derzeit diskutiert werden, wären nicht mehr notwendig. Doch bis jetzt werden nur wieder neue Kassensysteme untersucht und diskutiert.Unternehmer müssen sich also darauf einstellen, ständig neue Kostenvoranschläge einzuholen, sowie neue Technik und Kassen einzusetzen. Auf der anderen Seite kann es auch keine Lösung sein, alle Unternehmer unter Generalverdacht zu stellen. Der Bund der Steuerzahler setzt sich daher für “Lösungen mit Augenmaß” ein.

vg wort pixel
Cover Ratgeber Corona Kriese überstehen
Rundfunkbeitrag für Selbstständige

Rundfunkbeitrag: Bundesverfassungsgericht bittet BdSt um Stellungnahme

Der Rundfunkbeitrag (ehemals “GEZ”) beschäftigt die Gemüter schon lange. Vor allem, da es sich um eine Zwangsabgabe handelt, unabhängig davon, ob der Verbraucher das Angebot der öffentlich rechtlichen Sender nutzen kann bzw. will. Das Bundesverfassungsgericht hat nun den Bund der Steuerzahler (BdSt) um eine Stellungnahme gebeten. Die Richter müssen über die Verfassungsmäßigkeit der Abgabe urteilen.

Hersteller von Kassensystemen haften für Steuerhinterziehung ihrer Kunden

Hersteller von Kassensystem haftet persönlich für Steuerhinterziehung der Kunden

Vor einiger Zeit mussten alle Kassensysteme in Deutschland auf eine Software umgestellt werden, die Manipulationen de facto unmöglich machen. Dennoch gibt es technische Möglichkeiten, um diese Vorrichtungen zu umgehen um damit Steuern zu hinterziehen.

Mann steht vor Hologramm, wo ERP Bestandteile aufgelistet sind.

ERP Systeme: Die 10 häufigsten Fragen zu dieser Software

Dingelstädt, 25.05.19 - Um die eigenen Unternehmensstrukturen und die komplexer werdenden Prozesse zu optimieren, entscheiden sich immer mehr Firmen für ein ERP-System. Es soll Ihnen nicht nur dabei helfen, effizienter zu arbeiten, sondern ebenfalls dabei, flexibler auf Veränderungen zu reagieren. Dennoch fragen sich gerade Existenzgründer, ob sich der Kauf eines ERP-Systems für sie wirklich lohnt.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Nachzahlungszinsen Finanzamt

Finanzamt kassiert weiter 6% Nachzahlungszinsen von Unternehmern

Das die Zinserträge auf Sparguthaben unter der „echten” Inflationsrate liegen, ist seit Jahren Realität. Schlimmer ist jedoch: Der Fiskus darf weiterhin Nachzahlungszinsen von Unternehmern in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat bzw. 6 Prozent p.a. berechnen. Die Richter des Finanzgerichts Münster sahen diesen Zinssatz als “verfassungsgemäß”. Doch demnächst soll der Bundesfinanzhof endgültig darüber entscheiden.