Inhaberschuldverschreibung

Eine Inhaberschuldverschreibung ähnelt einer Namensschuldverschreibung, hat jedoch einen gravierenden Unterschied. Die Namensschuldverschreibung ist auf einen konkreten Namen, also im Regelfall auf den Gläubiger ausgestellt. Deshalb ist sie nicht ohne weitere übertragbar. Bei der Inhaberschuldverschreibung ist dagegen kein Gläubiger namentlich aufgeführt. Die Inhaberschuldverschreibung kann deshalb einfach übertragen oder gehandelt werden. Bei ihr ist ausschließlich der Besitz entscheidend, unabhängig von der Person des Besitzenden. Vereinfacht ist eine Inhaberschuldverschreibung also ein Art „Papiergeld“, das von einem Unternehmen ausgegeben wird. Da ein Unternehmen kein Staat ist, unterliegt die Inhaberschuldverschreibung naturgemäß besonderen Risiken. So kann sie etwa ihren Wert bei einer Insolvenz des ausgebenden Unternehmens vollständig verlieren. Vor der Annahme einer Inhaberschuldverschreibung sollte also die wirtschaftliche Situation des ausgebenden Unternehmens möglichst detailliert erfasst werden. Inhaberschuldverschreibungen sind wie Kredite mit einer Verzinsung und oftmals auch mit einer Laufzeit verknüpft. Wie bei Bankkrediten gibt es auch bei Inhaberschuldverschreibungen der Optionen einer variablen oder einer festen Verzinsung.   

Zurück zur Liste

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!