Am von Torsten in kurz notiert geschrieben und am 09.03.2020 um 09:51 aktualisiert
Mindestlohnsteigerung

Anhebung des Mindestlohns ab 2020

Der Mindestlohn feiert in Deutschland nun schon seinen dritten Geburtstag. Im Jahr 2015 startete er bei 8,50 Euro die Stunde. Seit dem 01. Januar 2020 gilt nun der Mindestlohn von 9,35 Euro pro Stunde erhöht. Unternehmer, die Angestellte beschäftigen, müssen das unbedingt berücksichtigen.

anhebung mindestlohn
© nuno_lopes / pixabay.com

Berlin, 9. März 2020 - Für jeden Arbeitnehmer, den ein Unternehmern beschäftigt, fällt nun ein Mindestlohn von 9,35 Euro je Zeitstunde an. Dabei spielt es keine Rolle, ob es eine Teil- oder Vollzeitstelle ist. Auch Minijobber sowie ausländische Arbeitnehmer profitieren vom Mindestlohn, sofern die Arbeitsleistung in Deutschland erbracht wird. Die Erhöhung des Mindestlohns zum 01. Januar 2020 war die zweite Erhöhung seit Bestehen dieser Einrichtung. Eine Anpassung des Mindestlohns erfolgt alle zwei Jahre. Besonders für die Lohnabrechnung ist es wichtig, die Entwicklung des Mindestlohns zu beachten. Bei der Anpassung des Mindestlohns, sollen folgende Dinge berücksichtigt werden:

  • Angemessener Mindestschutz für Arbeitnehmer
  • Faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen sollen erhalten bleiben
  • Beschäftigung soll nicht gefährdet werden
  • Orientierung an Tarif-Entwicklungen
Banner corona Bundesländer Soforthilfe

Der Mindestlohn gilt für alle Branchen und alle Unternehmer. Für Minijobber ergibt sich aus der stetigen Erhöhung außerdem die Tatsache, dass sie die Arbeitszeit nach unten anpassen müssen. 2019 durften Arbeitnehmer noch 48,96 Stunden im Monat arbeiten, um die 450 Euro Grenze nicht zu überschreiten. Mit der neuen Anpassung sind es nur noch 48,12 Stunden pro Monat. Das ist wichtig zu beachten für Arbeitgeber. Davon abgesehen, tauchen natürlich immer wieder Fragen auf, wie: Dürfen Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden? 

Mehr Informationen und auch diverse Ausnahmeregelungen, gibt es auf einer offiziellen Webseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: www.der-mindestlohn-wirkt.de. Die ehemalige Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles äußert sich zur Erhöhung des Mindestlohns wie folgt:

“Er wirkt, er funktioniert, er ist gelebter Alltag. Aber auch das Verfahren und der Mechanismus, mit denen er in seiner Höhe fortgeschrieben wird, bewähren sich. Es ist selbstverständlich und gute Tradition, dass die Sozialpartner – also Arbeitgeber und Gewerkschaften – die Löhne aushandeln. Das haben sie nun verantwortungsvoll auch beim Mindestlohn getan.”

vg wort pixel
Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

sonderzahlungen auf mindestlohn anrechnen

Sonderzahlungen dürfen auf Mindestlohn angerechnet werden

In Deutschland müssen Unternehmer, die Angestellte beschäftigen, mindestens den gesetzlichen Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro pro Stunde zahlen. Die Zeitschrift “Der Steuerzahler” stellt in seiner Ausgabe 09/2016 zwei Urteile vor, wie der Mindestlohn auch erreicht werden kann, nämlich durch Sonderzahlungen.

freelancer umfrage 2016

Ergebnisse der Freelancer Studie 2016: Steigende Umsätze, steigendes Einkommen

Freelancermap führte Anfang 2016 eine Umfrage unter Freiberuflern durch und wollte verschiedene Aspekte und Themengebiete des “Freiberufler-Alltags” durchleuchten. 968 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen teil. Davon füllten aber nur 711 Teilnehmer den Online Fragebogen vollständig aus.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Flugzeug hebt ab

Änderung der steuerlichen Kostenübernahme bei Auslandsreisen 2018

Zum Jahresbeginn 2018 treten so einige neue Gesetzesreglungen in Kraft. Dieses Jahr betreffen sie auch die Reisekostenvergütung bei 'betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreise'. Die neuen gültigen Pauschalbeträge werden zum 01. Januar 2018 bekannt gegeben.