Mit diesen Tipps senken Sie Ihre Kosten und schonen die Umwelt

Natürlich ist Umweltschutz nicht nur für Existenzgründer sinnvoll, sondern genauso für bestehende Unternehmen. Die folgenden Tipps, die wir Ihnen vorstellen, wollen deshalb beide Zielgruppen ansprechen. Sie lassen sich selbst in bestehenden Unternehmen recht einfach umsetzen und sorgen für deutliche Einsparungen, die auch noch der Umwelt zugute kommen können.

Bild: Foto-Rabe / pixabay.com

Verbräuche kontrollieren

Ein Problem bei Kosten ist oft, dass sie sich langsam und unbemerkt einschleichen. Lassen Sie das gar nicht erst zu. Eine einfache Liste kann Ihnen helfen, den Verbrauch von Wasser, Strom, Gas, Entsorgungskosten oder auch den Benzinverbrauch zu überblicken. Tragen Sie am besten alle aufgelaufenen Verbräuche eines Monats in Ihre Übersicht ein. Schnell stellt sich heraus, ob der Verbrauch eher steigt oder sinkt. Sie können damit auch Aufklärung erhalten, ob die Entwicklungen in den Verbräuchen mit denen Ihres Unternehmens übereinstimmen und ggf. frühzeitig entgegen wirken.

Die Büroeinrichtung

Computer, Monitore, Drucker, Faxgeräte, Scanner und Kopierer – diese Geräte dürfen in keinem Büro fehlen. Da aber viele IT-Verantwortliche nicht einmal ansatzweise darüber Bescheid wissen, wie hoch der Energieverbrauch für diese Geräte ist, erklärt sich schnell, dass hier enorme Sparpotenziale schlummern. Unternehmen sollten deshalb auf sparsame Bürogeräte achten. Wird ein Rechner ersetzt, kann direkt einer mit geringerem Stromverbrauch gewählt werden. Steckdosenleisten, die sich abschalten lassen sind eine kleine Maßnahme mit großer Wirkung. Gründer sollten diese Punkte schon bei der Einrichtung beachten.

Auch bei der Beleuchtung können Sie hohe Einsparungen erzielen. Verwenden Sie beispielsweise Energiesparlampen oder setzen Sie die Spannung herab. Schon sind hohe Einsparungen möglich. Ebenfalls wird weniger Licht benötigt, wenn Schreibtische direkt am Fenster platziert werden.

Heizen und Lüften

Bei Heizanlagen sollten Sie auf moderne Heizkessel setzen, die deutlich weniger verbrauchen, als ältere Modelle. Zudem sollten regenerative Energiequellen vermehrt genutzt werden. Neben der Solarenergie kommen auch Holzpellets in Frage. Außerhalb der Arbeitszeiten können die Temperaturen abgesenkt werden.

Heizung und Lüftung können unter Umständen gekoppelt werden, so dass Abwärme nutzbar wird. Achten Sie außerdem auf eine gute Dämmung des gesamten Gebäudes.

Lastspitzen und Antriebe

Im Stromliefervertrag ist fast immer eine Klausel zu Lastspitzen vorgesehen, die die Stromkosten deutlich erhöht. Diese Lastspitzen entstehen, wenn Rechner, Maschinen, Anlagen und Beleuchtungen allesamt gleichzeitig eingeschaltet werden. Versuchen Sie diese Variante möglichst zu vermeiden. So benötigen Büros mit Fenstern tagsüber kaum eine gesonderte Beleuchtung. Das spart Energie und somit Geld.

Bei den Antrieben für Maschinen sollten Sie auf geregelte Antriebe achten. Sie stellen nur die Energie zur Verfügung, die aktuell benötigt wird. Damit können die gesamten Stromkosten deutlich gesenkt werden, im Gegensatz zu herkömmlichen elektrischen Antrieben, die die höchstmögliche Energie anbieten.

Bei Druckluftgeräten können Sie evtl. den Druck vermindern. Eine Verringerung um nur drei bar bedeutet Einsparungen von 25 Prozent. Halten Sie auch Ihre Mitarbeiter dazu an, sämtliche Geräte auszuschalten, wenn sie nicht benötigt werden.

Wasserkosten und Fahrzeuge

Auch bei den Kosten für Wasser können Unternehmen einiges einsparen. So kann Brauchwasser zurück in den allgemeinen Wasserkreislauf gebracht werden. Armaturen auf den Toiletten, die wassersparend sind, können eingesetzt werden. Die Anschaffungskosten liegen etwas höher, die Einsparungen aber auch. Ebenfalls sollten tropfende Wasserhähne schnellstmöglich repariert werden.

Selbst beim Fuhrpark gibt es Einsparpotenziale. Die spritsparende Fahrweise können Ihre Mitarbeiter in entsprechenden Trainings erlernen. Spritsparende Fahrzeuge können als Neuanschaffung bzw. Ersatzanschaffung von vornherein mit eingeplant werden. Bezüglich der Planung von Touren sollten Sie zudem Leerfahrten vermeiden. Planen Sie Ihre Touren effizienter und sparen Sie so bares Geld.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!