Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Zusammenarbeit

Kooperation von Großunternehmen in Sachen künstlicher Intelligenz

appliedAI geht Partnerschaft mit vier großen Technologie-Unternehmen ein. Zusammen sollen die Stärken und Kompetenzen der einzelnen Unternehmen gebündelt werden, um die Künstliche Intelligenz (KI) in deutschen Unternehmen zu etablieren.

Schaubild künstliche Intelligenz
Wie fortgeschritten ist künstliche Intelligenz inzwischen?
© geralt / pixabay.com

München, 31. Juli 2019. appliedAI die KI-Initiative von UnternehmerTUM, gilt in Europa als führend im Bereich Innovation und Gründung. appliedAI bietet den Netzwerkpartnern eine Plattform um sich austauschen zu können. Nun haben sie die vier großen Unternehmen Intel, Dell, Equinix und Brainlab als Partner gewinnen können. Weitere Großunternehmen wie Google, IBM, INVIDIA und viele weitere Unternehmen schlossen sich appliedAI schon vorher an. Bereits etablierte Unternehmen, die neue KI-Start-ups vorantreiben, sollen hierbei besonders bei der Vernetzung durch die Austauschplattform gefördert werden.

Mit den vier neuen Partnern liegt der Fokus in verschiedenen Bereichen.

Zusammen mit Intel sowie Partner Arrow soll der Fokus auf die Industrie gelegt werden, damit dort die KI angewendet werden kann. Die KI soll in der Industrie etabliert und gezielt vorangetrieben werden.Mit Dell gewinnt appliedAI den führenden Partner im Bereich Machine Learning (ML) und High Performance Computing (HPC). Im Rahmen der Partnerschaft wird ein HPC-Cluster entwickelt, welches wertvolle Einblicke in die Bereiche des ML und HPC zu. Das Unternehmen unterstützt appliedAI zusätzlich mit Hardware sowie Beratung und Services.

Equinix ist ein globaler Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen mit in die Partnerschaft integriert und betreibt das appliedAI Lab. Das Unternehmen unterstützt damit den Aufbau des KI-fähigen Infrastruktur des Netzwerkes.

Mit Brainlab ist ein innovativer Partner aus der Medizintechnik an Bord. Brainlab gilt als Vorreiter bei der Entwicklung von digitalen Operationssälen. Weiterhin ist das Unternehmen bekannt für seine Technologie im Bereich Bildgebung und Bildverarbeitung.

vg wort pixel
Grabstein mit Totenkopf

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

schreiender Mann

So wehren Sie sich gegen unerwünschte Anrufe

Wenn das Telefon klingelt, Sie abheben und Ihnen wieder jemand dieses oder jenes Produkt schmackhaft zu machen versucht, dann könnte es durchaus sein, dass Sie das als Telefonterror empfinden. Sie haben dann natürlich die Möglichkeit, dem Anrufer klipp und klar zu sagen, dass Sie keine weiteren Anrufe wünschen, und das Gespräch zu beenden.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2108 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.