Über den Umgang des Unternehmers mit blockierenden Emotionen Teil 2

Im ersten Teil sind wir bereits näher auf Emotionen und deren Einflussfaktoren eingegangen. Im zweiten Teil wollen wir Ursachen aufdecken und näher auf den systematischen Umgang mit Emotionen eingehen.

Bild: RyanMcGuire / pixabay.com

Falsches Denken

Gerade durch das eigene Denken stellen sich viele Menschen selbst ein Bein beim Umgang mit blockierenden Emotionen. Dabei gibt es immer wieder kehrende Denkmuster, die eher zur Verstärkung der Blockade führen. Die häufigsten davon sind:

•    Suche nach Ursachen in der eigenen Identität. Unser Gehirn findet für die Fragen, die wir stellen, Erklärungen. Sind die Fragen falsch, dann helfen auch die Erklärungen nicht – oder schaden sogar. Eine dieser falschen Fragen ist die nach den Ursachen der blockierenden Emotionen. Vor einigen Jahren wurde ein Experiment gemacht. Erwachsene besprachen mit einem Versuchsleiter ihre vorher eingesandten Fotos aus der Kindheit. Sie sollten dem Versuchsleiter zu jedem Foto die Geschichte erzählen. Dabei war ein Foto mit ihnen als Kind in Disneyland mit Bugs Bunny im Hintergrund. Auch dazu erzählten alle Teilnehmer eine ausführliche Geschichte über den tollen Tag damals in Disneyland mit Bugs Bunny.

Der Punkt war: Weder die Versuchsteilnehmer noch Bugs Bunny waren jemals in Disneyland (letzterer gehört nämlich zur Konkurrenz). Der Punkt ist: Die Teilnehmer haben aus erlebten Versatzstücken einfach eine Geschichte konstruiert, damit sie zum Foto passt. Selbst als die Teilnehmer aufgeklärt wurden, behaupteten einige weiterhin steif und fest, in Disneyland gewesen zu sein. Sie schaffen sich so ihre eigene Realität.

Zurück zu den Ursachen.

Sie haben in einer Situation Angst. Wenn Sie nun denken, dass sie ängstlich sind und in Ihrer Vergangenheit nach den Ursachen forschen, haben Sie bereits verloren. Sie zeigen Ihrem Gehirn das Foto "Ich bin ängstlich" und fordern von ihrem Gehirn eine Geschichte dazu. Die bekommen Sie dann auch. Leider hat die Geschichte genauso wenig mit der Realität zu tun wie Bugs Bunny in Disneyland. Und leider begründet diese Geschichte, warum sie ängstlich sind und verfestigt damit das Ganze noch. (Vor diesem Hintergrund erscheinen klassische Psychotherapeuten auch eher wie Zauberlehrlinge).

Der Trick?

Suchen Sie Lösungen! Sie brauchen Mut? Dann finden Sie in Ihrer Vergangenheit Geschichten, in denen Sie mutig waren. Die haben so viel oder wenig mit der Realität zu tun wie die anderen Geschichten auch, aber Sie helfen Ihnen!

•    Begrenzung der eigenen Wahrnehmung. Sie laufen nachts im Dunkeln durch unbekannte Straßen. Überall sind versteckte Winkel und Gässchen. Unbekannte Geräusche. Es ist neblig. Sie sehen nur 3 Meter weit. Haben Sie dann Angst? Natürlich!

Die weitaus meisten Unternehmer führen ihr Unternehmen mit Opens internal link in current windowFinanzplanungen und Finanzkennzahlen. Das ist besser als ganz aus der Luft gegriffen. Aber die wirklichen Energien, die ihr Unternehmen bewegen, sehen Sie so nicht. Sie sehen (und messen) weder die Opens internal link in current windowMotivation der Mitarbeiter noch die Begeisterung der Kunden. Sie sehen (und messen) nicht das Ansehen in der Öffentlichkeit oder die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Wenn Sie nur mit Finanzplanungen arbeiten, blenden Sie 90 Prozent der Wirklichkeit aus. Ganz plötzlich überfällt Sie dann ein Umsatzeinbruch, den Sie bei systematischer Erfassung der Kundenzufriedenheit hätten vorhersehen können. Und wer nur 10 Prozent der wahrnehmbaren Wirklichkeit wahrnimmt, hat Angst. Wie auf der dunklen Straße.

