Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 

Franchise: Existenzgründung mit erfolgreichen Geschäftsideen

Auf der Suche nach einer seriösen, lukrativen und nachhaltigen Geschäftsidee werden Sie mit Sicherheit an der Möglichkeit des Franchise nicht vorbei kommen. Im folgenden Artikel möchte ich Ihnen Franchise generell und wie man damit Geschäftsideen generiert kurz vorstellen. Außerdem möchte ich einige häufig gestellte Fragen zu diesem Modell aufgreifen und klären.

Doch zunächst...

Welches Thema zum Franchise interessiert Sie?

Was macht erfolgreiches Franchise aus?

Beim Franchise nutzt ein Existenzgründer das erprobte und vielfach erfolgreich implementierte Geschäftskonzept eines Franchise-Gebers. Der Franchise-Geber stellt hierbei dem Franchise-Nehmer gegen eine Franchisegebühr Leistungen zur Verfügung wie z.B.:

  • das Unternehmensimage mit dem Recht das Firmenlogo zu nutzen,
  • Marketingunterlagen,
  • Unternehmensprozesse,
  • Schulung von Mitarbeitern in spezialisierten Schulungseinrichtungen,
  • Standortanalyse,
  • Exklusivität durch Gebietsschutz uvm.

Beispiele von Franchise Unternehmen

Besonders bekannte Franchise Unternehmen habe ich hier  Opens internal link in current windowFranchising-Beispiele zusammengetragen, z.B. Opens internal link in current windowMc Donalds, Burger King oder Subway um nur einige wenige zu nennen.

Vorteile von Franchise?

Die wesentlichen drei Vorteile von Franchise sind:

  • Der Franchise-Nehmer kann sofort in den Markt einsteigen, da die Marke des Franchise-Gebers schon etabliert ist. Als Folge kann der Existenzgründer viel schneller Kunden gewinnen und Umsätze generieren.
  • Der Franchise-Nehmer kann auf bewährte Geschäftsprozesse vom Franchise-Geber und ein erprobtes Franchise-Geschäftsmodell zurückgreifen und muss diese nicht selbst erarbeiten.
  • Der Franchise-Nehmer kann wesentlich günstiger Einkaufen. Häufig wird das Einkaufsvolumen beim Franchise-Geber gebündelt und Rahmenverträge über ein verhandelt werden. Im täglichen Preiskampf um den Kunden kann dies ein entscheidender Vorteil von Franchise-Systemen sein.

Was kostet Franchise?

Der Franchise-Nehmer erhält diese und weitere Leistungen vom Franchise-Geber gegen eine Franchise-Gebühr, die sich häufig aus mehreren Bestandteilen zusammensetzt. Bestandteile können z.B. eine Einstiegsgebühr und laufende Franchise- und Marketing-Gebühren als Prozentsatz des jährlichen Umsatzes sein.

Ist Franchise die richtige Unternehmensform für Ihre Existenzgründung?

Nur Sie können einschätzen, ob Franchise und ein spezielles FranchiseSystem die beste Lösung für Ihre persönliche Existenzgründung und Opens internal link in current windowExistenzgründungsidee ist. Dafür ist es wichtig, die Vorteile des Franchise-Systems mit den geplanten Umsätzen und Kosten gegenüber zu stellen.

Besonders in den USA ist Franchise sehr populär. Viele Jungunternehmer gründen mit diesem äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell. Auch in Europa und speziell in Deutschland verzeichnet Franchise starke Wachstumsraten an neuen Franchise-Betrieben. Dies könnte ein Tipp für Sie sein, dass es sich auch für Sie lohnt Franchise genau zu untersuchen, um zu entscheiden ob beim Franchise die Vorteile für Sie überwiegen.

Tipp: Ob Franchise das Richtige für Ihre Existenzgründung ist, das beantworten Sie am besten selbst in der Franchise-Messe in der Sie kostenlose Kurzprofile verschiedener Firmen im Bereich Franchise finden.

