Glossar 3. Teil - Fachbegriffe des Imports am Beispiel China

Im letzten Teil zu den Fachbegriffen rund um das Thema Import, befasse ich mich auch schon mit der Frage, wie und wo man am besten zu Produkten und Herstellern recherchieren kann.

Viel Spaß dabei

Präferenz- und Freiverkehrsnachweis

Derartige Zeugnisse sind bei der Zollabfertigung vorzulegen, sofern die Anwendung einer Präferenz beantragt wird. Die Anwendung einer Präferenz ist nicht bei Einfuhren aus jedem Land erforderlich.

Einfuhrgenehmigung, Einfuhrerklärung, Einfuhrlizenz

Solche Genehmigungen können im Agrar- und Textilbereich erforderlich sein. Die betroffenen Waren sind im Einzelfall durch eine Einfuhrliste von der Genehmigungsbehörde zu ermitteln. Dies muss durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bzw. durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung bei Agrarprodukten vor dem Import geschehen. Die Notwendigkeit einer Einfuhrgenehmigung ist aus dem Zolltarif (TARIC) ersichtlich.

Ursprungszeugnis

Einige Waren machen ein Zeugnis über den Ursprung erforderlich. Dieses Zeugnis oder diese Erklärung wird vom Zoll geprüft, daher ist der Exporteur für die Beschaffung des Ursprungszeugnisses im entsprechenden Exportland verantwortlich. Für welche Waren ein derartiges Zeugnis nötig ist, verrät wiederum der Zolltarif.

Warenverkehrsbescheinigung

Sofern der Internationale Handel mit Ländern vollzogen wird, welche durch die EU in Punkto Zoll befreit oder begünstigt sind, ist dies durch eine Warenverkehrsbescheinigung zu belegen.

Zollwertanmeldung

Unterliegt die einzuführende Ware dem Wertzoll, so ist eine Zollwertanmeldung bei der Einfuhrzollstelle vorzulegen, welche diese Ware in den freien Verkehr einbringen soll. Dahingehend existiert eine Bagatellgrenze, welche bis zu einem Zollwert von 5.000,- EUR die Zollwertanmeldung ausschließt.

Recherche nach Produkten und Herstellern

Für einen Großteil aller importinteressierten Unternehmer ist die Recherche, die Sprachbarrieren sowie die eigentliche Geschäftsanbahnung das größte Hindernis. Wie bekomme ich die Adressen von seriösen Geschäftspartnern? Wie finde ich geeignete Speditionen oder Importeure?

1. Möglichkeit: Die Auslandshandelskammern (AHK)

In mehr als 80 Ländern existieren Auslandshandelskammern, welche Unternehmen unterstützen und die jeweiligen Interessen in diesem Land vertreten. Dabei können spezifische Wirtschaftsinformationen recherchiert oder Wirtschaftskontakte vermittelt werden. Aber auch die Betreuung von Geschäftsreisenden aus Deutschland im jeweiligen Land sowie die Organisation von Unternehmertreffen, Kongressen und Seminaren sind Aufgaben der AHK. So helfen also diese Institutionen zur Knüpfung des ersten Kontaktes und auch zur Herstellung einer erfolgbringenden Geschäftsbeziehung. Eine Übersicht aller Auslandshandelskammern sind auf der Internetseite www.ahk.de zu finden. Zu den weiteren Leistungen der AHK zählen die Marktanalyse, Absatzberatung, die Rechtsauskunft und die Terminorganisation. Der Unternehmer sollte allerdings zunächst fragen, was derartige Auskünfte kosten, denn auch bei der AHK sind für solche Auslandsauskünfte Gebühren zu zahlen.

2. Möglichkeit: Industrie- und Handelskammern (DIHK)

Neben den Auslandshandelskammern können Unternehmer auch die ausländischen Industrie- und Handelskammern nutzen, um Geschäfte vorzubereiten oder Kontakte zu knüpfen. Der Dachverband der Industrie- und Handelskammern (D IHK) gibt ein Anschriftenverzeichnis heraus, welches direkt bei der D IHK oder auch über die IHK zu beziehen ist.

3. Möglichkeit: Auslandsbotschaften

Adressen und Kontaktdaten werden in vielen Fällen auch über die ausländischen Botschaften, Konsulate oder Handelsförderstellen zum Nulltarif herausgegeben. Das Auswärtige Amt hat dahingehend eine Broschüre veröffentlicht.

4. Möglichkeit: Adress- oder Mitgliederverzeichnisse

Die DIHK und der AHK können importwilligen Unternehmern bei der Recherche mit Adressdatenbanken oder Mitgliederverzeichnissen zur Seite stehen. Diese Datensammlungen werden in der Regel auf CD-Rom oder im Internet kostenpflichtig oder auch kostenfrei zur Verfügung gestellt.

5. Möglichkeit: Messen

Eine sehr zeit- und kostspielige Möglichkeit, aber gleichzeitig eine der effizientesten der hier aufgeführten ist der Besuch einer ausländischen Messe. Auf einer derartigen Veranstaltung kommen sehr viele potentielle Kunden und Anbieter zusammen, so dass innerhalb kürzester Zeit Kontakte geknüpft und Adressen getauscht werden können.

6. Möglichkeit: Internetportale

Einer der wichtigsten Möglichkeiten zur Kontaktfindung und des Austausches von Informationen bietet das Internet. Zahlreiche Träger und Institutionen haben Onlinemarktplätze und Suchportale zur „Verkupplung“ der in- und ausländischen Geschäftspartner entwickelt. Als Beispiel sei zum Thema Onlinekontaktbörsen die Seite www.e-trade-center.com aufgeführt.

Weitere interessante Internetseiten zum Thema Außenhandel:

www.ixpos.de - Das Außenwirtschaftsportal
www.bfai.de - Bundesagentur für Außenwirtschaft
www.auma.de - Ausstellungs- und Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?