Die wichtigsten Ziele im Controlling

Wie wir bereits im letzten Teil unserer Serie zum Controlling erfahren haben, verzichten viele Unternehmen fälschlicherweise auf dieses wichtige Instrument zur Sicherung ihres Unternehmens. Die schlimmsten Fehler im Controlling haben wir ebenfalls aufgedeckt. Heute wollen wir uns dagegen mit den Zielen beschäftigen, die das Controlling verfolgt. Dafür müssen wir uns natürlich den Ablauf genauer anschauen.

Bild: stevepb / pixabay.com

Setzen Sie sich Ziele

Zu Beginn des Controllings steht eine umfassende Zielsetzung. Das heißt, Sie sollten sich realistische Ziele setzen, die etwa Ihren Umsatz beschreiben, die Anzahl Ihrer Kunden oder ähnliches. Setzen Sie sich dabei sowohl kurzfristige Ziele, die Sie innerhalb eines Monats erreichen wollen, als auch mittelfristige Ziele, die innerhalb eines Jahres erreicht werden sollen. Ebenso sind langfristige Ziele, also für mehrere Jahre im Voraus geplant, wichtig. Achten Sie dabei auf realistische Ziele, zu hoch oder zu tief stapeln bringt gar nichts.

Auch wenn der Aufwand der Zielsetzung zunächst sehr hoch erscheint, es ist sinnvoll. Denn nur, wenn Sie sich Ziele gesetzt haben, können Sie überprüfen, ob Sie diese erreicht haben. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie zumindest die Ursachen dafür erforschen und so gezielt entgegen wirken. Wichtig ist die kontinuierliche Überprüfung der Zielerreichung, damit Sie schnell reagieren können.

Planen Sie die Zielerreichung

Der zweite wichtige Schritt im Controlling: Nachdem Sie sich Ziele gesetzt haben, sollten Sie Maßnahmen entwickeln, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen können. Bedenken Sie, auch wenn Sie Ziele und Maßnahmen kurz-, mittel- und langfristig planen, sind diese nicht starr. Sie müssen sie immer wieder überprüfen und den evtl. veränderten Marktbedingungen anpassen. Gerade in der Startphase eines Unternehmens, wenn Sie noch sehr klein sind, haben Sie den Vorteil, schneller und flexibler auf Marktveränderungen reagieren zu können. Nutzen Sie diese Chance.

Die richtige Finanzplanung

Ebenfalls entscheidend für ein funktionsfähiges Controlling ist die Finanzplanung. Hier sollten Sie stets im Auge behalten, wie hoch Ihre Auftragseingänge für die kommenden Monate sind, mit welchen Umsätzen und tatsächlichen Geldeingängen Sie rechnen können. Dem gegenüber müssen Sie Ihre Ausgaben stellen, um so herauszufinden, ob Sie eine ausreichend hohe Liquidität erreichen. So erkennen Sie frühzeitig, ob Sie in diesem Bereich agieren müssen, zusätzliche Aufträge beschaffen, längere Zahlungsziele vereinbaren müssen.

Lesen Sie im nächsten Teil unserer Serie, welche Controlling-Instrumente Ihnen für die Finanzplanung genau zur Verfügung stehen.

Holen Sie sich das Lexikon für Rechnungswesen und Controlling

Mehr als 1.900 Seiten vollgepackt mit Fachwissen zu Rechnungswesen, Buchführung und Controlling in einem Lexikon. Sie brauchen nur Gründerlexikon PREMIUM und schon können Sie diese massive Ressource für sich nutzen.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!