Handytarife mit und ohne: Smartphone, Vertrag. Prepaid oder SIM

Es ist für den „Otto-Normalverbraucher“ schlicht unmöglich, sich ohne Hilfe im Dschungel der Handytarife zurechtzufinden. Wie viel mehr Schwierigkeiten müssen dann erst Unternehmer haben, die nicht nur den Tarif, sondern auch das passende Smartphone für ihre Bedürfnisse auswählen müssen. Erfahrungsgemäß wollen Unternehmer jedoch immer alles so schnell wie möglich erledigen und lassen sich dabei nicht viel Zeit für Preisvergleiche & Co. Selbstständige, die allerdings auf das Smartphone angewiesen sind, weil sie umfangreiche Arbeiten damit ausführen, sollten sich hier jedoch ausreichend Zeit nehmen.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen die wichtigsten Tipps und Hinweise, worauf Sie bei der Wahl des Smartphones und des Handytarifs als Unternehmer achten sollten. Wir haben dabei eine Art Schritt für Schritt Anleitung für Sie erstellt.

Smartphone für Unternehmer - Worauf achten?
Quelle: rawpixel / pixabay.com

1. Wofür brauche ich als Unternehmer das Smartphone?

Die wichtigste Frage, die Sie sich als Unternehmer zunächst stellen sollten, ist, wofür Sie das Smartphone überhaupt benötigen. Denn abhängig davon fällt Ihre Wahl für oder gegen ein bestimmtes Modell bzw. auch für oder gegen einen bestimmten Handytarif aus. Hier einige Möglichkeiten, für was Sie das Smartphone hauptsächlich benötigen:

  • Ein paar Telefonate und Nachrichten per WhatsApp usw. Gelegentlich aktuelle Mails checken: Keine großen Anforderungen erforderlich
  • Umfangreiche Office-Arbeiten, wie Tabellenkalkulation, Word usw.: Wichtig sind hier großes Display und entsprechende Funktionen
  • Das Handy brauchen Sie überwiegend zum Telefonieren; ggf. sogar für Videotelefonie: Sie sollten Wert auf Top Akustik und Sound legen sowie eine lange Akkulaufzeit
  • Sie sind als Handwerker viel auf der Baustelle unterwegs: Ihr Smartphone muss besonders robust sein

Sie sehen also, je nachdem, für was Sie Ihr Smartphone benötigen, sollte es entsprechende Voraussetzungen mitbringen. Der „Businessman“ braucht ein anderes Handy wie der Handwerker, der viel auf der Baustelle unterwegs ist. Sofern Sie sozusagen Ihr digitales Büro immer bei sich tragen, empfiehlt sich möglicherweise sogar die Nutzung eines Zweitgeräts. Darauf gehen wir weiter unten nochmal spezifisch ein.

2. Vertrag mit oder ohne Handy – Smartphone leasen oder selbst kaufen?

Häufig spricht man von einem „Smartphone mit oder ohne Vertrag“. Doch drehen wir das mal um: „Vertrag mit oder ohne Smartphone“. Sofern Sie einen Vertrag abschließen, erhalten Sie ggf. ein neues Smartphone mit dazu. Letzten Endes finanzieren Sie damit das Handy natürlich nur über die Vertragslaufzeit. Einige Verträge sehen vor, dass Sie beispielsweise alle zwei Jahre ein neues Handy erhalten. Das Ganze könnten wir mit einer Art Leasingvertrag vergleichen. Sie zahlen eine monatliche „Leasinggebühr“ und erhalten im Gegenzug immer das aktuellste Modell sowie entsprechende Leistungen wie Datenvolumen, Freiminuten usw. Natürlich handelt es sich nicht um ein echtes Leasing, denn Sie mieten das Handy ja nicht. Aber der Vergleich ist sicherlich passend.

Auf der anderen Seite bietet sich dieses Finanzierungsmodell nicht für jeden Unternehmer an. Wer sowieso das Smartphone nur gelegentlich braucht, der muss nicht unbedingt ein Vertrag mit Handy suchen. Der könnte auch ein einfaches Modell direkt kaufen und anschließend einen passenden Vertrag bzw. Tarif suchen. Auf Dauer ist das natürlich die preiswerteste Variante.

Doch wer darauf „angewiesen“ ist, immer das neueste Modell zu haben, vielleicht aus Prestige-Gründen oder weil der Unternehmer einen hohen Verschleiß an Handys hat, für den könnte das eine gute Wahl darstellen.

3. Worauf sollte ich als Unternehmer beim Datenvolumen achten?

Obwohl das Handy ursprünglich zum Telefonieren entwickelt wurde, erfüllt es heute doch wesentlich mehr Funktionen. Wenn Sie sich in einer belebten Straße mal umschauen, sehen Sie gefühlt 80 Prozent der Menschen auf ihrem Smartphone herumtippen und wischen. WhatsApp, Facebook, Twitter & Co. haben längst in unserem Alltag Einzug gehalten. Möglicherweise nutzen Sie, wie bereits erwähnt, Ihr Smartphone als mobiles Büro. In dem Fall sollten Sie auch auf ausreichend Datenvolumen achten.

Während Messenger-Dienste an sich kaum Datenvolumen verbrauchen, sieht es bei Videotelefonie, dem Surfen im Netz, beim Streamen von Videos usw. dagegen ganz anders aus. Achten Sie daher auf ausreichend Datenvolumen. Richten Sie sich ggf. eine Benachrichtigung ein, bei der Sie eine Warnung erhalten, sobald eine bestimmte Menge an Datenvolumen überschritten wurde. Denn auch wenn Sie nach dem Verbrauch Ihres Inklusiv-Volumens weiterhin das Daten erhalten, so werden diese dann meist recht teuer abgerechnet.

4. Für wen eignen sich Prepaid-Tarife?

Neben den bereits angeführten Smartphone-Verträgen gibt es auch sogenannten Prepaid-Tarife. Wie der Begriff bereits deutlich macht, müssen Sie hier zunächst Guthaben aufladen, um den Tarif nutzen zu können. Damit Sie das nicht immer „händisch“ überweisen müssen, besteht in der Regel auch die Möglichkeit einer automatischen Wiederaufladung. Der Kernpunkt ist jedoch, dass Sie hier keine feste Vertragsbindung haben, sondern nur nach Verbrauch zahlen.

Prepaid-Tarife bieten sich für Unternehmer an, die entweder die totale Kostenkontrolle haben wollen oder das Smartphone nur gelegentlich nutzen. Für Viel-Nutzer sind teilweise feste Verträge besser, insbesondere sogenannte „Flat-Tarife“, bei denen Sie unbegrenzt telefonieren, surfen etc. können.

Auswahl des richtigen Smartphone Tarifs für Unternehmer
Quelle: Free-Photos / www.pixabay.com

5. Ist ein Zweitgerät notwendig?

Ebenfalls hatten wir die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit eines Zweitgeräts erwähnt. Nun könnten Sie sich fragen, wozu Sie denn ein Zweitgerät benötigen?! Man kann ohnehin nicht mehr als ein Handy gleichzeitig bedienen. Richtig ist, dass sich das natürlich nicht für jeden Unternehmer anbietet. Aber Unternehmer, die viel Büroarbeit von unterwegs aus erledigen müssen, könnten als Zweitgerät auf ein Tablet oder ein kleines Notebook zurückgreifen. Denn umfangreich Office-Anwendungen auf dem Smartphone zu nutzen könnte auf Dauer eine Qual werden. Natürlich werden Sie dann wieder Internet benötigen. Aber anstatt zwei Verträge abzuschließen, könnten Sie beispielsweise beim Erstvertrag darauf achten, dass Sie da genügend Datenvolumen haben. Anschließend könnten Sie ihr Smartphone, auf dem Sie mobiles Internet nutzen können, als Hotspot für Ihr Zweitgerät nutzen.

6. Handykosten als Betriebskosten ansetzen: Das ist alles machbar

Grundsätzlich können Sie, ohne jetzt ins Details gehen zu wollen, als Unternehmer sowohl die Anschaffungskosten als auch die laufenden Kosten voll als Opens internal link in current windowBetriebsausgaben ansetzen – sofern es sich natürlich um beruflich bedingte Ausgaben handelt. Daher an dieser Stelle auch die Empfehlung, dass Sie sich, sofern Sie Ihr Handy auch häufig für private Zwecke nutzen, besser zwei Geräte anschaffen: Eins für private und eins für berufliche Zwecke. Natürlich geht auch ein Smartphone.

Doch damit die Kosten als Betriebsausgaben nachvollziehbar für das Finanzamt sind, müssten Sie dann eine Art „Fahrtenbuch fürs Handy“ führen, was mehr als lästig ist. Eine Alternative wäre auch ein Dual-SIM-Handy, bei denen Sie zwei SIM-Karten im Smartphone haben und dann zwischen den SIM-Karten wechseln können. 

Fazit: Am besten im Internet vergleichen – Die 3 wichtigsten Schritte

Am besten vergleichen Sie im Internet die verschiedenen Handytarife. Empfehlenswert wäre ein Vergleichsportal wie www.verivox.de. Dort können Sie ebenfalls Ihre Präferenzen im Rechner eingeben und erhalten entsprechende Angebote.

Die 3 wichtigsten Schritte für die Auswahl des passenden Smartphones und Tarifs:

  1. Überlegen Sie, wofür Sie das Smartphone brauchen bzw. welcher Typ Sie sind (Gelegenheitsnutzer, Viel-Telefonierer, Viel-Surfer, Office-Anwender usw.). Basierend darauf wählen Sie das entsprechende Handymodell aus.
  2. Machen Sie sich Gedanken, ob Sie das Smartphone kaufen oder über einen Vertrag finanzieren. Beides hat Vor- und Nachteile.
  3. Jetzt können Sie den passenden Tarif wählen: Vertrag oder Prepaid.
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste

5. Staffel "Die Höhle der Löwen" - Jury