So können auch Einmannfirmen durch die Einführung der Corporate Identity ihre Marktposition und Verkaufsförderung verbessern

Im letzen Teil des Themas Corporate Identity haben wir Konzept zunächst theoretisch unter die Lupe genommen. Kleine Unternehmen oder auch Existenzgründer haben meist keine Angestellten. DerGeschäftsführer ist gleichzeitig Sekretär, Buchhalter, Logistiker sowie Marketingexperte im Unternehmen, so dass es gerade bei diesen Firmen schwer fällt, das Konzept zu vermitteln. Aus unserer Erfahrung können wir berichten, dass aber eben diese Zielgruppe ein hohes Interesse an der Corporate Identity hat, denn besonders der Existenzgründer möchte jedes Mittel zur Profilierung und Absatzsteigerung für seine Firma nutzen.

Bild: Stefanie Salzer-Deckert / pixelio.de

Wir möchten im Folgenden die Schwerpunkte der Corporate Identity bewusst auf Einmannfirmen beziehen und entsprechender Handlungsanweisungen und praxisorientierte Vorgehensweisen erarbeiten. Dabei sollte jedoch jedem Unternehmer und Leser klar sein, dass jede Branche anderer Vorgehensweisen verlangt, so dass die folgenden Praxisbeispiele als Ansatzpunkte für das eigene Konzept verstanden werden sollen.

Folgende Ausführungen werden am Beispiel eines Existenzgründers am Onlinemarktplatz eBay erläutert. Dieser eBay-Verkäufer handelt mit Büroartikeln.

Corporate Identity

In diesem Zusammenhang existieren zwei Strategien, welche die Corporate Identity identifizieren. Der Unternehmer muss sich, auch wenn er zunächst allein arbeitet, sein Leitbild bzw. die angestrebte Vision des Unternehmens erarbeiten. Das klingt für den Existenzgründer zunächst sehr realitätsfremd, jedoch sind diese Schritte bei der Bildung und Umsetzung der Corporate Identity zwingend notwendig.
Das Leitbild der Firma ist schlicht das primäre Oberziel des Unternehmens und unterstreicht nicht zuletzt den Sinn der Firma. Ein weiterer Bestandteil des Leitbildes sind die Leitsätze, welche fundamentale Werte und Ziele sowie auch das Motto der Firma formulieren. Das Motto des Unternehmens ist in den meisten Fällen ein kurzer und knapper Slogan, der dann unternehmensweit genutzt und Anwendung finden sollte.

Beispiel zur Bildung des Leitbildes

Leitidee: Die umfassende und permanente Versorgung von Unternehmen mit Büromaterial.
Motto: Lassen Sie Ihr Büro für sich arbeiten und nicht umgekehrt.

Corporate Design

Zum Thema Corporate Design möchten wir hier nur den kurzen und knappen Ansatz vermitteln, dass visuelle, äußere Erscheinungsbild des Unternehmens durch einen Grafiker einheitlich zu gestalten. Lassen Sie eine Profi ran, es lohnt sich. Zunächst sollte ein pfiffiges aber aussagekräftiges Logo erstellt werden, was durchaus mit dem oben beschriebenen Motto oder Slogan der Firma kombiniert werden kann. Briefpapier,Vorlagen, Werbeartikel, Stempel und Verpackungsmaterial muss auf ein einheitliches Firmendesign abgestimmt werden. Darüber hinaus sollte das Firmendesign in gut ausgewählten Farben präsentiert werden, welche im gesamten Unternehmen sich wieder finden lassen.

Was bedeuten Farben in der Welt des Corporate Designs?

Farben sind fundamentell und stehen bei vielen Firmen ohne eine nähere Erläuterung für das Unternehmen oder eine Marke. Man denke nur an die Farbe Lila, die zweifelsohne die Schokolade Milka repräsentiert. Oder auch die Farbe Rot, die seit Jahrzehnten von Coca-Cola beansprucht wird.

