Durch welche Maßnahmen kann man eine positive Reputation aufbauen?

Sie wissen nun Opens internal link in current windowwas Reputation ist, wie man sie definiert und was es für Folgen haben kann, die Reputation zu verlieren. Von einem guten Ruf für ein Unternehmen hängt also sehr viel ab. Daher ist es umso erstaunlicher, dass sich nur sehr wenige Unternehmen mit ihrer Reputation befassen und diese leichtfertig aufs Spiel setzen. Was kann ein Unternehmer eigentlich machen, um sich eine positive Reputation aufzubauen?

Die wichtigsten Instrumente für ein gutes Reputations Management

  1. Beschwerdemanagement – Beschwerdemanagement heißt an erster Stelle zuzuhören. Was wird über Sie gesprochen? Lesen Sie zwischen den Zeilen, gehen Sie unverzüglich auf Reklamationen ein und beantworten Sie Fragen. Suchen Sie den Dialog zu Ihren Kunden und warten Sie nicht, bis die Kunden auf Sie zugehen. Erfolgreiches Beschwerdemanagement besteht auch daraus, Kunden um ihre Meinung zu bitten, zum Beispiel durch Umfragen. Dieses Verfahren kann auf die eigenen Mitarbeiter ausgeweitet werden.
  2. Kunden- und Mitarbeiterloyalität – Es ist bis zu zehn Mal teurer, Neukunden zu akquirieren, als bestehende Kunden weiter an Ihr Unternehmen zu binden und deren Loyalität zu gewinnen. Mit den Mitarbeitern ist es ganz ähnlich. Es ist für Sie als Unternehmer auf Dauer deutlich profitabler und preiswerter, Mitarbeiter zu binden – denn neue Mitarbeiter zu suchen und entsprechend einzuarbeiten ist mühsam, zeitraubend und teuer. Loyale Kunden, aber auch Mitarbeiter, setzen sich für ihr Unternehmen ein und tragen so kostenlos eine Werbebotschaft weiter. Diese loyalen Kunden und Mitarbeiter verteidigen ihr Unternehmen vor anderen – dies reduziert auch Negativ Kommentare auf Bewertungsportalen oder in Foren. Schließlich kann es bis zu 20 Jahre dauern, um sich eine gute Reputation aufzubauen – aber nur fünf Minuten, um sie auch wieder zu verlieren.
  3. Suchmaschinenoptimierung – Bei der Suchmaschinenoptimierung (Opens internal link in current windowkurz SEO genannt) geht es darum, möglichst weit oben mit positiven Einträgen in der Suchergebnisliste einer Suchmaschine zu erscheinen, wenn die Suchenden bestimmte Suchbegriffe, Produkte, Namen oder Firmennamen eingeben, zum Beispiel auf Google. (Lesen Sie hier meinen Opens internal link in current windowGrundkurs zur Suchmaschinenoptimierung!) Die meisten Suchenden gehen davon aus, dass die Rangliste bei Google aus Erfahrungen anderer Kunden resultiert oder anderweitig entsteht. Tatsächlich ist es jedoch eine rein organische Auflistung der Ergebnisse, die die Suchmaschine für die treffendsten hält und vorher mathematisch ermittelt hat. Sollten sich bei den oberen Einträgen "negative Seiten" befinden oder Seiten, die Ihrer Reputation schaden können, müssen Maßnahmen ergriffen werden, diese Seite zu löschen, zu verschieben oder zu editieren, so dass der Reputatiosschaden abgewehrt werden kann. Wie das geht oder aussehen kann, erfahren Sie im nächsten Artikel in diesem Abschnitt.
  4. Social Media Marketing – Social Media als Reputationsinstrument ist sehr effektiv, birgt aber auch eine große Menge an Risiken. Es sollte jedem Unternehmer bewusst sein, dass eine Pflege der Online-Präsenz auf den sozialen Kanälen sehr zeitintensiv ist. Wurde sie erst einmal begonnen, so muss sie auch erhalten und gepflegt werden. Tut man das nicht, leidet sehr schnell die eigene Glaubwürdigkeit. Social Media Profile sind hervorragende Markenbotschafter. Der Unternehmer kommuniziert mit der Veröffentlichung eines eigenen Profils, dass er für den Dialog mit dem Kunden offen ist, dass Lob, Kritik und Anregung erwünscht sind und erhört werden.

Fazit

Es ist wichtig, eine Opens internal link in current windowpositive Reputation aufzubauen und vor allem fortlaufend zu pflegen. Was Sie tun können, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, wie Sie also Opens internal link in current windoweinen Reputationsschaden wieder reparieren können, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!

Meine Checkliste
Zu viele Schritte?
Fragen zu diesem Thema