Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Positive Urteile für Unternehmer

Das wurde zum Investitionsabzugsbetrag entschieden

Der Bundesfinanzhof und andere Gerichten haben im letzten Jahr gleich mehrere Urteile zum Thema Investitionsabzugsbetrag entschieden. Selbstständige und Unternehmer können einen Investitionsabzugsbetrag nutzen, wenn sie vorhaben, in der Zukunft Anschaffungen zu tätigen. Die geplanten Ausgaben können zum Teil bereits vorher angesetzt werden. Neu ist, dass auch ein rückwirkender Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung zulässig ist.

Lachender Geschäftsmann
Letztes Jahr gab es einige positive Urteile zum Investitionsabzugsbetrag.
© Alexas_Fotos / pixabay.com

München, 08. Mai 2017 - Mit Hilfe des Investitionsabzugsbetrags können Unternehmer geplante Betriebsausgaben in ihrer Steuererklärung bereits im Vorfeld absetzen. Maximal 40 Prozent der geplanten Anschaffungskosten dürfen hier genutzt werden. Der BFH hat in seinen Urteilen dabei den Unternehmern große Gestaltungsfreiheiten gegeben, wie Steuertipps berichtet. Zumindest größeren Spielraum, als es die Finanzämter häufig zulassen wollten.

Davon abgesehen, bringt der Investitionsabzugsbetrag für Fahrzeuge immer wieder Herausforderungen mit sich, wie wir bereits berichteten. Im Folgenden wird der Ausdruck Investitionsabzugsbetrag durch IAB abgekürzt.

Rückwirkender Investitionsabzugsbetrag nach Betriebsprüfung zulässig

Ein rückwirkender IAB ist in der Regel nicht möglich. Schließlich werden Betriebsausgaben ja vorverlegt, da sie noch gar nicht stattgefunden haben. In einem Fall hat der BFH jedoch einen rückwirkenden IAB zugelassen. Und zwar dann, wenn nach einer Betriebsprüfung eine Steuernachforderung fällig wird. Zum Ausgleich dieser Steuernachforderung darf ein Unternehmer auch rückwirkend einen IAB bilden. Allerdings muss er glaubhaft machen, dass er damals diese Investition auch geplant hatte. BFH Urteil vom 23. März 2016, IV R 9/14.

Lesetipp: Lesen Sie in der Gründercheckliste, wie Sie sich mit Hilfe Ihres Steuerberaters auf eine Betriebsprüfung vorbereiten können!

IAB auch zulässig, wenn die Investition vom Nachfolger getätigt wird

Darf ein IAB auch dann gebildet werden, wenn bereits feststeht, dass die Investition gar nicht mehr vom Unternehmer (Steuerpflichtigen) selbst, sondern vom Nachfolger durchgeführt wird? Ja, das ist möglich, sofern es sich um eine “unentgeltliche Betriebsübereignung im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge” handelt und die geplante Investition später vom Übernehmer durchgeführt wird. BFH Urteil vom 10. März 2016, IV R 14/12.

Nicht aufgelöster IAB nach Betriebsaufgabe

Das Finanzgericht Niedersachsen musste sich mit einem Fall beschäftigen, bei dem ein Unternehmer einen IAB gebildet hatte. Später gab der Unternehmer seinen Betrieb auf, die Investition wurde jedoch noch nicht getätigt. Die Richter urteilten, dass der IAB aufzulösen sei und rückwirkend dem laufenden Gewinn zugerechnet werden muss. Er darf keinesfalls als Teil des steuerbegünstigten Aufgabegewinns erfasst werden. Dieses Urteil trifft auch bei Veräußerung des Betriebes zu. FG Niedersachsen Urteil vom 12. November 2014, 3 K 3/13. Zwar wurde beim BFH daraufhin eine Revision eingelegt, es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Richter des BFH anders urteilen (Aktenzeichen des Revisionsverfahrens: X R 16/15).

vg wort pixel
Investitionsabzugsbetrag

Zu Unrecht gebildeter Investitionsabzugsbetrag muss rückwirkend aufgelöst werden

Ein Investitionsabzugsbetrag (im Folgenden nur kurz IAB), der zu Unrecht gebildet wurde, muss auch rückwirkend aufgelöst werden, wenn keine Investition erfolgte. Das erklärten die Richter des BFH in einem Urteil im Februar diesen Jahres. Was für zu Recht gebildete IABs gelte, muss erst recht für unzulässige IABs gelten.

silberner Audi neben schwarzem Mercedesm hier: Investitionsabzugsbetrag

Investitionsabzugsbetrag: Fahrtenbuch muss ordnungsgemäß sein

Viele Unternehmer sind gerade dabei, ihre Einkommensteuererklärung für 2016 zu erstellen bzw. erstellen zu lassen. Einige Selbstständige wollen vielleicht den Investitionsabzugsbetrag nach § 7g Abs. 1 EStG nutzen. Die Deutsche Handwerks Zeitung macht in einem Artikel vom Februar 2017 auf einige Dinge aufmerksam.

2 Unternehmer nutzen ein häusliches Arbeitszimmer

BFH entscheidet nun bei Arbeitszimmer personenbezogen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich mit einem aktuellen Urteil von seiner bisherigen Rechtsprechung getrennt. Bisher entschied er bei der Ermittlung der Kosten eines Arbeitszimmers objektbezogen. In Zukunft gilt der personenbezogene Grundsatz. Teilen sich 2 Unternehmer ein Arbeitszimmer, können jetzt beide die Kosten dafür als Betriebsausgaben ansetzen.