Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Staatliche Förderungen für Investoren

Datenbank bringt Investoren und Unternehmer zusammen

Seit geraumer Zeit gibt es im Internet Plattformen, auf der Anleger gezielt in Start-up’s investieren können. Diese Plattformen bringen Investoren und Existenzgründer zusammen. Doch auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) startete eine solche Datenbank. Das Ganze nennt sich “INVEST”. Der Vorteil liegt auf beiden Seiten: Unternehmer können sich präsentieren, Anleger erhalten staatliche Zuschüsse.

Invest Wagniskaptial
Das Projekt INVEST ist eine Win-Win-Situation für Unternehmer und Investoren.
© Bundesministerium für Wirtschaft und Energie / Screenshot www.bmwi.de/Navigation/DE/Themen/mittelstandsfinanzierung

Berlin, 21. Dezember 2017 - Existenzgründer und Start-up’s haben es nicht immer einfach, sich in ausreichendem Maße über Fremdkapital zu finanzieren. Das Eigenkapital wird oft nicht ausreichen, daher bleibt den meisten Unternehmern auch keine andere Wahl. Eine neue Möglichkeit gibt es jetzt mit dem Förderprogramm “INVEST - Zuschuss für Wagniskapital”, welches eine Initiative des BMWi ist.

Dabei handelt es sich um eine Datenbank, in der sich Unternehmen eintragen lassen können, die auf der Suche nach Fremdkapital sind. Voraussetzung ist jedoch, dass sie vom BAFA eine Förderfähigkeit bescheinigt bekommen haben. Potentielle Investoren können nun in die Datenbank schauen und ihr Kapital in ein oder mehrere Start-up’s investieren. Um das Ganze für Investoren schmackhaft zu machen, werden die Investitionen staatlich gefördert.

Steuerfreie Erwerbs- und Exitzuschüsse

Gültig ist das nur für private Investoren. Diese erhalten eine steuerfreien Erwerbszuschuss von 20 Prozent der Investitionssumme. Seit 01. Januar 2017 gibt es obendrauf noch einen steuerfreien Exitzuschuss von 25 Prozent der Veräußerungsgewinne. Diese stellt quasi eine pauschale Erstattung der Veräußerungsgewinne dar, da Gewinne bei einem Exit versteuert werden müssen. Im Laufe der Zeit wurden bereits über 300 Millionen Euro gefördert.

Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Es handelt sich um eine Win-Win-Situation. Unternehmen können sich präsentieren und private Investoren erhalten staatliche Förderungen bei Kapitalanlagen in Start-up’s.

vg wort pixel

Gründung durch Studenten: Fast die Hälfte will nicht

Campusjäger hat 1.000 Studierende gefragt, ob, wann und wieso sie ein eigenes Unternehmen gründen wollen. Die Antwort: Fast die Hälfte der Studierenden möchte gar nicht ein Startup gründen. Interessant sind jedoch die tieferen Auswertungen. Zum Beispiel wie das Verhältnis zwischen Männern und Frauen liegt oder welche Gründe für bzw. gegen eine Existenzgründung genannt werden.

Gründungszuschuss vor dem Aus?

Bezieher von Arbeitslosengeld I, die sich selbstständig machen möchten, können einen Zuschuss vom Staat erhalten, den Gründungszuschuss. Die Bewilligung des Gründungszuschuss ist jedoch vom Arbeitsamt abhängig. Aktuelle Zahlen zeigen dramatisches: Steht der Gründungszuschuss vor dem Aus?

Neue Förderung für Jungunternehmer: Förderung unternehmerischen Know-hows

Bis Ende 2015 konnten Unternehmer vom “Gründercoaching Deutschland” profitieren. Das Programm wurde eingestellt und mit einer Reihe von anderen Programmen gebündelt. Das Ergebnis heißt jetzt “Förderung unternehmerischen Know-hows”. Zuständig für das neue Beratungsprogramm ist nicht mehr die Kfw sonder das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz: BAFA).