Am von Ruben in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Die unendliche Geschichte

Was macht eigentlich die Gewerbesteuer noch so, lebt die noch?

Wie ein Stein im Schuh, der durchgehend stört und drückt, fühlt sie sich für viele Unternehmer in Deutschland an: Die Gewerbesteuer. Seit Jahren wird darüber diskutiert und gestritten. Passiert ist bisher aber nicht viel. Es scheint, als wäre dieses Thema für die Politiker zu kompliziert. Dabei machen es andere Länder innerhalb der EU bereits vor und haben praktikable Lösungen gefunden.

Gewerbesteuer in Deutschland
Viele würden die Gewerbesteuer in Deutschland endlich gern beerdigen.
© PublicDomainPictures / pixabay.com

Berlin, 26. Juli 2018 - Der Gewerbesteuer unterliegen alle Gewerbetreibenden in Deutschland. Land- und Forstwirtschaft sowie freie Berufe bleiben außen vor. Die Steuer wird direkt an die Gemeinde gezahlt, in der das Unternehmen seinen Sitz hat. Einen kleinen Teil davon leitet die jeweilige Gemeinde an Bund und Länder weiter, der Großteil wird behalten und stellt die wichtigste Einnahmequelle vieler Städte und Gemeinden dar.

Besonders kontrovers ist, dass jede Gemeinde ihren eigenen Hebesatz festlegt. Dadurch gibt es immense Unterschiede von Region zu Region. Jedes Jahr wird dieser Hebesatz neu bestimmt, je nachdem wie tief die Haushaltslöcher sind. Dass die Unternehmer deshalb zur Kasse gebeten werden, scheint weder fair noch zeitgemäß.

Die Nachbarn machen es vor

Länder wie die Schweiz, Österreich, Frankreich oder Italien haben bereits erfolgreich eine Steuerreform durchgeführt. Die Gewerbesteuer wurde entweder ganz abgeschafft oder ist gewinnunabhängig zu entrichten.

Deutschland tut sich schwer. Fast alle halbherzigen Versuche, die Gewerbesteuer zu reformieren liefen ins Nichts. Einige Veränderungen traten 2008 in Kraft, die allerdings Fragezeichen in den Augen hinterlassen. Welcher Sinn steckt dahinter? Wo sind die Vorteile für Unternehmer? Ein weiterer Versuch, endlich etwas sinnvoll zu verändern, wurde 2011 abgeschmettert. Es scheint, als könne Deutschland den Stein im Schuh einfach nicht loswerden. Zu kompliziert scheint das Thema zu sein.

Also macht man lieber gar nichts. Wenigstens dieser Plan geht erfolgreich auf.

Ein Wandel muss her!

Die deutsche Politik muss endlich aktiv werden. Immerhin wächst der Druck aus Brüssel. Deutschland spare zu viel und investiere zu wenig. Diese Forderung geht Hand in Hand mit der Forderung der Unternehmer, die Gewerbesteuer abzuschaffen oder ertragsunabhängig zu gestalten. Eine deutliche Steuererleichterung würde es mehr Unternehmen ermöglichen, Investitionen zu tätigen und zu wachsen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Politiker bald beginnen, langfristig zu denken.

vg wort pixel

Förderung für Messeauftritte in 2018

Existenzgründer oder Start-up’s die sich auf einer Messe präsentieren wollen, erhalten vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Unterstützung. Bis zu 60 Prozent der Kosten werden dabei erstattet. Vor allem Firmen aus Handwerk, Industrie und Technologie sind Zielgruppen des Förderprogramms.

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

Landesämter für Statistik drohen mit Zwangsgeldern

Unternehmer müssen nach Aufforderung ihres zuständigen Landesamtes für Statistik einen statistischen Fragebogen online ausfüllen. Wer sich dagegen wehrt, wird sehr schnell mit Zwangsgeldern und ähnlichen bürokratischen Dingen konfrontiert.