Welcher Gründungstyp sind Sie?

Nicht jede Existenzgründung ist gleich – gewissermaßen unterscheidet sich jede Unternehmung mittels verschiedener Kriterien. In welchen Gründungstypen würden Sie sich einordnen?

Bild: ValeskaReon / pixabay.com

Die Kleinstgründung

Wie der Name schon nahelegt, handelt es sich bei der Kleinstgründung um sehr kleine Unternehmen. Finden Sie sich in den folgenden Kriterien wieder?

  • Ihr Unternehmen beschäftigt keine oder nur sehr wenige Arbeitnehmer.
  • Sie verfolgen kein großartiges Wachstum. Ihr vorrangiges Ziel ist es, das Einkommen Ihrer Familie zu sichern oder durch ein Zusatzeinkommen zu stabilisieren.
  • Ihr Unternehmen beschäftigt sich nicht vorrangig mit Innovationen, sondern vermarktet vorrangig bereits etablierte Geschäftszweige.

Kleinstgründungen sind meist schnell verwirklichbar und können oft ohne großartige Investitionen erfolgen. Dies ist auch einer der Gründe, warum Kleinstgründungen gerne auch als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit angesehen werden. Da Kleinstgründungen oft sogar durch verschiedene Sozialleistungen gefördert werden, gibt es in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit meist auch überdurchschnittlich viele Kleinstgründungen.

Die traditionelle Existenzgründung

Unter einer traditionellen Existenzgründung versteht man eine solche, bei der ein gewisses Wachstum anvisiert wird, aber nicht das Ziel verfolgt wird, ein großes Unternehmen aufzubauen. Traditionelle Gründungen entwickeln sich häufig zu typischen Familienbetrieben, in denen der Gründer als Eigentümer und Geschäftsführer auf. Dies ist vielfach bei klassischen Handwerksbetrieben, kleinen Einzelhandelsbetrieben oder Angehörigen der freien Berufe der Fall.

Zu den traditionellen Existenzgründern gehören Sie, wenn die folgenden Kriterien auf Ihre Unternehmung zutreffen:

  • Sie beschäftigen eine überschaubare Anzahl von Mitarbeitern. Üblich für traditionelle Gründungen sind etwa zehn Mitarbeiter.
  • Bei der Gründung sind Sie ein geringes und kalkulierbares Risiko eingegangen.
  • Ihr Unternehmen weist einen eher geringen Innovationsgrad auf.

Wachstumsstarke Existenzgründung

Zahlenmäßig dürfte es sich bei den wachstumsstarken Gründungen um den geringsten Anteil handeln. Diese Gründungen zeichnen sich durch viele innovative Ansätze aus. Häufig handelt es sich um Technologieunternehmungen. Ob Sie zu diesem Typ von Existenzgründung gehören, hängt von folgenden Kriterien ab:

  • Ihr Unternehmen hat sowohl national als auch international ein hohes Wachstumspotenzial zu verbuchen.
  • Für Ihre Unternehmung sind Sie auf die Beschäftigung vieler Arbeitnehmer angewiesen. Ihre Belegschaft verteilt sich eventuell auf das In- und Ausland.
  • Mit Ihrer Gründung nehmen Sie ein hohes Risiko in Kauf.
  • Sie visieren mit Ihrem Unternehmen ein hohes Unternehmenswachstum an und verfolgen dieses Ziel bereitwillig.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!