Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 09.06.2017 um 06:26 aktualisiert
EU-Preisangabenrichtlinie

Das Ende der Preisauszeichnungspflicht im Schaufenster

Unternehmer, die ihre Ware in einem Geschäft verkaufen und diese im Schaufenster ausstellen, mussten diese immer deutlich sichtbar mit einer Preisauszeichnung versehen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass dies nicht mehr der Fall sein muss und stützt sich dabei auf die EU-Preisangabenrichtlinie.

Ende der Preisauszeichnungspflicht
Wer nicht sieht was es kostet kauft mehr!?! Das wage ich zu bezweifeln.
© Ventus17 / pixabay.com

Karlsruhe, 24. März 2017 - Die Wettbewerbszentrale hatte gegen einen großen deutschen Vertrieb im Bereich Hörgeräteakustik geklagt. Dieser hatte Hörgeräte im Schaufenster ausgestellt, aber nicht mit Preisen versehen. Auch gab es sonst keinerlei Aussagen oder Hinweise auf die Preisgestaltung der Hörgeräte. Die Wettbewerbszentrale erhob dagegen Klage, da sie eine Preisauszeichnung als erforderlich ansehe. Alle Vorinstanzen lehnten die Klage ab. Die Begründung der Ablehnung war jedoch einzelfallbezogen. Hörgeräte seien ein beratungsintensives Produkt, bei deren Präsentation im Schaufenster noch kein Angebot im rechtlichen Sinne abzuleiten sei. Schließlich können (bzw. sollten) Kunden nicht einfach irgendein Hörgerät kaufen, welches sie im Schaufenster sehen. Das endgültige Produkt bzw. auch die Gestaltung des Hörgeräts ist sehr individuell.

BGH geht noch weiter: Generell keine Preisauszeichnungspflicht mehr!

Die Wettbewerbszentrale legte den Fall letztlich dem Bundesgerichtshof vor. Die Richter des BGH wiesen die Klage ebenfalls ab. Allerdings gingen sie in ihrer Begründung noch weiter und machten allgemeine Angaben. Das Gericht wich vom einzelfallbezogenen Grundsatz ab und stützte sich auf die EU-Preisangabenrichtlinie 98/6/EG. Diese regele die Art und Weise, wie Preise in einem Schaufenster darzustellen sind. Dazu gehört zum Beispiel, dass sie deutlich sichtbar und lesbar sind. Allerdings bedeutet das nicht, dass generell eine Preisauszeichnung zu erfolgen habe. Wenn der Unternehmer sich entschließt, Preise anzugeben, dann müssen sie dieser Richtlinie entsprechen. Es besteht für den Unternehmer jedoch kein Zwang, Preise anzugeben. Die betroffene Wettbewerbszentrale erklärt in einer Pressemitteilung:

“Damit entfällt praktisch die per-se-Verpflichtung zur Preisauszeichnung für im Schaufenster präsentierte Ware und zwar unabhängig davon, ob diese nun besonders beratungsintensiv ist oder nicht.”

Wettbewerbszentrale erwartet geteiltes Echo

Die Wettbewerbszentrale ist sich bewusst, dass die bisherige Praxis der Preisauszeichnung für den Handel sehr umständlich und aufwendig sein konnte. Sie geht aber davon aus, dass das jetzt dem Verbraucher “wichtige Informationen über die Preisgestaltung vorenthalten” werden. Dieser Meinung kann sich das Gründerlexikon nicht anschließen. Verbraucher sind mündig genug, im Zweifelsfall nach einem Preis zu fragen. In der Praxis kann es sogar ein Nachteil für einen Unternehmer sein, wenn dieser keine Preise angibt. Kunden kaufen eher, wenn sie vorher wissen, was der Gegenstand bzw. die Ware kostet. Außerdem geht es lediglich um Preise im Schaufenster. Unternehmer sind sich auch bewusst: Preisangaben im Schaufenster können ein wirksames Mittel zur Verkaufsförderung sein. Es besteht nach dem Urteil des BGH ja kein Verbot, Preise im Schaufenster auszuzeichnen. Lediglich die Verpflichtung entfällt. Für Unternehmer bringt es Vorteile mit sich, diese Verpflichtung nicht mehr erfüllen zu müssen. Verbraucher werden wohl kaum einen Nachteil davon tragen - BGH Urteil vom 10. November 2016, Aktenzeichen I ZR 29/15.

