Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
100 %
1
5
5
 

Soll ich mich privat oder gesetzlich krankenversichern?

Versichertenkarte einer PKV mit Geldstück drauf
Bild: Ronny Richert / pixelio.de

Eine der häufigsten der Existenzgründer ist die nach der richtigen Wahl der Krankenversicherung. Dabei geht es weniger um den Namen der Krankenversicherung. Eine größere Rolle spielt die Frage, ob eine private Krankenversicherung (PKV) oder doch lieber eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gewählt werden sollte. Sowohl für die eine als auch für die andere Variante gibt es ein Für und Wider, welche wir in eingefügter Übersichten gegenübergestellt haben.

Oft gefragt:

Was muss ich bei meiner privaten und beruflichen Situation sowie meinem Gesundheitszustand beachten?

Die Wahl der richtigen Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) hängt nicht nur vom Geldbeutel des Gründers ab, sondern ist in erster Linie eine Frage des Gesundheitszustandes, der familiären und beruflichen Situation. Mit unten stehender Tabelle kann der Existenzgründer schnell seine persönliche Krankenversicherungssituation erfassen und sich entweder privat versichern oder aber gesetzlich versichert bleiben. Dies sollte in der Regel bereits vor der Existenzgründung geschehen, da der Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung nicht möglich ist.

Ihre Entscheidungstabelle

Alter

Familienstand

Kinder

Vorerkrankung

GKV

PKV

25 Jahre

Ledig Keine keine

 

X

Verheiratet 2 Keine

 

X

Ledig Keine Erheblich

X

 

45 Jahre

Ledig Keine Keine

 

X

Verheiratet 2 Keine

 

X

Verheiratet 2 Einzelne

X

X

Verheiratet 4 Einzelne

X

 

Verheiratet 2 Erhebliche

X

 

55 Jahre

Ledig Keine Keine

X

X

Verheiratet 2 Keine

X

X

Verheiratet 2 Einzelne

X

 

Verheiratet 4 Einzelne

X

 

Verheiratet 2 Erhebliche

X

 
     

Vergleichen

Vergleichen

Vergleichen Sie ihre persönliche Situation und sprechen sie anschließend mit einem Versicherungsexperten. Mit der obigen Tabelle können Sie sich einen ersten Überblick über die verschiedenen Angebote verschaffen. Eine weitere Möglichkeit ist es, einen unabhängigen Versicherungs-Check im Internet zu besuchen und sich ein individuelles Angebot erstellen zu lassen. Denn nur mit ausreichenden Informationen versorgt, können Sie die für Sie am besten passenden Leistungen erhalten.

Ob man sich privat oder gesetzlich versichern muss bzw. kann, hängt nicht zuletzt von der Höhe der Einkünfte und der Art der Beschäftigung ab. Wir haben in folgender Tabelle die Leistungen, die Risiken und die Chancen der für Selbständige und Existenzgründer möglichen Krankenversicherungsarten verglichen.

Private Krankenversicherung (PKV)