Hier eine kleine Auswahl der Farbbedeutungen:
Schwarz: Magie, Eleganz, Egoismus, Trauer, Würde oder etwas Großes
Rot: Leidenschaften, Wärme, Liebe, Blut, Energie, Dynamik
Grün: Wachstum, Harmonie, Frieden, Jugend, Sicherheit, Natur
Blau: Disziplin, Freundschaft, Treue, Vertrauen sowie Männlichkeit
Rosa: Zärtlichkeit, Naivität, Romantik sowie Weiblichkeit
Gelb: Eifersucht, Geiz, Licht, Leben, Optimismus, Neid, Sommer
Orange: Lustigkeit, Geselligkeit, Fröhlichkeit und Fruchtbarkeit
Violett: Religiosität, Mystik, Fantasie, Macht
Braun: Anpassung, Gemütlichkeit sowie Gutbürgerlichkeit
Grau: Neutralität, Seriosität, Bescheidenheit und Sachlichkeit
Weis: Sauberkeit, Weisheit, Frömmigkeit, Vertrauen und Sterilität
Silber: Distanz, Kühle, Jugendlichkeit, Eleganz sowie Originalität
Gold: Reichtum, Überfluss, Macht, Glück, Festlichkeit und Genuss

Schriftarten im Unternehmen

Ebenso sollte eine einheitliche Schriftart im Unternehmen festgelegt werden, mit welcher sowohl die Rechnungen, als auch andere geschäftliche Korrespondenzen verfasst werden. Sie sollte gut lesbar sein, jedoch nicht aus dem Standardrepertoire von Textverarbeitungsprogrammen wie etwa die Schriften Verdana, Arial oder Times News Roman. Diese sehr bekannten Schriftarten werden von fast jeder zweiten Firma verwendet. Achten Sie dabei auf Lesbarkeit und lassen Sie gegebenenfalls Leseproben bewerten. So können Sie sicher sein, dass Sie sich nicht mit einer extravaganten Schrift selbst ins Abseits befördern.

Was kann der Unternehmer tun, um die Corporate Communication und Behavior umzusetzen?

Ein erster Schritt ist, die Entscheidungen für oder gegen ein Kommunikationsmittel. Der eBay-Verkäufer wird mit Sicherheit die Kommunikation per E-Mail befürworten. Nun liegt es bei ihm, ob auch eine Kommunikation über Telefon stattfinden darf. Sollte er sich dazu entschließen, ist es selbstredend die Telefonnummer nicht nur im Impressum zu publizieren. Darüber hinaus sind auch Möglichkeiten wie Skype, Fax, ICQ oder anderen Messengersystemen denkbar. Entsprechende Adressen und Kontakte sind dann ebenfalls zu veröffentlichen. Sehr sinnvoll ist die richtige Wahl der Adressen, welche immer auf den Firmennamen abgestimmt sein sollte.

Beispiele der Kommunikationsadressen:
Skype:                 mein-firmenname
E-Mail:                 info@mein-firmenname.de
Telefonnummer: 0123/45678-8
Faxnummer:       0123/45678-9

Kommunikationsregeln erstellen

Firmeninterne Kommunikationsregeln definieren klar und eindeutig die Verhaltensweisen gegenüber dem Kunden oder Lieferanten. So zum Beispiel die Vorgehensweise bei einer Reklamation oder Supportanfrage per Telefon oder E-Mail. Sehr hilfreich sind auch die Erstellung von Kommunikationsvorlagen, Faxvorlagen oder E-Mail-Vorlagen, um so bestimmte Vorgehensweisen und Arbeitsschritte einheitlich zu gestalten und zeitlich zu optimieren.

Beispiele für Kommunikationsregeln:

  1. Jede Reklamation bekommt eine standardisierte E-Mail mit einer Entschuldigung sowie Hinweisen zum weiteren Vorgehen.
  2. Jede Reklamation wird mit einem Gutschein von Betrag X EUR bei der nächsten Bestellung honoriert.
  3. Jede Reklamation ist innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten.
  4. Jede Kundenanfrage ist innerhalb von vier Stunden zu bearbeiten.
  5. Jede Warenversendung ist mit einem kleinen Giveaway zu versehen, was in Form von Süßigkeiten oä. geschehen kann.
  6. Jedes Kundenfeedback wird honoriert.

Das Corporate Behavior kann in einem kleinen Unternehmen ohne Angestellte ausschließlich über das Handeln und dem Verhalten gegenüber Kunden, Lieferanten und öffentlichen Einrichtungen umgesetzt werden.

Eine konsequente und umfassende Ausarbeitung obiger Ansätze führt auf Dauer zu einer Corporate Identity und somit zu einer wesentlich schnelleren Integrierung in den Markt. Die Marktteilnehmer nehmen auf diese Weise das noch kleine Unternehmen wahr und bauen frühzeitig Respekt und Anerkennung auf.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!