Printwerbung vs. Online-Marketing: Was bringt Vorteile für Gründer?

Besonders für Existenzgründer ist es wichtig, an Bekanntheit zu gewinnen und das Unternehmen voranzubringen. Allerdings sollen die Werbemaßnahmen nicht zu viel Geld verschlingen, da am Anfang meist kein großes Werbebudget zur Verfügung steht. Man sollte daher genau abwägen, welche Varianten sinnvoll sind und bei vergleichsweise geringem finanziellem Aufwand, größtmögliche Erfolge versprechen.

Bild: pogonici / fotolia.com

Bei der Wahl der Werbemittels sollte ein Gründer zunächst abwägen, ob er online oder mit Printprodukten werben möchte, dann jedes Werbemedium hat seine spezifischen Vor- und Nachteile, die von Fall zu Fall über den Erfolg oder Misserfolg der jeweiligen Kampagne entscheiden können.

Print Werbung – der Klassiker

Viele insbesondere kleinere Unternehmen setzen nach wie vor auf Print Werbung. Dazu gehören nicht nur Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen, sondern auch Druckerzeugnisse wie Flyer, Broschüren, Plakate oder Visitenkarten, die man beispielsweise bei Anbietern wie www.flyerpilot.de herstellen lassen kann.

Ein großer Vorteil ist die Glaubwürdigkeit. Viele Menschen halten Printmedien immer noch für eine verlässliche Informationsquelle.Darüber hinaus erfolgt mit gedruckten Werbemitteln häufig eine intensivere Beschäftigung als mit Online Angeboten.Dabei ist jedoch zu bedenken, dass gerade Printanzeigen teilweise hohe Kosten verursachen können, auch wenn sie keinen Erfolg bringen. Die Streuwirkung ist teilweise sehr groß, da man viele Menschen erreicht, die gerade keine Kaufabsicht oder kein Interesse an dem jeweiligen Produkt oder der Dienstleistung haben. Allerdings liegt darin auch der Vorteil, dass man zusätzlich zu einer klar definierten Zielgruppe (Führen Sie auch eine Zielgruppenanalyse durch!) möglicherweise neue Kunden für ein Angebot interessieren kann. Im Speziellen bedeutet das:

Pro: 

  • Glaubwürdigkeit
  • Haptik
  • intensivere Auseinandersetzung
  • vor allem eine ältere Zielgruppe kann erreicht werden
  • besonders für Kleinunternehmen mit regionalem Bezug
  • viele gestalterische Möglichkeiten (Bild, Text, Grafik,...)

Contra:

  • Keine genaue Adressierung
  • hohe Streuung
  • nicht messbarer Erfolg
  • nach Druck keine Veränderungen, Anpassungen möglich
  • trifft auch Menschen ohne Kaufabsicht

Werbung im Internet

Besonders viele Startups setzen auf Werbung im Internet. Dabei kommt vor allem Google AdWords zur gezielten Platzierung von Werbeanzeigen zum Einsatz. Ein entscheidender Vorteil dieses Tools ist die Zielgruppengenauigkeit. Durch die genaue Platzierung von Anzeigen auf bestimmte Keywords werden tatsächlich nur die Menschen erreicht, die nach einem bestimmten Produkt suchen. Häufig steht bei den Suchenden eine direkte Kaufabsicht dahinter, die insbesondere bei Eingabe von Keywords in Kombination mit Begriffen wie günstig, kaufen oder bestellen gegeben ist.

Da man bei Google Anzeigen nur für jeden Klick bezahlt, hat man die volle Kostenkontrolle und kann insbesondere am Anfang niedrige Werbebudgets festlegen. Sobald das Budget erreicht ist, verschwindet die Anzeige und es entstehen keine weiteren Kosten. Die Erfolge, sowie das Klickverhalten und eine mögliche Absprungrate sind mit AdWords selbst und anderen Tools messbar, sodass man die Kampagnen bei Bedarf anpassen kann.

Die Anzeige bei AdWords selbst arbeitet allein mit Sprache. Allerdings kann man eine Landingpage hinterlegen, die dann Bilder, Grafiken und sogar Videos enthält. Außerdem ist AdWords nicht die einzige Möglichkeit, im Internet zu werben. Auch Banner auf verschiedenen Websites dienen Werbezwecken und können kreativ, auffällig und zum Corporate Design des Unternehmens passend gestaltet werden. Allerdings sind viele Nutzer aufgrund starker Übersättigung blind für diese Werbeformen oder nutzen sogenannte Werbeblocker als Ad-on für ihren Browser.

Pro: 

  • Messbarkeit
  • Zielgruppengenauigkeit
  • vergleichsweise günstig
  • vor allem überschaubare Kosten
  • schnelle und einfache Optimierung, Veränderung, Anpassung
  • häufig Kaufabsicht der Suchmaschinen-Nutzer
  • kaum Streuung
  • hinterlegte Zielseite kann beliebige Informationen enthalten
  • überregional

Contra: 

  • teilweise Übersättigung der Nutzer
  • kaum zufällige Conversions
  • Tools wie Adblock blockieren Werbung im Internet
  • Bannerblindheit
  • Verwaltungs- und Wartungsaufwand
  • bei AdWords nur Sprache möglich 

Fazit

Besonders zu Beginn einer Geschäftskarriere – also unmittelbar nach der Firmengründung – sollte man genau kalkulieren, welche Werbemittel sinnvoll sind.  Dabei ist eine genaue Definition der Zielgruppe entscheidend. Zusätzlich sollte man sich überlegen, ob man regional oder überregional agieren möchte. Ein kleiner Handwerksbetrieb in einer Kleinstadt wird beispielsweise lieber auf eine Anzeige in der Tageszeitung oder auf Postwurfsendungen setzen, während ein Online Shop für Werkzeug mit Online Anzeigen und Banner Werbung auch überregional Kunden akquirieren kann. In jedem Fall sollte man eine genaue Kostenaufstellung anfertigen, mit der man das benötigte Werbebudget genau festlegen kann.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!