Ist Franchise ohne Eigenkapital möglich?

Wie in jedem anderen Bereich der Wirtschaft benötigt auch Franchise beim Existenzgründer ein gewisses Grundkapital, welches in Form von Eigenkapital beim Start der Firma vorhanden ist und den grundlegenden und notwendigen Maßnahmen zum Unternehmensstart gewährleistet. Sei es die Betriebs und Geschäftsausstattung, ein Büro, wahre, Personal oder andere Investitionen, ohne Eigenkapital wird es bei keiner Existenzgründung gehen. Selbstverständlich werden auch Existenzgründungen gänzlich ohne Eigenkapital propagiert und im Netz zu finden sein, hierbei handelt es sich jedoch sehr oft um Kleinunternehmen oder nicht Anlagen intensiver Nebengewerbe. Gerade im Franchise in sind Lizenzgebühren und andere fixe Kosten zur Nutzung der Franchiseidee notwendig, so dass der Staat mit Franchise ohne Eigenkapital nahezu ausgeschlossen werden kann. Sollten Sie jedoch ein Franchise Konzept finden, welches tatsächlich ohne Eigenkapital möglich ist, lassen Sie es mich wissen.

Franchise ohne Eigenkapital schwierig

Es ist im Prinzip möglich, Franchisesysteme ohne Eigenkapital oder nur mit geringen eigenen Mitteln zu lizenzieren. Es gibt einige Franchisegeber, die ihr System auch Menschen anbieten, die nur über ein geringes oder überhaupt kein Eigenkapital besitzen. (Lesen Sie auch dazu den Beitrag von Herr Göckel von Franchiseportal.de, er verweist auf den Franchise Experten Jean Samper)

Jetzt kommt allerdings das große Aber: Die Finanzierung von Franchise ohne Eigenkapital wird schwierig. Es gibt nahezu kein seriöses Franchisesystem, für das Sie keinerlei finanzielle Mittel benötigen. Selbst wenn Sie ein solches System finden, müssten Sie immer noch Ihre private Lebensführung überbrücken, bis das Unternehmen Gewinn abwirft.

Sie benötigen also eine externe Finanzierung, um das eigentliche Gründungskapital aufzutreiben. Allerdings ist das selbst angesparte Eigenkapital eines der wichtigsten Kriterien für die Bank, wenn es um die Vergabe eines Kredites geht. Wenn Sie nicht zufällig ein schuldenfreies Eigenheim besitzen, das Sie als Sicherheit angeben können, können Sie die Finanzierung über ein Bankdarlehen beinahe vergessen. Sie sind dann also auf private Investoren angewiesen. Diese haben allerdings ebenfalls nichts zu verschenken, wenn Sie keinerlei Sicherheiten bieten. Wenn Sie also überhaupt eine Finanzierung bekommen, wird sie wahrscheinlich mit einem vergleichsweise hohen Zins einhergehen.

Ist überhaupt kein Eigenkapital vorhanden, kann es außerdem schwierig werden, wenn unvorhergesehene Probleme auftreten, die Sie Geld kosten. Dies kann auch ein Break Even sein, der überdurchschnittlich lange auf sich warten lässt, wodurch Sie Wareneinkäufe, Miete und Personalkosten zwischenfinanzieren müssten.

Beispiele für Franchise ohne Eigenkapital

Es gibt am Markt durchaus einige Franchisesysteme, bei denen Sie mit einem geringen oder ohne Eigenkapital starten können:

Franchisekonzepte mit wenig oder ohne Eigenkapital
zuletzt aktualisiert: 26.01.2015
Name des Konzepts Eigenkapital Investition
coffee-bike ab 0 € 20.000 – 25.000 €
The Noble Spa ab 0 € ab 18.000 €
Lizenzo ab 150 € 15 – 1.300 €
ULTIMO/q2b ab 200 € 200 – 1.500 €
KERICA ab 490 € k.A.
diehaushaltshilfen ab 0 € 10.000 €
OptimHome Immobilien ab 0 € k.A.
Mode Express 0 € 0 €
Heine & Partner Immobilien ab 295 € k.A.

