Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Umsatzeinbruch voraus?

E-Privacy-Verordnung: 30 Prozent Umsatzrisiko für Online Händler

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat die möglichen Folgen des aktuell diskutierten Entwurfs der E-Privacy-Verordnung untersucht. Die Mehrheit der befragten Manager der OVK-Mitgliedshäuser rechnet mit einem Umsatzrisiko von mehr als 30 Prozent im digitalen Werbegeschäft.

Umsatzeinbruch dank e-privacy-verordnung
Kommt dank E-Privacy-Verordnung der Umsatzeinbruch?
© Pexels / pixabay.com

Düsseldorf, 18. Mai 2018 - Der BVDW warnt bereits seit rund zwei Jahren vor den Plänen der EU-Kommission zur E-Privacy-Verordnung. Nun hat der OVK im BVDW Zahlen zu den möglichen Folgen der Verordnung erhoben. Laut OVK-Befragung rechnet die Mehrheit der Mitgliedsunternehmen mit einem Umsatzrisiko von mehr als 30 Prozent (durchschnittlich 35 Prozent). „Die Einführung einer E-Privacy-Verordnung in der derzeit diskutierten Version kann in Deutschland signifikanten wirtschaftlichen Schaden in der digitalen Vermarktung und damit auch bei den vermarkteten Digitalangeboten bewirken“, sagt Christian Herp (iq digital media marketing), stellvertretender Vorsitzender des OVK im BVDW.

„Die inhaltliche Vielfalt bei den digitalen Angeboten ist ernsthaft in Gefahr.“ Grund sind unter anderem Technikschranken, die Webanalyse durch Dritte verhindern und das Kopplungsverbot zwischen Website-Betreiber und Nutzer. Auch das Gründerlexikon berichtete bereits darüber, dass die E-Privacy-Verordnung unser Internet zerstören könnte. 

Thomas Duhr (IP Deutschland), Vize-Präsident im BVDW, ergänzt:

„Die Ergebnisse bestätigen unsere Erwartungen: Die Realisierung einer Verordnung in der aktuell auf EU-Ebene diskutierten Fassung würde jeden vierten Arbeitsplatz in der Digitalen Wirtschaft in Deutschland gefährden. Digitalisierung geht anders."

Das kumulierte Umsatzrisiko im Display-Werbemarkt in Deutschland könnte in Folge der E-Privacy-Verordnung eine Größenordnung von bis zu 500 Millionen Euro netto pro Jahr betragen. Und das vor dem Hintergrund, dass die europäische Datenschutzgrundverordnung bereits ausgewogene und abschließende Datenschutzregelungen für die Digitale Wirtschaft bereit hält. Die E-Privacy-Verordnung im aktuell zur Diskussion stehenden Entwurf wäre lediglich eine überflüssige Vorschaltregulierung, sind sich die OVK-Mitglieder sicher.

OVK Befragung

Die Befragung führte der OVK unter seinen Mitgliedsunternehmen durch. Zusätzlich wurden weitere Interviews mit Experten aus den Bereichen Ad-Tech, Programmatic, Data und E-Mail-Marketing durchgeführt. Die vollständigen Ergebnisse stehen auf www.ovk.de beziehungsweise www.bvdw.org bereit.

Der BVDW hat seinen Mitgliedern einen kostenlosen Leitfaden mit allen Informationen und Tipps zur Datenschutzgrundverordnung angeboten. Mittlerweile ist der Leitfaden hier käuflich zu erwerben. Datenschutzgrundverordnung und E-Privacy-Verordnung werden zudem in Berlin auf dem Data Summit des BVDW am 5. Juni diskutiert.

vg wort pixel
Geschockter Mann

EU-DSGVO trifft Unternehmen unvorbereitet

Die neue Studie „Die EU-DSGVO kommt – Sind Unternehmen vorbereitet?“ von HubSpot zeigt das große Interesse von Verbrauchern, stärker über die Nutzung ihrer personenbezogenen Daten verfügen zu können. Gleichzeitig offenbart die Studie bei Marketern und Führungskräften teils eklatante Lücken und Planlosigkeit hinsichtlich der 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung.

pkw-maut

Kommt die Pkw Maut 2019?

“Mit mir wird es keine Pkw Maut geben”, versprach Angela Merkel 2014 in einem Fernsehduell vor Millionen Zuschauern. Doch trotz Widerstand im Ausland, in den eigenen Reihen der Partei und vor allem in der Bevölkerung, soll sie doch kommen: Die Pkw Maut. Einige sprechen davon, dass sie eher ein Prestigeprojekt, als nutzbringend ist.

Studie des VGSD zur Scheinselbstständigkeit

Studie zeigt: 81% aller Scheinselbstständigen falsch klassifiziert

Das Thema Scheinselbstständigkeit ist unter Selbstständigen derzeit hoch brisant. Politiker schaffen Gesetzesentwürfe, “zum Schutz der Selbstständigen”. Sie argumentieren, dass die meisten Selbstständigen doch lieber angestellt wären und das wollen sie mit diesem Gesetz durchsetzen. Doch empirisch belegbare Umfragen oder Studien gab es bisher nicht. Daher wurde vom 17.12.2015 bis 28.01.2016 erstmals eine umfassende Onlinebefragung durchgeführt.