Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 17.05.2021 um 09:08 aktualisiert
Elektronisches Fahrtenbuch

Diesen Fehler bei elektronischen Fahrtenbücher vermeiden

Die Nutzung eines elektronischen Fahrtenbuchs ist eine feine Sache, denn dem Nutzer wird einiges an Arbeit abgenommen. Das sollte einen jedoch nicht dazu verleiten, das Fahrtenbuch nur noch unsauber zu führen. Dies musste ein Arbeitnehmer feststellen, dessen elektronisches Fahrtenbuch vom Finanzamt nicht anerkannt wurde. Das Finanzgericht stellte sich auf die Seite des Finanzamtes. Lesen Sie jetzt, welchen Fehler der Arbeitnehmer gemacht hat.

Ein Autofahrer der bei Dämmerung am Steuer seines Autos sitzt und nach draußen blickt
Auch wenn es manchmal spät wird - Am Besten füllt man das Fahrtenbuch direkt nach der Fahrt aus.
© Free-Photos / pixabay.com

Im erwähnten Fall verwendete ein Arbeitnehmer einen mit elektronischem Fahrtenbuch ausgestatteten Dienstwagen. Das Fahrzeug zeichnete also mithilfe eines Steckmoduls, welches auf den standardisierten Fahrzeugdiagnose-Stecker gesteckt wird, die Bewegung und damit die Route des Fahrzeugs automatisiert auf.

Auch wenn ein solches System dem Nutzer einiges an Arbeit abnimmt, so müssen letztlich immer noch das Ziel und der Zweck der Fahrt sowie der abgelesene Kilometerstand des Fahrzeugs im Internetportal des Fahrtenbuchs eingetragen werden.

Das Finanzamt hatte das Fahrtenbuch jedoch nicht anerkannt, weil der dort eingetragene Kilometerstand nicht mit dem der Werkstattrechnung übereinstimmte. Wie wir bereits berichteten führt die Nicht-Nutzung eines Fahrtenbuchs in den meisten Fällen zur Anwendung der teureren 1%-Methode. Auch in diesem Fall sollte die Methode nun angewendet werden. Der Arbeitnehmer klagte gegen die Entscheidung des Finanzamts.

Finanzgericht Niedersachsen stellt sich auf Seite des Finanzamts

Weil der Kläger jedoch nicht nachweisen konnte, das Fahrtenbuch tatsächlich zeitnah geführt zu haben, unterstützten die Richter die Entscheidung des Finanzamts. Das bloße zeitnahe Aufzeichnen der Daten durch das Steckmodul genüge laut dem Finanzgericht nicht. Zusätzlich müssten nebst Datum und Fahrtziel auch der aufgesuchte Kunde beziehungsweise Geschäftspartner eingetragen werden – und zwar ebenfalls zeitnah. Die PDF-Daten des Fahrtenbuchs deuteten allerdings sogar darauf hin, dass Eintragungen in das Fahrtbuch teilweise erst elf Monate nach der letzten Fahrt gemacht wurden, was definitiv nicht mehr als zeitnah bezeichnet werden kann.

Man sollte also auch bei einem elektronischen Fahrtenbuch stets zeitnah die händischen Eintragungen durchführen!

Finanzgericht Niedersachsen, Urteil vom 23. Januar 2019, Aktenzeichen: 3 K 107/18

vg wort pixel
Banner Berater werden
betriebs-pkw privater anteil

Privatanteil auch bei geringfügiger privater Kfz-Nutzung versteuern

In Sachen Fahrtenbuch und Betriebsausgabe kommt es immer zu Streitigkeiten zwischen Unternehmern und Finanzamt. In einem aktuellen Fall hatte eine Selbstständige einen privaten Anteil am Betriebs-Pkw von nur 5,07 Prozent. Sie war der Meinung, dass dies so gering ist, dass kein Ausweis in der Gewinnermittlung nötig sei. Das Finanzamt war hingegen anderer Meinung. Das Finanzgericht bestätigte die Vorgehensweise der Beamten.

Das neue Desksharing Tool von basecom.de

Arbeitsplätze reservieren während Corona

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Viele Menschen waren lange Zeit im Home-Office. Eine sichere Rückkehr in die Büros kann nur geordnet geschehen. Das neue Desksharing Tool 1.50 Office von basecom ermöglicht dank intelligenter Arbeitsplatzaufteilung genau diese Art der Rückkehr.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Easy, Google oder Amazon Bewertungen kaufen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

silberner Audi neben schwarzem Mercedesm hier: Investitionsabzugsbetrag

Investitionsabzugsbetrag: Fahrtenbuch muss ordnungsgemäß sein

Viele Unternehmer sind gerade dabei, ihre Einkommensteuererklärung für 2016 zu erstellen bzw. erstellen zu lassen. Einige Selbstständige wollen vielleicht den Investitionsabzugsbetrag nach § 7g Abs. 1 EStG nutzen. Die Deutsche Handwerks Zeitung macht in einem Artikel vom Februar 2017 auf einige Dinge aufmerksam.

Betriebsfahrzeug auch privat nutzen?

Betriebs-Pkw: Ohne Fahrtenbuch droht fast immer die 1%-Methode

Unternehmer, die einen Betriebs-Pkw besitzen und kein Fahrtenbuch führen, müssen fast immer den privaten Anteil mit der 1%-Methode versteuern. Selbst wenn der Unternehmer parallel dazu noch einige private Fahrzeuge im Besitz hat. Das die Fahrten eines Betriebsfahrzeugs ohne Fahrtenbuch zu 100 Prozent als betriebliche Ausgaben akzeptiert werden ist nur möglich, wenn ein gleichwertiges Privatauto ständig und uneingeschränkt zur Verfügung steht.