Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben und am 16.02.2021 um 09:04 aktualisiert
Geschlossene Gastronomie darf weniger Umsatzsteuer berechnen

Umsatzsteuersenkung für die Gastronomie bis Ende 2022 geplant

Die Umsatzsteuersenkung für die Gastronomie war zunächst bis 30. Juni 2021 vorgesehen. Nun soll die Reduzierung auf 7 Prozent bis 31. Dezember 2022 verlängert werden. Solange Restaurants geschlossen bleiben, nützt das nur keinem etwas. Zudem gibt es einige Ausnahmen, bei denen der Gastronom dennoch 19 Prozent abführen muss.

Leeres Restaurant
Wenn keine Kunden kommen (dürfen), nützt der reduzierte Umsatzsteuersatz wenig.
© Tama66 / pixabay.com

Berlin, 17. Februar 2021 - „Mit Wumms aus der Krise“, das ist das Credo von Finanzminister Olaf Scholz. Um den Gastronomen zu helfen, wurde nun im Koalitionsausschuss beschlossen, den gesenkten Umsatzsteuersatz von 19 Prozent auf 7 Prozent bis Ende 2022 zu verlängern. Ausgenommen dabei sind Getränke.

  • Reduzierung der Umsatzsteuer auf 7 Prozent bis 31.12.2022
  • Ausgenommen sind Getränke
  • Dienstleistungen in Verbindung mit Lieferdiensten sind ebenfalls reduziert

Ein großzügiges Geschenk für Gastronomen, die weiterhin geschlossen bleiben müssen und ihre Dienstleistung sowieso nicht anbieten können. Diese dürfen dafür weiterhin die Überbrückungshilfe III beantragen.

Denn der reduzierte Steuersatz von 7 Prozent für Lieferdienste galt bereits vor Corona. Geändert hat sich im Groben lediglich der Umsatzsteuersatz für den Verzehr direkt im Restaurant, der Eistheke, im Biergarten usw.

Zugutehalten muss man jedoch, dass eben eine Verlängerung schon Sinn ergibt, wenn man davon ausgeht, dass die Gastronomie in naher Zukunft wieder öffnen kann. Denn aktuell profitiert sie von den reduzierten Umsatzsteuersätzen nicht.

Wer allerdings profitiert, sind Caterer oder Lieferdienste, die in Verbindung mit ihrer Lieferung auch eine Dienstleistung erbringen. 

Im Vorteil: Caterer profitieren vom reduzierten Steuersatz

Auch Caterer und Lieferdienste, die nicht nur die Bestellung liefern, sondern auch weitere Dienstleistungen erbringen, profitieren vom reduzierten Steuersatz. Das sind zwar nicht die klassischen Gastronomen, aber wenigstens ein Teil der Gastronomie.

Eine solche Dienstleistung wäre zum Beispiel, wenn der Lieferdienst das Essen anstatt mit Plastikgeschirr, mit Porzellangeschirr liefert. Da das Porzellangeschirr gereinigt werden muss, handelt es sich um eine Dienstleistung.

Das ist zwar gut für die Umwelt, wird aber im Allgemeinen mit einem erhöhten Umsatzsteuersatz „bestraft“, da es sich eben um eine Dienstleistung handelt.

Doch bis Ende 2022 darf auch hier der reduzierte Steuersatz zur Anwendung kommen.

Allerdings bleiben Getränke von einer reduzierten Umsatzsteuer ausgeschlossen. Was bedeutet das in der Praxis?

Coffee to go - 19% / Latte Macchiato - 7% Umsatzsteuer

Der beliebte Coffee to go wird daher weiterhin mit 19 Prozent Umsatzsteuer berechnet. Denn Kaffee gilt als Getränk und daher - unabhängig wo diese konsumiert werden - fallen 19 Prozent Umsatzsteuer an. 

Ein Latte Macchiato dagegen wird mit 7 Prozent Umsatzsteuer berechnet, da der Milchanteil bei über 75 Prozent liegt. Und Milch unterliegt einem günstigeren Umsatzsteuersatz, da es als Lebensmittel gilt. Diese Regelung gilt jedoch nur für Kuhmilch. Für alternative Milchprodukte wie Soja-, Reis- oder Hafermilch fallen weiterhin 19 Prozent Umsatzsteuer an.

Hummer, Langusten, Schnecken und Kaviar: Jetzt wird es abstrus

Hummer, Langusten, Schnecken und Kaviar fallen im Allgemeinen ausdrücklich nicht unter den reduzierten Steuersatz. Nun gilt unter den derzeitigen Bestimmungen aber folgende Regelung:

  • Verzehr vor Ort im Restaurant: 7% Umsatzsteuer
  • Lieferung nach Hause: 19% Umsatzsteuer

Also eigentlich genau andersherum wie normal. Nur gut, dass die meisten sich eher selten Hummer und Kaviar nach Hause liefern lassen...

Bleibt noch Folgendes zu tun für die Gastonomen: Sie müssen mal wieder ihr Kassensystem umstellen

Übrigens: Das Berechnen der korrekten Umsatzsteuer ist nicht ganz einfach. Eine Hilfestellung gibt es hier: Brutto oder Netto - Umsatzsteuer richtig berechnen.

vg wort pixel
Banner Berater werden
doppelbett im Hotel hier wegen Umsatzsteuer bei Übernachtungen

Übernachtungen im Hotel ab sofort mit 7% Umsatzsteuer

Seit dem 1. Januar 2010 werden Hotelübernachtungen mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent besteuert. Nach den monatelangen Forderungen ging die deutsche Regierung dabei auf die Wünsche der meisten Hoteliers ein.

kleinunternehmerregelung grenze umsatz

Anhebung der Grenze zur Kleinunternehmerregelung auf 21.400 Euro gefordert

Diese Nachricht kommt sicherlich bei vielen Kleinunternehmern und Existenzgründern gut an. Die Umsatzgrenze zur Kleinunternehmerregelung auf 21.400 Euro anzuheben, das forderte der Deutsche Steuerberaterverband mit Schreiben vom 27.08.2018.

Vergleich von EC Kartenlesegeräten

EC Kartenlesegeräte: Übersicht, Kosten, Vergleich & Test

Dass der allgemeine Trend immer mehr dahingeht, per Karte zu zahlen, ist längst kein Geheimnis mehr. Wer als Inhaber eines Geschäfts keine Kartenzahlungen akzeptiert ist wie ein Onlinehändler, der keine Online Zahlungen wie PayPal annimmt. Kunden zahlen dabei entweder mit Kreditkarte oder „EC Karte“.

Wegen Corona die Mehrwertsteuer gesenkt

Mehrwertsteuersenkung treibt Unternehmer zusätzlich in den Ruin

Anfang Juni hat sich der Koalitionsausschuss darauf verständigt, ein umfangreiches Konjunkturpaket zu verabschieden. Am 12.06. wurde daraufhin der Entwurf des zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes beschlossen, welches in der Lesung vom 19.06. im Bundestag beraten wurde. Hierbei geht es nicht nur um eine Absenkung der Umsatzsteuersätze von 19 % auf 16 %. Etliche weitere Änderungen sind geplant, welche wir im Folgenden näher beleuchten wollen.

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Jetzt Geld verdienen mit diesen Konzepten

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.