Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Verpflichtung zur Zahlung muss bestehen

Rückstellungsverbot für künftige Zusatzbeiträge zur Handwerkskammer

Ein Unternehmer der einer Kammer angehört, beispielsweise ein Handwerker, darf keine Rückstellungen für zukünftige Beiträge oder Zusatzbeiträge zur jeweiligen Kammer bilden. Der Bundesfinanzhof entschied so, da der Unternehmer ja gar nicht weiß, ob er in Zukunft überhaupt noch seinen Betrieb ausführt und damit ist es fraglich, ob die Beiträge überhaupt gezahlt werden müssen.

Beiträge zur Handwerkskammer
Zusatzbeiträge zur Handwerkskammer können nicht als Rückstellungen verbucht werden.
© Alexas_Fotos / pixabay.com

München, 12, April 2018 - Im konkreten Streitfall war der Kläger Mitglied einer Handwerkskammer. Diese verlangte einen Grund- sowie Zusatzbeitrag. Für die Zusatzbeiträge der kommenden Jahre passivierte der Unternehmer eine Rückstellung.

Hinweis: Durch die Rückstellungen versuchte der Unternehmer seine Liquidität stärken. Grundsätzlich eine gute Idee, denn jedes Unternehmen sollte stets eine möglichst hohe Liquidität anstreben, um seine Verbindlichkeiten erfüllen zu können. Im Gründerlexikon finden Sie deshalb noch mehr Möglichkeit um Ihre Liquidität zu erhöhen.

Bei einer Betriebsprüfung erkannte das Finanzamt diese Rückstellungen jedoch nicht an, da sie erst im jeweiligen Beitragsjahr wirtschaftlich verursacht werden, was ja noch in der Zukunft lag.

Richter des BFH geben Finanzamt recht

Das zuständige Finanzgericht gab zunächst dem Handwerker recht. Doch das BFH sah die Sache anders. Ihrer Meinung nach, kann ein Unternehmer für künftige Zusatzbeiträge einer Kammer keine Rückstellungen bilden.

Als Grund nannten sie unter anderem, dass zum Zeitpunkt der Rückstellung die Verbindlichkeit noch gar nicht entstanden war. Weder wurden sie durch einen Verwaltungsakt festgesetzt, noch gab es andere Merkmale in dieser Richtung. Außerdem setze ein Zusatzbeitrag für eine Handwerkskammer eine Mitgliedschaft voraus. Würde der Unternehmer jedoch seinen Betrieb aufgeben, wäre er kein Mitglied mehr und müsste weder Grund- noch Zusatzbeitrag zahlen.

Eine Rückstellung wäre nur dann möglich gewesen, wenn die Verpflichtung zur Zahlung zwar bestanden hätte, die Verbindlichkeit der Höhe nach jedoch ungewiss gewesen wäre. Allerdings bestand eben die Verpflichtung zur Zahlung des Zusatzbeitrages wegen der o.g. Gründe nicht.

Schon gewusst? Rückstellungen sind Teil des Jahresabschlusses. Welche Aspekte noch Bestandteil sind und wie Sie sich auf den Jahresabschluss vorbereiten, finden Sie in der Gründercheckliste.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 05. April 2017; Aktenzeichen: X R 30/15

vg wort pixel

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

Finanzamt akzeptiert keine ausgedruckten Kontoauszüge bei Unternehmern

Die Technik erleichtert vielen Unternehmern die Buchhaltung. Man denke nur an die Zeit zurück, in der Bilanzen oder Gewinn-und-Verlust-Rechnungen nur auf Papier geschrieben wurden. In Bezug auf Nachweise in Form von Kontoauszügen gilt das jedoch nur eingeschränkt. Unternehmer können Kontoauszüge zwar online speichern, was vom Finanzamt auch anerkannt wird. Doch ausgedruckte Kontoauszüge haben keinen Nachweis-Wert.