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Wer kann sich wo versichern lassen?
für Selbständige, Freiberufler, Beamte und besser verdienende Arbeitnehmer Pflicht für Arbeitnehmer bis zu einem bestimmten Bruttojahreseinkommen (z.B.: 2008 in Höhe von 43.200,- EUR) Freiwillig können Selbständige, Freiberufler, Beamte und besser verdienende Arbeitnehmer in der GKV bleiben.
Kosten der Krankenversicherung
Einkommensunabhängige Versicherungsprämie Anfangsprämie richtet sich u. a. nach dem Geschlecht, Alter, Vorerkrankungen, der gewünschten Behandlung (Chefarzt) Die einkommensabhängige Versicherungsprämie, welche regelmäßig neu nachgewiesen werden müssen.
Aufnahmekriterien der Krankenkassen
Die Aufnahme in die PKV kann verweigert werden. Zumindest ist eine Gesundheitsprüfung die regelmäßige Praxis. Die GKV muss in der Regel jeden Versicherungsberechtigten aufnehmen.
Leistungen der Krankenversicherungen
Die Leistungen der PKV sind abhängig vom gewählten Tarif, reichen aber im Allgemeinen weiter, als die Leistungen der GKV. Die Leistungen der einzelnen GKVs sind überwiegend vergleichbar. Einzelne Kassen bieten auch alternative Behandlungen wie z.B.: Homöopathie an.
Familienversicherung
Für Kinder und Ehepartner ohne Einkommen muss ein eigener Beitrag gezahlt werden, sie sind nicht kostenlos familienversichert. Kinder und Ehepartner ohne Einkommen sind in der GKV kostenlos mitversichert.
Rentenalter erreicht, was nun?
Mit Erreichen des Rentenalters steigen die Beiträge weiter an. Durch das in der Regel niedrigere Renteneinkommen sinken die Beiträge oder bleiben mindestens gleich.
Zuzahlungen
In der Regel keine Zuzahlungen Zuzahlungen sind im Allgemeinen obligatorisch mit Ausnahme von aut idem Produkten.
Wechsel der Krankenkasse
Wechsel in eine andere PKV nicht ohne Verluste möglich. Wechsel in die GKV nur unter ganz engen Bestimmungen, so z.B. bei Statuswechsel des Versicherten möglich. Wechsel in eine andere GKV ohne weiters unter Einhaltung der Kündigungsfristen möglich.
Krankengeld, Krankenhaustagegeld
Die Zahlung von Krankengeld, Krankenhaustagegeld und Kinderkrankengeld muss zusätzlich abgesichert werden, ist aber dann im monatlichen Krankenversicherungsbeitrag enthalten und wird als eine Summe vom Konto abgebucht. Die Zahlung von Krankengeld und Kinderkrankengeld muss zusätzlich abgesichert werden. Meist geschieht das über private Krankenzusatzversicherungen.
Erstellen Sie sich ein unverbindliches Angebot zur privaten Krankenversicherung Vergleichen Sie kostenlos und unverbindlich die Beitragssätze der gesetzlichen Krankenversicherung

Benötige ich Krankenhaustagegeld?

Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist selten ein schönes Ereignis und kann mit hohen finanziellen Belastungen für Selbstständige verbunden sein. Daher kann es sinnvoll sein, diese mithilfe einer Krankenhaustagegeldversicherung zu reduzieren. Aber nicht immer ist diese Art der Versicherung auch empfehlenswert. Oft wird sie sogar als unsinnig bezeichnet. Daher gilt es, vor Vertragsabschluss die Vor- und Nachteile abzuwägen.

Achtung!

Krankentagegeld ≠ Krankenhaustagegeld

Krankenhaustagegeld = private Zusatzversicherung, die nur bei einemstationären oder teilstationären Aufenthalt in einem Krankenhaus gezahlt wird

Krankentagegeld = private Zusatzversicherung, die allgemein bei einer Arbeitsunfähigkeit gezahlt wird, also egal, ob derVersicherte zu Hause oder in einem Krankenhaus behandelt wird.

Was ist versichert?

Es ist also auch möglich, dass ein Versicherter bei einem Krankenhausaufenthalt von der privaten Zusatzversicherung sowohl Krankenhaustagegeld als auch Krankentagegeld ausgezahlt bekommt, sofern denn beides versichert ist. Insofern ist die Krankentagegeldversicherung eine gute Alternative.

Welche Möglichkeiten haben Selbstständige eine Krankenhaustagegeldversicherung abzuschließen?

  1. Zusammen mit einer privaten Unfallversicherung, dann werden dieLeistungen aber nur nach einem Unfall gezahlt.
  2. Zusammen mit einer privaten Krankenzusatzversicherung.

Ob diese Versicherung während der Existenzgründung oder erst später abgeschlossen wird, hat kaum Einfluss auf die zu zahlenden Beiträge, da diese alterunabhängig berechnet werden. Es geht dabei lediglich um altersunabhängige Gesundheitsfragen und die gewählten Leistungen. Prinzipiell sollten sich Selbstständige jedoch möglichst frühzeitig um einen Absicherung für den Fall einer längeren Krankheit kümmern.

Welche Vor- und Nachteile gibt es für Existenzgründer?

Vorteile des Krankenhaustagegeldes

Nachteile des Krankenhaustagegeldes

Höhe des Tagegeldes = individuell wählbar

Vorerkrankungen beeinflussen die Beiträge negativ

Auszahlung vom Aufnahme- bis zum Entlassungstag, zeitlich unbegrenzt

Kur oder Reha sind oft von der Auszahlung ausgeschlossen

entlastet von Zuzahlungen und anderen Extrakosten

Wartezeit nach Vertragsabschluss

freie Verwendbarkeit ohne Kostennachweis

bei Krankenhausaufenthalten verursacht durch Vorerkrankungen kann es zum Leistungsausschluss kommen

wird ausgezahlt bei Krankheit, Unfall, Schwangerschaft und Entbindung

zusätzliche finanzielle Belastung durch Beiträge zu weiterer Versicherung

Wie hoch sind die Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenkasse?

