Am von Ruben in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Gender-Gap

Gründungsquote von Frauen: Warum ist sie so niedrig?

Laut der aktuellen Global Entrepreneurship Monitor-Studie gründen nur 3,9 Prozent der Frauen in Deutschland ein Unternehmen. Damit liegt Deutschland im internationalem Vergleich weit unten. Doch wie kommt es zu so einem niedrigen Wert?

Frau schägt Mann mit Boxhandschuhen, hier: Männer schlagen Frauen mit der Gründungsrate
Im Gründerkampf gewinnt der Mann, doch im Ring ...
© RyanMcGuire / pixabay.com

Deutschland, 23.08.2018 – Die Studie Global Entrepreneurship Monitor veröffentlichte den Länderbericht 2017/18 für Deutschland. Dort ist klar zu lesen, dass mehr Männer als Frauen Unternehmen gründen, was bis auf einige wenige Ausnahmen ein weltweites Vorkommnis darstellt. Dennoch ist die Quote von 3,9 Prozent der Gründungen von Frauen im Vergleich sehr niedrig. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Negative Wahrnehmung der Gründungschancen

Einer der Gründe ist die negative Wahrnehmung. Nur 35 Prozent der Frauen schätzten die Chance der Gründung als positiv ein, die Ursachen dafür sind unbekannt. Bei Männer hingegen liegt der Wert bei 45 Prozent. Der statistische Unterschied zwischen den Geschlechtern besteht diesem Bereich schon länger. Doch die Zahlen scheinen sich über die Jahre auch nicht großartig zu ändern.

Zu erwarten wäre, dass die meisten zu große Angst vor dem möglichen Scheitern ihres Unternehmens mit sich tragen und sich deshalb erst gar nicht trauen zu scheitern.

Angst vor dem Scheitern?

Nur 47 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer lassen sich laut Studie von der Angst des Scheiterns vom Gründen abhalten. Somit ist der Anteil der sich nicht abschrecken lässt mit 53 Prozent der Frauen sehr hoch. Es muss also noch andere Gründe geben.

Das Fehlen von Rollenvorbildern, die Frauen den notwendigen Mut geben können, ist ein solcher Grund. Die geringe Zahl an Gründungen von Frauen sorgt eben dafür, dass es keine oder kaum Vorbilder gibt. Zudem sind die Gründungschancen für Frauen im ingenieurwissenschaftlichen Bereich sehr niedrig. Das liegt vielleicht auch daran, dass in dieser Branche der Frauenanteil im Vergleich generell sehr gering ist.

Maßnahme

Um die Gründungszahlen von Frauen zu erhöhen, gab in den letzten Jahren einige politische Maßnahmen. So zum Beispiel der Anspruch jedermanns auf einen Kindergartenplatz für die eigenen Kinder oder das zahlreiche Einrichten von Ganztagsschulen, damit Familie und Beruf auch vereinbar gemacht wird. Auch das stärkere Engagement von Männern könnte dem Problem Abhilfe schaffen.

vg wort pixel
Angela Merkel

Angela Merkel gegen bedingungsloses Grundeinkommen

Digitale Vordenker der Wirtschaft wie Siemens-Chef Kaeser und Telekom-CEO Höttges fordern das bedingungslose Grundeinkommen, Angela Merkel hält das „für keine gute Idee“. In einem Exklusiv-Interview über Zukunftsthemen mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin, das am 13.07.2017 am Kiosk erscheint, erteilt sie dem bedingungslosen Grundeinkommen eine klare Absage, fordert „Null Toleranz für Null-Frauen-Quoten in Vorstandsetagen“ & mahnt digitaler zu denken.

Dunkelhäutige Frau und Mann, mit Turban am Schreibtisch im Meeting

Mehr Existenzgründer in Deutschland, an der Politik kann´s nicht liegen

In Deutschland gibt es wieder mehr Gründer. Vor allem unter Migranten und Männern ist die Gründerquote hierzulande hoch. Dennoch schneidet Deutschland in dieser Statistik im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich ab. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Gründungsmonitors, den das RKW Kompetenzzentrum heute gemeinsam mit dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Universität Hannover vorstellt.