Soll ich mich privat oder gesetzlich krankenversichern?

Versichertenkarte einer PKV mit Geldstück drauf
Bild: Ronny Richert / pixelio.de

Eine der häufigsten der Existenzgründer ist die nach der richtigen Wahl der Krankenversicherung. Dabei geht es weniger um den Namen der Krankenversicherung. Eine größere Rolle spielt die Frage, ob eine private Krankenversicherung (PKV) oder doch lieber eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gewählt werden sollte. Sowohl für die eine als auch für die andere Variante gibt es ein Für und Wider, welche wir in eingefügter Übersichten gegenübergestellt haben.

Private und berufliche Situation sowie Gesundheitszustand des Existenzgründers beachten

Die Wahl der richtigen Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) hängt nicht nur vom Geldbeutel des Gründers ab, sondern ist in erster Linie eine Frage des Gesundheitszustandes, der familiären und beruflichen Situation. Mit unten stehender Tabelle kann der Existenzgründer schnell seine persönliche Krankenversicherungssituation erfassen und sich entweder privat versichern oder aber gesetzlich versichert bleiben. Dies sollte in der Regel bereits vor der Existenzgründung geschehen, da der Wechsel von der privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung nicht möglich ist.

Ihre Entscheidungstabelle

Alter

Familienstand

Kinder

Vorerkrankung

GKV

PKV

25 Jahre

Ledig Keine keine

 

X

Verheiratet 2 Keine

 

X

Ledig Keine Erheblich

X

 

45 Jahre

Ledig Keine Keine

 

X

Verheiratet 2 Keine

 

X

Verheiratet 2 Einzelne

X

X

Verheiratet 4 Einzelne

X

 

Verheiratet 2 Erhebliche

X

 

55 Jahre

Ledig Keine Keine

X

X

Verheiratet 2 Keine

X

X

Verheiratet 2 Einzelne

X

 

Verheiratet 4 Einzelne

X

 

Verheiratet 2 Erhebliche

X

 
     

Vergleichen

Vergleichen

Vergleichen Sie ihrer persönliche Situation und sprechen sie anschließend mit einem Versicherungsexperten. Alternativ bieten wir Ihnen sowohl über die obige Tabelle, als auch über einen unverbindlichen Versicherungsvergleich die Möglichkeit, vorab Angebote zu Versicherungen einzuholen. Mit diesen Informationen und Zahlen gerüstet, können Sie dann gut gewappnet in das Versicherungsgespräch mit ihren Versicherungsexperten des Vertrauens ziehen.

passfoto torsten montag
Insider-Tipp: Erfahrungsbericht mit einer privaten Krankenversicherung

In dem E-Book "Erfahrungsbericht private Krankenversicherung" packt der Autor auf 14 Seiten aus, welche Erfahrungen er mit dem brisanten Thema " Private Krankenversicherung" gemacht hat.

Da ist der relativ naive Einstieg, dem natürlich durchaus sinnvolle Überlegungen vorausgingen. Aber schnell kommen die ersten Erfahrungen in der kommerziellen Krankenversicherung, die eben nicht auf der Basis einer Solidargemeinschaft fußt, sondern auf der individuellen Risikoabschätzung des Einzelnen. Und je mehr sie vom Gesundheitzustand des Versicherungsnehmers in Erfahrung bringen kann, desto vollständiger entwickelt sich das Bild des Versicherungsnehmers.