Selbstständige, die freiwillig gesetzlich versichert sind, müssen für jeden Tag im Krankenhaus eine Zuzahlung von 10 Euro leisten. Hinzu kommt, dass sie in dieser Zeit Verdienstausfälle erleiden und zusätzliche Kosten, beispielsweise für TV und Telefon, für Fahrten der Angehörigen zum Krankenhaus, vielleicht auch für Kleidung oder Besuche in der Cafeteria, entstehen. Dann ist eine Krankenhaustagegeldversicherung eine wichtige Hilfe, die die Kosten etwas abmildert. Gegen die Verdienstausfälle kann es zudem sinnvoll sein, eine Krankentagegeldversicherung abzuschließen.

Fazit

Das Krankenhaustagegeld kann in vielen Situationen verwendet werden. In denmeisten Fällen kommt ein Krankenhausaufenthalt plötzlich und kann nicht lange voraus geplant werden, dann müssen vor allem Selbstständige und Freiberufler schauen, ob sie ihre Verdienstausfälle ohne zusätzliche Hilfe überwinden können oder ob sie auf eine Zusatzversicherung bauen, die über diese Zeit finanziell hinweghilft. Eine Versicherung für Krankentagegeld ist eine Alternative und sollte jeder Mensch, der von der Arbeitskraft lebt, unbedingt haben.

Soll ich mit oder ohne Krankentagegeld meine Krankenversicherung abschließen?

Es passiert meist unerwartet: Eine länger andauernde Krankheit verändert dasganze Leben und sorgt oft für Einkommensausfälle. Selbständige sollten für diesen Fall mit einer Krankentagegeldversicherung vorsorgen. Freiwillig gesetzlich versicherte Selbständige können das sogenannte Krankengeld wählen.

gründerlexikon tipp

Begriffsklärung

Beachten Sie die unterschiedliche Verwendung der Begriffe:

  1. Krankentagegeld = private Lohnersatzleistung
  2. Krankengeld = gesetzliche Lohnersatzleistung

Privat Versicherte haben die Möglichkeit der Krankentagegeldversicherung.Gesetzlich versicherte Selbständige haben zwei Möglichkeiten:

  1. regulärer Beitragssatz und Anspruch auf gesetzliches Krankengeld ab dem 43. Tag der Krankheit
  2. reduzierter Beitragssatz und kein Anspruch auf gesetzliches Krankengeld

Es gibt die Möglichkeit, mit der Krankenkasse einen speziellen Wahltarif zu vereinbaren. Dann ist auch die Auszahlung vor dem 43. Tag der Krankheit möglich.

Grundsätzlich ist es unbedingt ratsam, eine Absicherung für den Fall längerer Krankheit zu haben. Wer sich aus Kostengründen für den günstigeren Beitragssatz entscheidet, sollte das Risiko des Einkommensausfalls entweder privat versichern (zusätzliche Krankentagegeldversicherung) oder über genügend andere finanzielle Mittel (z. B. Rücklagen oder andere Einnahmen wie Vermietung) verfügen, um einen längeren Arbeits- und Einkommensausfall kompensieren zu können.

Welche Versicherungen sind wirklich wichtig?

Welche Versicherungen sind wirklich wichtig?

Dazu habe ich Ihnen ein Video mit einer hilfreichen Übersicht zu Versicherungstypen erstellt:

Welche Entscheidungshilfe gibt es für Existenzgründer?

Sie sollten grundsätzlich Kosten und Nutzen des Kranken(tage)geldes für sichabwägen. Nur wenn Sie alle folgenden Fragen mit “ja” beantworten können, können Sie sich die monatlichen Kosten für die Versicherung sparen:

  • Kann ich bei Eintritt einer länger andauernden Krankheit alle privatenund geschäftlichen Ausgaben für rund zwei Monate aus eigener Kraft finanzieren (z. B. durch andere Einnahmen oder Rücklagen)?
  • Notfalls auch mehrmals im Jahr?
  • Habe ich selbst dann noch genügend finanziellen Spielraum, um andere laufende und unvorhergesehene Kosten tragen zu können?

