Warum der IHK Ihre Adresse im Existenzgründungsseminar so wichtig ist?

Viele Existenzgründer können nicht nachvollziehen, weshalb sie kurz nach der Unternehmensgründung mit Werbung bombardiert werden. Angefangen mit Lieferanten von Büromaterial, über Krankenversicherungen bis hin zu den Kfz-Händlern, all diese Anbieter haben Kenntnis von der Neugründung.

Wie kommen Anbieter an Informationen über Neugründungen?

Eine gute Informationsquelle ist die Tageszeitung. Der Gründer schaltet in der Zeitung eine Annonce zu seiner Geschäftseröffnung und liefert den Anbietern damit sämtliche Informationen für eine gezielte Werbeaktion. Ebenfalls in der Tageszeitung wird bspw. den freigesprochenen Meistern gratuliert. Sortiert nach Branche, mit Name und Wohnort sind die stolzen Jungmeister aufgeführt. Mit ein wenig Recherchearbeit kann ein Werbeanbieter die fehlende Straße herausfinden und branchenspezifische Werbung versenden. Probleme gibt es hier nur, bei sehr häufig vorkommenden Namen und wenn der Meister noch bei seinen Eltern wohnt.

Weitergabe von Adressen

Ist der Jungunternehmer erst einmal im Adressbestand einer Firma gelistet, dauert es in der Regel nicht lange, bis er von weiteren Firmen gezielte Werbung erhält. Inwieweit Adressen weitergegeben und verkauft werden dürfen, regelt das Datenschutzgesetz. Nichtsdestotrotz scheint der Handel mit Adressen allgemein üblich zu sein.

Adresskauf bei der IHK

Bei einigen Industrie- und Handwerkskammern (IHK Berlin bspw. seit 2012 nicht mehr) kann jeder Interessierte bei begründetem Interesse, Adressen von Firmen für kleines Geld kaufen. Die Daten von Neugründungen unterliegen aber einer halbjährigen Schutzsperre und werden in dieser Zeit nicht von der IHK bekanntgegeben. Die Lieferanten haben die Möglichkeit, die Daten von der IHK gezielt nach Gewerbeanmeldung, Branche, Betriebsgröße und den einzelnen Kammerbezirken selektiert zu erwerben. Dabei werden je Adresse 0,10 EUR und zusätzlich 5,- EUR Bearbeitungsgebühr berechnet. Lässt sich der Interessent die Daten in Form einer Excel-Datei ausgeben, kann er praktisch sofort mit seiner Werbung starten und die Gründer mit Angeboten, Flyern und Werbung bombardieren. Dafür ein Danke an die seriöse Industrie- und Handelskammer, für den korrekten Umgang mit den Daten der IHK Pflichtmitglieder. Lesen Sie auch meinen Artikel zur Einschätzung der Opens internal link in current windowSeriösität eines Gründerseminars. Sehr traurig ist die Tatsache, dass die Seminarteilnehmer, also die Adresslieferanten, auch noch für die Lieferung der eigenen Adresse im Rahmen eines bspw. Gründerseminars kräftig in die Taschen greifen müssen, denn das Seminar ist selbstverständlich nicht gratis. Opens internal link in current windowWas genau ein Gründerseminar kostet, haben wir in einem weiteren Artikel zusammengetragen.

Adresskauf bei der HWK

Bei der Handwerkskammer (HWK) ist ein Adresskauf ebenfalls möglich. Bei begründetem Interesse werden die Adressen von Unternehmen für 0,26 EUR an Interessierte verkauft. Existenzgründerdaten unterliegen auch bei der HWK einer halbjährigen Schutzsperre.

Wo kann man zu welchem Preis Adressen kaufen?

"Adressen kaufen ist ein großes Geschäft, daher habe ich einige Firmen und auch Industrie- und Handelskammern zusammengetragen, wo Sie Adressen kaufen können, um Neukunden oder Lieferanten zu finden."

Fazit

Neugründungen sind für die Wirtschaft und den Handel von größter Wichtigkeit. Gründer brauchen in der Regel eine komplette Erstausstattung, bspw. PC, Drucker oder Büromaterial. Je nach Branche werden auch entsprechende Software, Maschinen und Geräte benötigt. Methodische und zielgerichtete Werbung verspricht den Lieferanten hier gute Geschäfte. Der Gründer selbst hat wenige Chancen, der Werbeflut zu entgehen. Um selbst am Geschäftsleben teilnehmen zu können, muss er seine Firma nach außen darstellen. Er sollte allerdings bei allen Formularen, einerlei ob in Papierform oder im Internet, der Weitergabe der Daten von vornherein widersprechen. Damit kann er die Werbeflut zumindest eindämmen.

Noch ein Tipp zum Schluss: Geben Sie bei merkwürdigen Adressformularen Ihrer persönlichen Adresse immer eine private Note oder einen Referrer mit auf den Weg, so erkennen Sie später, wer Ihre Adresse weitergegeben hat und können entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Beispiel:

Die IHK will bei Ihrem Existenzgründerseminar Ihre Adresse aufnehmen. Sie wissen ja nun, was damit passieren kann und geben anstelle von bspw. Torsten Montag - Thorsten Montag an. Oder anstelle von Birkenweg 12 - Birckenweg 12. So erkennen Sie immer, wer Ihre Adresse verkauft und weitergibt. Das muss natürlich bei jedem Weitergeben neue variiert werde. Aber bitte nur bei ungefährlichen Adressangaben, nicht etwa bei Lieferanten und Kunden, so dass Sie später eine falsch ausgestellte Rechnung bekommen, die wiederum einer Prüfung durch das Finanzamt nicht standhält.

Lesen Sie meine Antworten zu folgenden Fragen

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste

5. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury