Grundversicherungen für Selbstständige - Ein unabdingbarer Schutz

Bild: blickpixel / pixabay.com

Die Versicherungen gehören zu den alltäglichen Themen, mit denen sich letztlich auch Selbstständige auseinandersetzen müssen. Gerade Unternehmer stehen oftmals vor der Frage, welche Versicherungen sie wirklich benötigen. Immerhin handelt es sich hierbei um Ausgaben, deren Aufwand nicht selten das eigene Budget übersteigt.

Doch gerade für diese Berufsgruppe ist es wichtig, einen individuellen Risikoschutz zu schaffen, durch den sie ihre Existenz auf ein solides Fundament stellen. Unternehmerisches Handeln ist grundsätzlich mit einer Vielzahl von Risiken verbunden. Längst kann man sich nicht gegen all diese Risiken absichern, doch ein gewisser Grundschutz ist möglich und auf diesen sollte auch keinesfalls verzichtet werden.

Die Grundabsicherung schaffen

Auch wenn Selbstständige wissen, dass zahlreiche Versicherungen von Nöten sind, sind sie sich auch der Tatsache bewusst, dass längst nicht alle Angebote umsetzbar sind, denn gerade bei den Versicherungsangeboten zählt der finanzielle Aspekt. Unabhängig von den Kosten, die durch Versicherungen entstehen, ist auch bei dieser Berufsgruppe eine Grundabsicherung unabdingbar.

Diese wird insbesondere durch die Haftpflichtversicherungen gebildet. Wie auch im privaten Bereich dienen diese auch bei den Selbstständigen vor der Absicherung der Schäden, die gegenüber Dritten entstehen können. Während Unternehmens- und Steuerberater auf eine Vermögenshaftpflicht setzen sollten, bildet die Betriebshaftpflicht für Büro- und auch Handwerksbetriebe eine wichtige Basis. Abgedeckt werden durch diesen Schutz sowohl Vermögens- als auch Personen- und Sachschäden, die durch die betrieblichen Tätigkeiten des Versicherungsnehmers entstanden sind.

Umweltrisiken - ein wichtiger Schutz

Genauso unerlässlich für Selbstständige ist ein Schutz vor den verschiedensten Umweltrisiken. Diese sind für Unternehmer ein unkalkulierbarer Risikofaktor und dürfen somit keineswegs außer Acht gelassen werden. Wichtig ist es für Selbstständige, alle Risiken abzusichern, die die eigene Existenz bedrohen können. Die Experten auf diesem Gebiet raten aus diesem Grund vor den Abschlüssen den Markt ausgiebig zu sondieren. Mit einem Versicherungsmakler an der Seite können auch Selbstständige wesentlich besser abschätzen, gegen welche Risiken sie sich absichern müssen.

Die Grenze zwischen Muss und Kann

Grundsätzlich muss man beachten, dass längst nicht alle Versicherungsangebote für Selbstständige auch als notwendig angesehen werden müssen. Neben den so genannten Muss-Versicherungen gibt es demnach auch die Kann-Angebote. Hierunter müssen Versicherungen verstanden werden, deren Schutz sich nicht grundlegend auf die Existenzabsicherung bezieht. Versicherungen dieser Art können, wie der Name schon sagt, von einem Selbstständigen als zusätzlicher Schutz abgeschlossen werden.

Neben den Versicherungen, die sich auf Gegenstände und Betriebsutensilien stützen, sind auch personenbezogene Angebote für Selbstständige unabdingbar. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Selbstständige sollte das eigene Hauptaugenmerk nicht auf den Staatsschutz, sondern auf den Privatschutz legen.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!