vg wort pixel
Gründerseminar Torsten Montag Banner
Sternchenhinweis in Zeitung

Aktionsangebot-Werbung: Sternchenhinweis darf nicht aufs Internet hinweisen

Aktionen und Werbeangebote wie “20% auf fast alles” sind häufig mit einem Sternchenhinweis versehen. Unternehmer können dann in einem erläuterndem Hinweis näher darauf eingehen, was alles unter diese Werbeaktion fällt und welche Produkte möglicherweise ausgeschlossen sind. Strittig ist jedoch immer wieder, wo genau denn die Erläuterungen zu stehen haben. Direkt darunter oder genügt ein Hinweis auf ein anderes Medium, beispielsweise das Internet?

Firmenadressen kaufen legal

Firmenadressen legal kaufen: Das sollten Unternehmer beachten

Die schnellste Möglichkeit, um an Kontaktdaten von potentiellen Neukunden zu gelangen, ist sie zu kaufen. Doch können Unternehmern nach wie vor Firmenadressen legal kaufen? Grundsätzlich ist das immer noch möglich. Wichtig ist es jedoch, dass sich sowohl der Verkäufer als auch der Käufer an die entsprechenden gesetzlichen Richtlinien halten. Was sollten Unternehmer daher beachten, wenn sie Firmenadressen legal kaufen wollen?

Gutscheinkarten von Rabattaktion ausgeschlossen?

Achtung bei Angeboten wie “10% auf alles…”!

Gutscheine, Rabatte und Vergünstigungen - das wirkt vor allem bei der deutschen Kundschaft. Ganz nach dem Motto “Geiz ist geil”. Doch wenn Unternehmer Angebote wie “10% auf alles” machen, gilt es einige Dinge zu beachten. Denn: Versprochen ist versprochen. Wer 10% auf alles anbietet, muss auch 10% auf alles leisten. Das Landgericht Berlin hatte genau einen solchen Fall zu beurteilen.

Wegen Corona die Mehrwertsteuer gesenkt

Mehrwertsteuersenkung treibt Unternehmer zusätzlich in den Ruin

Anfang Juni hat sich der Koalitionsausschuss darauf verständigt, ein umfangreiches Konjunkturpaket zu verabschieden. Am 12.06. wurde daraufhin der Entwurf des zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes beschlossen, welches in der Lesung vom 19.06. im Bundestag beraten wurde. Hierbei geht es nicht nur um eine Absenkung der Umsatzsteuersätze von 19 % auf 16 %. Etliche weitere Änderungen sind geplant, welche wir im Folgenden näher beleuchten wollen.

römische Statue der Gerechtigkeit

Gesetzliche Änderungen 2020

Das neue Jahr bringt wieder einige Gesetzesänderungen und Neuheiten mit sich. Egal ob die Post ihr Porto erhöht, sich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung oder andere steuerliche Grenzen ändern. Hierbei können Selbstständige schnell den Überblick verlieren. Besonders als Jungunternehmer fehlt oft die Zeit, sich ausreichend mit den Neuerungen auseinanderzusetzen.

Mitarbeiter App der plazz AG

Mitarbeiter App: Spielerei oder die hohe Kunst Mitarbeiter zu halten?

In Zeiten von vermehrtem Home-Office spielen 2 Aspekte bei Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Einerseits die damit verbundene Digitalisierung und Ausrüstung der Mitarbeiter. Andererseits aber auch die Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen. Bei einigen mag sich, durch den fehlenden direkten Kontakt, eine innere Distanzierung zum Unternehmen einstellen. Jüngere Mitarbeiter dagegen begrüßen im Allgemeinen die aktuelle Entwicklung hin zur Digitalisierung. Wie können Unternehmen beide Welten vereinen?