Falls nein, benötigen Sie eine Absicherung für den Arbeitsausfall. Ob es für gesetzlich Versicherte günstiger ist, den regulären gesetzlichen Beitrag für das gesetzliche Krankengeld zu zahlen oder lieber den reduzierten Beitrag mit einer privaten Krankentagegeldversicherung zu kombinieren, sollte vorher durchgerechnet werden.

Wie hoch ist das gesetzliche Krankengeld?

Die Höhe des gesetzlichen Krankengeldes ist abhängig vom Einkommen unmittelbar vor der Arbeitsunfähigkeit. In der Regel hat das Krankengeld die Höhe von 70 Prozent des Bruttoeinkommens, aber maximal 90 Prozent des Nettoeinkommens. Bei Selbständigen wird das beitragspflichtige Einkommen zugrunde gelegt.  

Wird an eine Person Krankengeld ausgezahlt, so muss diese keine Beiträge an die gesetzliche Krankenkasse zahlen. Allerdings müssen die Beiträge zur Pflegeversicherung - und soweit vorhanden auch zur gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung - weiter gezahlt werden. Anders ist dies bei Kindern und Erwachsenen bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres, denn diese müssen bei Erhalt von Krankengeld keine Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen.

Was bedeutet die Deckungslücke des gesetzlichen Krankengeldes?

Versicherte

Anspruch auf Krankengeld?

Deckungslücke im Krankheitsfall möglich?

Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung

Ja

Ja, in Höhe der Differenz vom Nettoeinkommen zum ausgezahlten Krankengeld

Freiwillig versicherte Selbständige mit reduziertem Beitragssatz

Nein

Ja, in Höhe der kompletten Einkünfte

Freiwillig Versicherte Selbstständige mit vollem Beitragssatz

Ja

Ja, in Höhe der Differenz vom Nettoeinkommen zum ausgezahlten Krankengeld

Versicherte in der privaten Krankenversicherung

Nein

Ja, in Höhe des kompletten Nettoeinkommens

Fazit

Es ist notwendig, sich bei längerem Einkommensausfall wegen Krankheit abzusichern. Dies kann entweder privat durch Rücklagen sowie eine Zusatzversicherung oder durch das gesetzliche Krankengeld geschehen. Ein Einkommensausfall sollte nicht unterschätzt werden, weshalb Sie Kosten und Nutzen der jeweiligen Absicherung im Vorfeld gut abwägen müssen.

Wann ist das gesetzliche Krankengeld die bessere Wahl?

Als Faustregel gilt:

  • Für gesetzlich krankenversicherte Selbständige mit einem Einkommen (nach Steuern) unter der Beitragsbemessungsgrenze (2015: 4125 €/Monat)
  • Für gesetzlich versicherte Selbständige, die bereits schwere oder gar chronische Krankheiten haben (Keine Gesundheitsprüfung in der gesetzlichen Kasse)

Wann ist das private Krankentagegeld die bessere Lösung?

Als Faustregel gilt:

  • Für Selbständige, die schon vor dem 43. Tag Lohnersatzleistungen benötigen und die gesetzliche Lücke auffüllen wollen
  • Für privat krankenversicherte Selbständige

Der Rat eines Experten kann helfen

Da es vor allem für Existenzgründer und Laien häufig problematisch ist, alle Gefahren des eigenen Unternehmens zu erkennen, empfiehlt sich eine Opens internal link in current windowumfassende Versicherungsberatung. Dabei haben Unternehmer die Wahl zwischen Versicherungsmaklern und Versicherungsvertretern. Während Letzere an ein bestimmtes Unternehmen gebunden sind, arbeitet der Makler unabhängig. Eine Alternative dazu ist der Honorarberater, der nicht auf Provisionsbasis, sondern erfolgsunabhängig gegen ein zuvor vereinbartes Entgelt berät.

Bewerten Sie jetzt!
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
Foto Torsten Montag

Meine Name ist Torsten Montag, ich betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. 2019 habe ich die GründerAkademie gegründet. Hier finden Sie all die Dinge, die mir geholfen haben, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Machen Sie zuerst meinen UnternehmerTest oder probieren Sie den Geschäftsideenfinder!

Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Suchen Sie eine Geschäftsidee? Jetzt GeschäftsiIdeenFinder starten!

Die Höhle der Löwen Produkte 2019
Bild: VOX
Gründerseminar mit Torsten Montag