Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Unternehmer mit Bargeldkassen betroffen

Kassen-Nachschau: Finanzamt darf unangemeldete Kontrollen durchführen

Ab diesem Jahr kann das Finanzamt bei allen Unternehmen der Bargeldbranche die unangemeldete Kassen-Nachschau durchführen. Seit Januar 2018 ist es dem Finanzamt erlaubt, unangemeldete Prüfungen bei jedem Unternehmen der durchzuführen. Im Rahmen solcher Prüfungen wird vor allem die Entsprechung der im Kassensystem gespeicherten Informationen den geltenden Regeln gecheckt.

Kassen-Nachschau
Da kommen Unternehmer ins Schwitzen, wenn das Finanzamt plötzlich die Kassen prüfen will.
© dutchpirates / pixabay.com

Berlin, 19. Februar 2018 - Die Kassen-Nachschau kann in jedem Unternehmen durchgeführt werden, welches in irgendeiner Form mit Bargeld zu tun hat. Diese wird dabei von einem oder zwei Beamten des zuständigen Finanzamtes durchgeführt. Diese weisen sich als Beamte aus, händigen das Infoblatt-Kassen-Nachschau und schauen sich an, wie das Kassensystem des Unternehmens programmiert wurde und welche Daten dort gespeichert sind.

Lesetipp: Das Gründerlexikon hat verschiedene Kassensysteme getestet und in einem Vergleich gegnübergestellt.

Besonderheiten der Kassen-Nachschau

Es werden nicht nur Unternehmen mit Registrier- oder PC-Kasse geprüft, sondern auch solche, die solche Geräte nicht besitzen. Allerdings beschränkt sich die Prüfung bei solchen Systemen auf die Tagesberichte und die Zählung des in der Kasse befindlichen Geldes. Eine weitere Besonderheit der sogenannten Kassen-Nachschau besteht darin, dass sie mit Lohnsteuernachschau gekoppelt werden kann.

Diese beinhaltet dann die Überprüfzung der Anzahl der Mitarbeiter und deren Lohnabrechnungen. Außerdem wird in jedem einzelnen Fall geprüft, wieviel jeder Mitarbeiter pro Monat tatsächlich arbeitet. Besonders gründlich werden dabei die Aufzeichnungen zu den auf 450-Euro-Basis Beschäftigten überprüft.

Wie können sich die Unternehmer auf die Kassen-Nachschau vorbereiten?

Am besten ist es, wenn der Unternehmer Kassenfachhändler um technische Hilfe bei der Programmierung bittet, was aber nicht gratis sein wird. Damit auch die rechtliche Seite immer mit berücksichtigt bleibt, sollten Selbstständige sich bei der Kassenführung von einem Steuerberater beraten lassen, was natürlich wiederum mit zusätzlichen Kosten verbunden sein wird.

Für die Erstinformierung können Selbstständige sich zudem das entsprechende Infoblatt des Landesamts für Steuern Niedersachsens anschauen.

vg wort pixel
römische Statue der Gerechtigkeit

Gesetzliche Änderungen 2019

Das neue Jahr bringt wieder einige Gesetzesänderungen und Neuheiten mit sich. Egal ob
die Post ihr Porto erhöht, WhatsApp ab 2019 nicht mehr werbefrei ist, oder die neue
Rentenreform in Kraft tritt. Hierbei können Sie schnell den Überblick verlieren. Besonders als
Jungunternehmer fehlt oft die Zeit, sich ausreichend mit den Neuerungen auseinander
zu setzen.

Grabstein mit Totenkopf

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

Krankenversicherung für Selbstständige

Mindestbeiträge zur Krankenversicherung sollen auf die Hälfte sinken

Das Bundesministerium für Gesundheit hat vergangene Woche den Entwurf für ein “Gesetz zur Beitragsentlastung der Versicherten in der Gesetzlichen Krankenversicherung” vorgelegt. Vorgesehen ist unter anderem, dass der Mindestbemessungsbetrag für Selbstständige auf 1.142 Euro halbiert werden soll. Für viele Selbstständige ergibt sich damit eine Halbierung der Krankenkassenbeiträge von derzeit 420 Euro auf 210 Euro im Monat.