Diese Beispiele zeigen bereits, wie groß trotz der geringen geforderten Eigenkapitalquote die Spannen in Hinblick auf die Gesamtinvestition sind. Ohne Eigenkapital mit Franchise zu starten ist grundsätzlich möglich. Wenn alles gut läuft und es keine unvorhergesehenen Vorkommnisse gibt, können Sie es schaffen, sich durchzuboxen. Das Risiko des Scheiterns ist allerdings ungleich höher im Vergleich zur Gründung mit einem sicheren finanziellen Polster.

Wie kann ich Franchiseportal als Ideengeber nutzen?

Collage_Franchiseportale
Bild: T. Montag / Gründerlexikon

Wir haben bereits darüber berichtet, dass Geschäftsideen sowohl selbständig entwickelt oder aber auch gekauft werden können. Vergleichen Sie die Möglichkeiten zum Opens internal link in current windowGeschäftsideen finden!

Eine besondere Rolle bei der Ideenfindung spielen Franchiseportale, denn Franchise bedeutet nichts anderes als das Kaufen bereits erprobter und erfolgreich funktionierender Geschäftsideen. Nicht zu verwechseln mit dem Opens internal link in current windowKaufen von Geschäftsideen.

Dabei muss für die Nutzung dieser gut etablierten Geschäftsidee eine Lizenzgebühr bezahlt werden. Doch bevor man sich für die Selbständigkeit als Franchisenehmer (mit allen Vor- und Nachteilen) entschließt, kann und sollte man die zahlreichen Ideen und Franchisekonzepte auch einfach als Inspiration für die Ideenfindung nutzen und genau darum geht es in diesem Artikel.

Wie kann ich Franchise-Ideen für mich nutzen?

Im Netz finden sich zahlreiche Portale die mit Unmengen an Ideen und Konzepten für die Gründung als Franchisenehmer aufwarten. Viele davon sind Ihnen vielleicht bekannt und eigentlich wollen Sie sich gar nicht in so ein festes Konzept zwängen lassen. Nehmen Sie sich trotzdem Zeit  und schauen Sie mal in Ruhe durch. Es geht ja erst einmal um die Ideenfindung. Gute Seiten bieten eine Unterteilung der Franchise-Konzepte nach Branchen. Da können Sie dann schon mal vorsortieren, wohin Ihre Interessen eigentlich gehen. Die Konzepte, die Sie ansprechen, lesen Sie sich dann genauer durch.

Schnell und unkompliziert: Idee übernehmen und Franchisenehmer werden

Die einfachste Variante ist die Gründung als Franchise-Partner. Wenn sie von dem Konzept absolut überzeugt sind, bewerben sie sich als Franchisenehmer und können bei der Gründung auf die Unterstützung durch das Mutter-Unternehmen hoffen. Sie haben ein minimiertes Risiko, da die Konzepte bereits erprobt sind und sie auf bisherige Erfahrungen zurückgreifen können. Allerdings sind sie auch an das Konzept gebunden und haben wenig Spielraum für eigene Vorstellungen.

Idee aufgreifen und individuell abwandeln

Sie finden die Geschäftsidee an sich gut, möchten aber lieber ihre eigene Kreativität verwirklichen. Wandeln sie die Idee ab, erweitern sie das Konzept. Ist eine deutliche Abgrenzung dadurch zu der eigentlichen Idee zu erkennen (größeres Angebot, Spezialisierung, anderes Raum-, Verkaufskonzept etc.), können sie das ganze als eigenes Konzept aufziehen. Allerdings müssen Sie dann vorher ganz genau darauf achten, das Sie nicht mit eingetragenen Urheber- und Markenrechten in Konflikt geraten. Denken Sie auch daran, dass Sie somit möglicherweise gleich einen starken Konkurrenten an ihrer Seite haben. Ziehen Sie hier am besten Opens internal link in current windowAnsoff’s Produkt-Markt-Matrix mit heran.