Die Vorteile einer Geschäftsstrategie, die immer auf Geld basieren, sind für den Versicherungsnehmer natürlich nicht zu verachten. Allerdings muss er dafür auch in Vorleistung gehen und - trotz Versicherung - seine Rechnungen erst einmal selbst bezahlen können. Damit zahlt er, zumindest für den Moment, doppelt und die Private Krankenversicherung betreibt ihr Geschäft durch diesen Kostentransfer mit einem nochmals verringerten Risiko. Trotzdem bleibt es jedem selbst überlassen, welche Vor- oder Nachteile einer Privaten Krankenversicherung für ihn bei der Wahl seiner Krankenversicherung ausschlaggebend sind.

alle Premiuminhalte inkl.
interaktive Checkliste als Gründungshilfe
9,95 € einmalig (kein Abo)
paypal express button gründerlexikon premium Jetzt diesen und alle weiteren Premiuminhalte für einmalig 9,95 € kostenpflichtig bestellen! »

Ob man sich privat oder gesetzlich versichern muss bzw. kann, hängt nicht zuletzt von der Höhe der Einkünfte und der Art der Beschäftigung ab. Wir haben in folgender Tabelle die Leistungen, die Risiken und die Chancen der für Selbständige und Existenzgründer möglichen Krankenversicherungsarten verglichen.

Private Krankenversicherung (PKV)

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Wer kann sich wo versichern lassen?
für Selbständige, Freiberufler, Beamte und besser verdienende Arbeitnehmer Pflicht für Arbeitnehmer bis zu einem bestimmten Bruttojahreseinkommen (z.B.: 2008 in Höhe von 43.200,- EUR) Freiwillig können Selbständige, Freiberufler, Beamte und besser verdienende Arbeitnehmer in der GKV bleiben.
Kosten der Krankenversicherung
Einkommensunabhängige Versicherungsprämie Anfangsprämie richtet sich u. a. nach dem Geschlecht, Alter, Vorerkrankungen, der gewünschten Behandlung (Chefarzt) Die einkommensabhängige Versicherungsprämie, welche regelmäßig neu nachgewiesen werden müssen.
Aufnahmekriterien der Krankenkassen
Die Aufnahme in die PKV kann verweigert werden. Zumindest ist eine Gesundheitsprüfung die regelmäßige Praxis. Die GKV muss in der Regel jeden Versicherungsberechtigten aufnehmen.
Leistungen der Krankenversicherungen
Die Leistungen der PKV sind abhängig vom gewählten Tarif, reichen aber im Allgemeinen weiter, als die Leistungen der GKV. Die Leistungen der einzelnen GKVs sind überwiegend vergleichbar. Einzelne Kassen bieten auch alternative Behandlungen wie z.B.: Homöopathie an.
Familienversicherung
Für Kinder und Ehepartner ohne Einkommen muss ein eigener Beitrag gezahlt werden, sie sind nicht kostenlos familienversichert. Kinder und Ehepartner ohne Einkommen sind in der GKV kostenlos mitversichert.
Rentenalter erreicht, was nun?
Mit Erreichen des Rentenalters steigen die Beiträge weiter an. Durch das in der Regel niedrigere Renteneinkommen sinken die Beiträge oder bleiben mindestens gleich.
Zuzahlungen
In der Regel keine Zuzahlungen Zuzahlungen sind im Allgemeinen obligatorisch mit Ausnahme von aut idem Produkten.
Wechsel der Krankenkasse
Wechsel in eine andere PKV nicht ohne Verluste möglich. Wechsel in die GKV nur unter ganz engen Bestimmungen, so z.B. bei Statuswechsel des Versicherten möglich. Wechsel in eine andere GKV ohne weiters unter Einhaltung der Kündigungsfristen möglich.
Krankengeld, Krankenhaustagegeld
Die Zahlung von Krankengeld, Krankenhaustagegeld und Kinderkrankengeld muss zusätzlich abgesichert werden, ist aber dann im monatlichen Krankenversicherungsbeitrag enthalten und wird als eine Summe vom Konto abgebucht. Die Zahlung von Krankengeld und Kinderkrankengeld muss zusätzlich abgesichert werden. Meist geschieht das über private Krankenzusatzversicherungen.
Erstellen Sie sich ein unverbindliches Angebot zur privaten Krankenversicherung Vergleichen Sie kostenlos und unverbindlich die Beitragssätze der gesetzlichen Krankenversicherung

Opens internal link in current windowMehr Infos

Opens internal link in current windowMehr Infos

 

 

Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?