Verwalter erwarten Anstieg der Insolvenzen

Laut einer Pressemitteilung des dpa vermuten Insolvenzverwalter einen Anstieg der Insolvenzen in den kommenden Monaten. Grund für diesen Anstieg sehen die Verwalter in der Finanzkriese. Demnach ist diese Schuld, wenn die Banken bald keine Kredite mehr vergeben. Besonders betroffen wäre dann der Mittelstand, der plötzlich ohne finanzielle Mittel da steht. Als Folge dieser Zurückhaltung müssen die Firmen INsolvenz anmelden.

Bild: Petra Bork / pixelio.de

Insolvenzverwalterverband sieht einen Anstieg ab Herbst

Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Krise auf die Realwirtschaft durchschlage, sagte Christoph Niering, Vorsitzender des Insolvenzverwalterverbandes VID, am Mittwoch in Berlin laut Mitteilung. 'Erfahrungsgemäß verleiten Krisen wie diese die Banken zu mehr Zurückhaltung bei der Kreditvergabe.' Die Experten rechnen daher ab Spätherbst mit einem Anstieg der Firmenzusammenbrüche.

Anfang des Jahres noch weniger Insolvenzen

Zu Jahresanfang sorgte der Konjunkturaufschwung noch für einen deutlichen Rückgang bei den Firmenpleiten. Im ersten Halbjahr mussten 15.247 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten, das war ein Rückgang um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sank zwischen Januar und Juni um 3,9 Prozent.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!