Finden Existenzgründer mit einer Suchmaschine wirklich die gesuchten Informationen?

Bild: fancycrave / pixabay.com

Immer wieder müssen wir feststellen, dass Existenzgründer bei der Suche nach Informationen zur Vorbereitung ihrer Existenzgründung Suchmaschinen wie Opens external link in new windowGoogle, Opens external link in new windowYahoo oder Opens external link in new windowbing (Opens external link in new windowMSN, ehemals Live) nutzen. Nicht wenige von Ihnen verzweifeln bereits nach der ersten Eingabe an den Ergebnissen der Suche. Nach fünf bis 10 Minuten werden die meisten Recherchen abgebrochen, meist aus Mangel an brauchbaren Ergebnissen. Wer daran schuld ist? Da kann an dieser Stelle nur spekuliert werden. Sind es die Suchmaschinen, die die falschen Ergebnisse liefern oder sind es die Existenzgründer, die die falschen Suchbegriffe eingeben.

Wir haben die drei größten Suchmaschinen auf die Brauchbarkeit ihrer Ergebnisse zu einem ganz bestimmten Suchbegriffen getestet und sind so einen bemerkenswerten Ergebnis gekommen.

Die Aufgabe

Stellen Sie sich vor, ein Existenzgründer soll mit einer Suchmaschine folgende Aufgaben lösen:

"Wie hoch ist der Beitrag zur Krankenversicherung, den ein Existenzgründer
während seines Bezugs von Gründungszuschuss zahlen muss?"

Test mit unbefangenen Probanden

Wir haben 6 Personen, welche mit einer Häufigkeit von 2 bis 7 Internetsitzungen pro Woche im Internet arbeiten oder suchen, die obige Aufgabe gestellt. Die Personen sollten unabhängig voneinander die Suchbegriffe aufschreiben, welche sie für obige Aufgabe in die Suchmaschine eingetippt hätten. Keine der Testpersonen dürfte diese Suchbegriffe laut sagen oder bei seinem Nachbarn abschreiben. Dabei sind folgende Ergebnisse entstanden:

Personen Suchbegriff zur Eingabe in die Suchmaschine
1 Krankenversicherung
2 Empfänger von Gründungszuschuss
3 Existenzgründer
4 Krankenversicherung Gründungszuschuss
5 Krankenversicherung Ermäßigung Gründungszuschuss
6 Krankenversicherung Zuschuss Gründungszuschuss

Dieser Test zeigt eine eindeutige Tendenz, wenn gleich die Größe der Stichprobe nicht repräsentativ war, dass viele Menschen zu einer Aufgabe die falschen Suchbegriffe eingeben. Um jedoch die Ergebnisse der oben genannten Suchmaschinen vergleichen zu können, haben wir den zu verwendenden Suchbegriffe etwas präzisiert und als Eingabe für die Suchmaschinen

Krankenversicherung Beitrag selbständig

verwendet.

Zwei der Testpersonen stellten durch ein abschließendes Gespräch fest, dass man mehrere Wörter gleichzeitig in das Textfeld der Suchmaschine eingeben, um so eine Wortkombination oder Wortgruppe suchen lassen kann.

Welche Ergebnisse der Suchmaschine sind für Suchende am interessantesten?

Eine Analyse der Augenbewegungen von Menschen beim Betrachten der Sucherergebnisse einer Suchmaschine hat ergeben, dass die wichtigsten Suchergebnisse auf den Positionen 1-3 in der Suchmaschine angezeigt werden. Das ist das obere Drittel der Ergebnisse einer Seite von 10 Einzelergebnissen. Das folgende Bild veranschaulicht mit roter Farbe die Stellen im Suchergebnis, die besonders häufig angesehen und geklickt wurden. Grüne bis blaue Farbe signalisiert die Bereiche der Suchergebnisseite, wo weniger hingeschaut und auch geklickt wurde.

Augen Bewegung Klick Google Suche Ergebnis Suchergebnis

Das Ergebnis zeigt eindeutig, welche Bereiche oft angesehen und demzufolge auch geklickt werden. Dabei befinden sich nicht nur rein zufällig in diesen Bereichen bezahlte Suchergebnisse, was im übrigen bei allen drei getesteten Suchmaschinen gleich war. Wir haben diese bezahlten Suchergebnisse mit gelben Pfeilen im oberen und rechten Bildbereich markiert.

Bildquelle: Opens external link in new windowmarketingprojects.wordpress.com

Wozu bezahlte Suchergebnisse?

bezahlte SuchergebnisseEine häufig gestellte Frage, von uns eine kurze und klare Antwort. Unternehmen können sich gegen Geld eine bessere Suchpositionen bei den Suchmaschinen erkaufen. Je besser der Anzeigentext, die Überschriften und je mehr pro Klick vom werbenden Unternehmen bezahlt wird, desto besser die Positionen dieser Anzeige. Wenn der werbende Unternehmer also Glück hat, rutscht seine bezahlte Anzeige in den häufig angesehenen und geklickten Bereich der Suchergebnisse. also der gelbe, orangefarbene und roter Bereich. Nicht nur der werbende Unternehmer bekommt dadurch gegen Geld viele Besucher, die sein Produkt oder seine Dienstleistung kaufen, sondern auch die Suchmaschinen verdienen darüber Geld, um die Suchmaschine und den Service für die Benutzer und Besucher kostenlos zu betreiben. Man kann dieses Werbeverhalten mit den Anzeigen und Werberschaltungen in Anzeigenblättern vergleichen. Diese Zeitungen sind für die Leser kostenlos, sie finanzieren sich ausschließlich über Werbung von Unternehmen.

Erfahren Sie in den nächsten Teilen, wie die Suchmaschinen im Vergleich abgeschnitten haben



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!