Die Lösung? Erfassen Sie alle relevanten Einflussfaktoren systematisch. Zum Beispiel mit einer Balanced Scorecard. Oder besser (da vernünftiger mit einer Strategie jenseits von Shareholder Value verknüpfbar) mit einer Spannungsbilanz. Sie sehen einfach mehr. Und haben weniger Angst.

•    Fokussierung auf Schwarze Löcher. "Ich bin so hoch verschuldet, dass ich mir die Kugel geben kann, wenn mein Unternehmen Pleite geht." Wissen Sie, was ein schwarzes Loch auszeichnet? Alle positiven Energien verschwinden darin. Es ist dunkel. Und Sie wissen nicht, was dahinter kommt. Egal, welchen Gedanken Sie fassen, Sie kommen immer wieder darauf zurück und werden blockiert.

Die Lösung? Gehen Sie hindurch! Bringen Sie Farbe ins Spiel. Sie gehen Pleite. Dazu haben Sie einen Termin beim Insolvenzanwalt. Dieser hat den Insolvenzantrag vorbereitet. Sie setzen die Unterschrift drunter. Und dann erschießen Sie sich? In 99,9 Prozent der Fälle eher nicht. Sie werden das Büro verlassen, auf die Straße gehen und Sie werden wahrnehmen, wie die anderen Menschen an Ihnen vorbei gehen, wie irgendwo ein Hund bellt, wie vielleicht Blütenduft in Ihre Nase steigt. Vielleicht sind Sie einige Zeit deprimiert. Nahezu sicher haben Sie einige Zeit finanzielle Schwierigkeiten. Aber Sie haben noch immer dieselben Stärken wie zuvor, dieselben Werte wie zuvor und vermutlich auch ähnliche Träume wie zuvor. Und irgendwann machen Sie sich wieder auf den Weg. Letztlich dauert das ganze eben ein paar Jahre länger bis Sie Ihre Träume verwirklichen.

Lassen Sie keine schwarzen Löcher zu. Gehen Sie gedanklich hindurch und beschreiben Sie bis ins Detail, was Sie dann tun werden. Auch wenn es schwer fällt. Aber ein farbiges Schwarzes Loch gibt es nicht. Das ist dann nämlich ein buntes Loch.

•    Verschwommenes Denken ohne Kriterien. Viele Ziele sind verwaschen. Manche wollen erfolgreich sein, andere glücklich und wieder andere ein tolles Unternehmen aufbauen. Was aber ist Erfolg, was Glück und was ein tolles Unternehmen? Ohne klare Kriterien mit denen eine dritte Person sagen könnte, ob Sie Ihre Ziele erreicht haben, werden Sie nie erfolgreich und nie glücklich sein und auch kein tolles Unternehmen haben. Sie wissen nämlich überhaupt nicht, wann und ob sie ihre Ziele erreicht haben. Sie wissen nicht, wo sie stehen. Und ohne das Wissen werden Sie sich kaum gut fühlen. Ohne dieses Wissen wird Ihr Antrieb erlöschen.

Systematischer Umgang

In den bisherigen Abschnitten wurden verschiedene Hintergründe und Ansätze dargestellt, um mit blockierenden Emotionen umzugehen. Die Schwierigkeit ist jedoch zumeist, dass man in der entsprechenden Situation entweder die Blockade gar nicht bemerkt oder sie nicht wahrhaben will. Und so wird kostbare Zeit und Lebensqualität verballert.

Hier ist es entscheidend, dass Sie sich ein System schaffen, um frühzeitig produktiv mit diesen Situation umzugehen. Dafür gibt es zwei mögliche Ansätze. Zum einen: Suchen Sie sich einen Coach. Mit diesem werden Sie permanent auch ihre emotionale Entwicklung reflektieren und vermeiden, dass sich blockierende Emotionen verfestigen. Zum anderen: Schaffen Sie sich ein persönliches Planungs- und Auswertungssystem, das auch ihre Emotionen mit berücksichtigt.

Aus dem Buch von Stefan Merath: "Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer"

Anfragen zum Autor: www.onlinemarketingcoach.de



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!