Vom möglichen Negativ-Image profitieren

Nicht selten haben große Franchise-Ketten, besonders im Lebensmittelbereich (Burger King, Subway, Backwerk) bei etlichen Verbrauchern ein negatives Image. Weiß man, was das negative Bild beim Verbraucher auslöst (mangelnde Qualität, Fastfood-Image, schlechte Arbeitsbedingungen für Angestellte etc.), kann man genau dort ansetzen. Man macht die negativen Sachen anders oder besser. Man bedient somit eine andere Zielgruppe und muss nicht um die gleichen Kunden buhlen.
Ein Beispiel: Nehmen wir als Zielgruppe die Gruppe derjenigen, die Fast-Food-Restaurants in der vorhanden Form ablehnen. Diese würden vielleicht auch gern Fleischbratling im Brötchen essen. Beeindruckt man solche Kunden also mit sichtbarer Zubereitung (Transparenz) von “Edelburgern” mit ausgewählten Zutaten in einem loungeartigen Ambiente, hat man eine vorhandene Idee für eine eigene abgewandelt.

Sammeln Sie Ihre Ideen erst einmal wie beim Opens internal link in current windowBrainstorming und prüfen und sortieren Sie später.

Wo finde ich Franchise-Ideen und Konzepte?

Es gibt im Netz eine Vielzahl von Portalen, die zum Thema Franchise gelistet werden. Bei fast allen findet man Franchise-Ideen und Konzepte nach Branchen geordnet. Als seriös hat unsere Redaktion folgende Franchise Portale einstufen:

Kann ein Franchise-System kostenlos sein?

"Ihre Chance: Das kostenlose Franchise-System - verdienen Sie schon im ersten Monat Ihrer Selbständigkeit mehr als 2.000 Euro!"

Solch scheinbar verlockende Angebote finden sich immer häufiger. Opens internal link in current windowFranchise ohne Eigenkapital meint vielmehr eine Franchisepartnerschaft ohne Einstiegsgebühr, ohne laufende Lizenzgebühr, dafür mit sofortigen und großartigen Verdienstmöglichkeiten. Da staunt der Laie (und greift womöglich direkt zu), doch der Fachmann wundert sich. Schließlich ist eines Fakt:

Ein "kostenloses" Franchise-System kann es eigentlich nicht geben!

Schon die Erarbeitung, Erprobung und Etablierung einer Geschäftsidee verschlingt immense Summen. Auch der Aufbau des Unternehmens und des Franchise-Systems sowie die Suche geeigneter Lizenzpartner ist nicht umsonst. Alles in allem erscheint die Einstiegsgebühr somit mehr als gerechtfertigt, in der Realität wird sie sogar oft zu niedrig angesetzt, wie Franchise-Experte Jean Samper betont.

Auch die laufenden Gebühren entspringen nicht der Gier des Franchisegebers, sondern decken dessen Kosten für die Gegenleistungen ab, die er für den Franchisenehmer erbringt. Dazu zählen laufende Schulungen und Beratungen, Gebietsschutz, die Markennutzung als Instrument zur Kundenbindung, Hilfen bei Standortwahl und -ausstattung uvm.

An all diesen Kosten kommt kaum ein Franchisegeber vorbei. Das heißt, er muss Gebühren erheben - alles andere wäre unseriöses Wirtschaften! Die Angemessenheit der Gebühren ist im Einzelfall zu überprüfen, doch bei Angeboten ohne Gebühren gilt in der Regel: Vorsichtig ist die Mutter der Porzellankiste!

Wo erfahre ich mehr zum Franchise?

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!