So finden Sie Alternativen zum Bankkredit

Als Alternative zum Bankkredit bieten sich private Darlehen geradezu ideal an. Dabei ist zu beachten, dass auch hier einige Stolpersteine warten. In aller Regel werden private Darlehen im Familien- und Freundeskreis in Anspruch genommen, aber auch Kunden können Sie ansprechen. Es gilt aber immer, dass Sie einige wichtige Punkte beachten, bevor Sie ein solches privates Darlehen in Anspruch nehmen.

Bild: Skitterphoto / pixabay.com

Schriftliche Verträge nicht zwingend, aber sinnvoll

Gerade im Familien- und Freundeskreis vertraut man sich häufig blindlings. Auf schriftliche Vertragsfixierungen wird oftmals verzichtet. Die schriftliche Form für den Darlehensvertrag ist auch vom Gesetzgeber nicht zwingend vorgeschrieben, wenn dieser zwischen zwei Privatpersonen abgeschlossen wird, was regelmäßig dann der Fall ist, wenn der Gründer sein Geschäft noch nicht eröffnet hat.

Dennoch empfiehlt es sich, die wichtigsten Vertragsbestandteile schriftlich zu fixieren. Hierzu zählen insbesondere die Höhe des Darlehens, die Höhe der Verzinsung, die Rückzahlungsmodalitäten und der Tag der Auszahlung.

Steuerrechtliche Aspekte beachten

Auch bei privaten Darlehen werden in der Regel Zinsen vereinbart. Wichtig ist, dass diese Einkünfte Kapitalvermögen darstellen und dementsprechend in der Steuererklärung vermerkt werden müssen. Kommt es hingegen zu einer Schenkung innerhalb der Familie, so sollten Erbschafts- und Schenkungssteuer beachtet werden, die hierbei anfallen. Zwar gibt es Freigrenzen, doch sind die gesetzlichen Regelungen sehr kompliziert und umfangreich, sodass es sinnvoll ist, einen Steuerberater hinzuzuziehen.

Beteiligungen an Unternehmen

Neben dem privaten Darlehen kann auch eine Beteiligung am Unternehmen eine sinnvolle Alternative zu den Bankdarlehen darstellen. Hierbei sollten jedoch die Geldgeber umfassend über die Geschäftsidee informiert werden, um sich ein Bild machen zu können, ob die Idee wirtschaftlich tragfähig ist. Ebenso wichtig ist es zu entscheiden, ob die Beteiligung als stille Beteiligung erfolgt oder ob der Geldgeber an den Entscheidungen im Unternehmen beteiligt wird.

Beteiligungen können zudem oft als Eigenkapital in das Unternehmen eingebracht werden, ebenso wie vor der Gründung abgeschlossene Darlehen. In beiden Fällen steigt somit die Eigenkapitalquote an, sodass es Banken oft leichter möglich ist, zusätzlich einen Kredit zu gewähren.

Vorteile bei privaten Krediten und Beteiligungen

Private Darlehen und Beteiligungen aus dem näheren Umfeld des Gründers bieten zudem einige Vorteile. Sollte es einmal zu einem finanziellen Engpass kommen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die privaten Kreditgeber eine großzügige Lösung für den Darlehensnehmer vereinbaren. Eine Stundung der Raten oder eine Senkung selbiger sind keine Seltenheit.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!