Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Änderungen beschlossen

Mindestbemessungsgrundlage - Prüfung auf soziale Härte auch rückwirkend möglich

Mindestbemessungsgrenzen werden wirksam, wenn das nachgewiesene Einkommen des Selbstständigen bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Für einige Personengruppen gelten niedrigere Bemessungsgrenzen. In Zukunft kann der Antrag auch rückwirkend gestellt werden.

Mann hält sich den Bauch vor Schmerz
Selbstständige müssen z.T. 40% ihres Einkommens an die Krankenkasse überweisen. Antrag auf soziale Härte kann jetzt auch rückwirkend gestellt werden.
© HansMartinPaul / pixabay.com

Berlin, 17.August 2017 - Bei der Beitragsfestsetzung für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige sind Mindestbemessungsgrenze zu berücksichtigen. Die Beiträge sind für diese Personengruppe mindestens von 2.231,25 Euro zu berechnen. Alternativ dazu kann auch der deutlich niedrigere Beitrag in Höhe von mindestens 1.487, 50 Euro zählen.

Familien-Einkommen und Vermögen richtungsweisend

Bei der Prüfung der Erfordernisse für die Anwendung der niedrigeren Mindestbemessungsgrenze werden die Vermögens- und Einkommensverhältnisse der sogenannten Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt. Neben dem Mitglied gehört auch der Lebenspartner (Ehegatte), sofern sie nicht dauerhaft getrennt leben, dazu. Auch Vermögen und Einkünfte von Personen, die mit dem Mitglied in Gemeinschaft leben, werden berücksichtigt. Für Kinder, die im Haushalt leben, werden bestimmte Freibeträge von dem Einkommen abgezogen.

Bedingungen für niedrigere Mindestbemessungsgrenze

An folgende Voraussetzungen ist die Berücksichtigung der Mindestbemessungsgrenze in Höhe von 1.487, 50 Euro von 2017 geknüpft:

  • das Einkommen der Familie darf nicht mehr als 4.462,50 Euro monatlich betragen
  • keine steuerpflichtigen Erträge aus Kapitalvermögen und keine negativen oder positiven Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • das Vermögen des freiwilligen Mitglieds oder seines Partners darf den Betrag von 11.900,00 Euro nicht überschreiten

Nochmalige Prüfung bei der endgültigen Beitragsfestsetzung

Der erforderliche Antrag war bisher auf die Prüfung der sozialen Härte, in Bezug auf die Zukunft zu stellen. Auch weiterhin besteht die Möglichkeit im Rahmen der vorläufigen Beitragsfestsetzung. Die Krankenkassen sind dann verpflichtet eine wiederholte Prüfung der sozialen Härte, eine endgültige Beitragsfestsetzung durchzuführen. Grundsätzlich gilt das unabhängig davon, ob dem Antrag vorerst entsprochen wurde oder nicht. Bei der endgültigen Beitragsfestsetzung wird aber nur eine erneute Prüfung hinsichtlich der eigenen Einkünfte des Mitgliedes stattfinden.

Möglich auch eine rückwirkende Antragstellung

In Zukunft kann die Antragstellung auch erst für die Vergangenheit im Rahmen der endgültigen Beitragsfestsetzung erfolgen, so haufe.de Hinsichtlich des Vermögens und Einkommensverhältnisse der Bedarfsgemeinschaft wird dann im Einzelfall ein sachlogischer Zeitpunkt innerhalb eines Kalenderjahres bestimmt. Daraufhin erfolgt die endgültige Beitragsfestsetzung. Zum Beispiel kann das der erste Januar des entsprechenden Kalenderjahres oder der Termin der Aufnahme der selbstständigen Erwerbstätigkeit sein.

vg wort pixel

So haben sich die Steuerfreibeträge im Zeitraum von 1999 bis 2010 entwickelt

Als Unternehmer und Steuerpflichtiger macht man sich im Laufe der Zeit doch die ein oder anderen Gedanken über die Gerechtigkeit von Steuerfreibeträgen bzw. deren Entwicklung.

Mindestbeitrag zur gesetzlichen Krankenkasse ab 2019 halbiert

Der deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf zum Versichertenentlastungsgesetz angenommen. Damit ergeben sich bei Angestellten ab dem Jahr 2019 deutliche Entlastungen. Die aus Sicht des Gründerlexikons wichtigen Änderungen betreffen jedoch auch Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert sind. Denn hier sinkt der monatliche Mindestbeitrag zur GKV um mehr als 50 Prozent.

Freiwillig in der GKV versichert: Unternehmer sollten jetzt schnell handeln!

Bei Selbstständigen und Freiberuflern, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, werden die Beiträge in den meisten Fällen anhand des aktuellen Steuerbescheids berechnet. Doch in einigen Fällen darf die Krankenkasse die Beiträge rückwirkend auch erhöhen oder senken.