Welche Firmenversicherungen benötige ich für mein Unternehmen?

Chart: welche betrieblichen Versicherungen brauche ich?
Bild: T. Montag / Gründerlexikon

Während der Gründungsphase gibt es für angehende Selbstständige viele Hindernisse zu bewältigen, für die selbst ein 24-Stunden-Tag häufig zu kurz ist. Erfahrungsgemäß vergessen viele Existenzgründer in einer solch anstrengenden Zeit auch das Risikomanagement für ihr Unternehmen, doch bereits mit dem ersten Tag der Neugründung tragen sie eine große Verantwortung gegenüber anderen und sich selbst. Um verschiedenen finanziellen Gefahren vorzubeugen, die schlimmstenfalls das vorzeitige Ende der Existenzgründung bedeuten können, gibt es eine Vielzahl an gewerblichen Versicherungen.

Verschiedene Formen der Versicherungen

Die passende Versicherung wählen

Betriebshaftpflichtversicherung - Umfangreicher Schutz für sämtliche Branchen

Eine empfehlenswerte Versicherung für jede Branche ist die Betriebshaftpflichtversicherung, denn sie schützt den Unternehmer vor Schadenersatzansprüchen durch Dritte. Oft werden die Gefahren unterschätzt, die im eigenen Unternehmen und bei der Ausführung der Tätigkeit lauern. Schon eine falsch abgestellte Kiste kann einen Kunden ins Stolpern bringen und bedrohliche Verletzungen verursachen.

Eine gute Betriebshaftpflichtversicherung sollte folgende Leistungen beinhalten:

  • Prüfung von Schadensersatzansprüchen durch Dritte
  • Übernahme von Gerichtskosten bei unberechtigten Schadensersatzansprüchen
  • Zahlung von Personenschäden (z.B. Krankenhauskosten oder Schmerzensgeld)
  • Zahlung von Sachschäden (z.B. Reparaturkosten oder Bearbeitungsfehler)

Die Vermögensschadenhaftpflicht

Diese Versicherung lohnt sich für alle Unternehmen, die fremde Vermögensinteressen vertreten. Das betrifft vor allem den Dienstleistungssektor, kann aber prinzipiell in jeder Branche auftreten. Neben der Prüfung und Begleichung berechtigter Schadensersatzansprüche übernimmt die Police auch Gerichtskosten im Falle eines Rechtsstreits. Die Deckungssumme sollte dem Tätigkeitsfeld des Unternehmens, aber auch den individuellen Risiken im Umgang mit fremden Vermögen angepasst sein.

passfoto torsten montag

Hinweis

"Fälschlicherweise gehen viele Selbstständige davon aus, dass Vermögensschäden in der Betriebshaftpflichtversicherung mitversichert sind. Das stimmt allerdings nur für Vermögensschäden, denen ein Personen- oder Sachschaden vorausgeht."

Die Geschäftsinhaltsversicherung

Vor allem Unternehmen in der Gründungszeit verfügen oftmals nicht über genügend Kapital, um die Wiederbeschaffungskosten beschädigter oder entwendeter Arbeitsgegenstände aufzubringen. Die Geschäftsinhaltsversicherung ist daher vor allem für Existenzgründer eine sinnvolle und ratsame Versicherung. Zu den eingeschlossenen Standardrisiken zählen neben Feuer und Austritt von Leitungswasser auch Sturmschäden und Einbruchdiebstahl.

Weitere sinnvolle Versicherungen

Desweiteren sind die Gewerbegebäudeversicherung und die Betriebsunterbrechungsversicherung sinnvolle Ergänzungen zur finanziellen Absicherung von Existenzgründern. Vermeiden Sie unbedingt günstige Versicherungspakete mit mehreren brauchbaren Policen, denn häufig entsprechen die angebotenen Deckungssummen und Risiken nur selten den individuellen Gefahren. Auch von sehr langen Laufzeiten ist prinzipiell abzuraten.

Existenzbedrohende Gefahren als Priorität betrachten

Jedes Unternehmen birgt gewisse Risiken, die hohe finanzielle Belastungen verursachen und das Projekt Existenzgründung zunichte machen können. Angehende Selbstständige sollten daher darauf achten, zuerst die finanziellen Hauptgefahren zu versichern.

Existenzbedrohene Risiken sind häufig:

  • Brand- und Wasserschäden
  • Einbruch und Diebstahl
  • Personen- und Sachschäden gegenüber Dritten
  • Umsatzausfall durch Betriebsunterbrechung
  • Datenverlust

Die Mediahaftpflichtversicherung

Eine Media-Haftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die Selbstständige, die in der Medienbranche tätig sind, im Schadensfall schützt. Eine normale Haftpflichtversicherung deckt viele Schadensfälle im Bereich der Medien meist nicht ab. Allerdings können gerade in diesem Bereich empfindliche Summen auf Selbstständige zukommen, die dann durchaus existenzbedrohend sind. Gerade im Bereich der neuen Medien und des Internets ist die Rechtslage meist noch nicht abschließend geklärt. Dort bewegt man sich somit oft in Grauzonen oder macht sich strafbar ohne es zu Wissen. Eine Media-Haftpflichtversicherung kann daher sinnvoll sein um sich kurz- und langfristig abzusichern.

 

Für wen ist eine Media-Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Eine Media-Haftpflichtversicherung bietet Schutz bei allen medialen Vorfällen. Sinnvoll kann diese somit z.B. sein für: Web- oder Kommunikationsdesigner Texter und Blogger Fotografen Consultants Webmaster Grafiker Web- und Fotodesigner (Werbe)-Texter und PR-Agenturen Für diese und weitere Berufsgruppen können hauptsächlich mit Schadensfälle im Bereich der Medien entstehen. Auch für andere Berufsgruppen, bei denen Medien nur eine untergeordnete Rolle spielen, kann ein Abschluss einer Media-Haftpflichtversicherung sinnvoll sein.

Wovor schützt eine Media-Haftpflichtversicherung

Im Medienbereich können viele Schadensfälle entstehen. Ob dies ein veröffentlichtes Bild, ein verwendetes Keyword bei der Suchmaschinenoptimierung oder ein versehentlich übertragener Virus ist. Die Fälle sind vielfältig, unter anderem wird in einer Media-Haftpflichtversicherung abgedeckt:

  • Verletzung von Urheberrechten
  • Verletzung von Marken- und Lizenzrechten
  • Verletzung von Namens- und Persönlichkeitsrechten
  • Verletzung von Wettbewerbsrechten
  • Weitergabe vertraulicher Informationen
  • Übermitteln von Schadsoftware
  • Datenverlust
  • fehlerhafte Beratung
  • Programmierfehler
  • Webseiten-Ausfälle
  • Nichteinhalten von Deadlines
  • Verletzungen von Datenschutzbestimmungen
  • Fehlerhafte Druckaufträge und Herstellungsaufträge
  • Fehlerhafte Recherchen

Dabei werden nicht nur Schadensfälle, die durch eigene Mitarbeiter erzeugt wurden, übernommen, sondern auch Schadensfälle, die durch Subunternehmer entstanden sind.

Wann sollte eine Media-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden?

Eine Media-Haftpflichtversicherung kostet einen Unternehmer mehrere hundert Euro pro Jahr. Außerdem haben die meisten Anbieter eine Media-Haftpflichtversicherungen mit Selbstbeteiligung im Angebot. Diese betragen dann pro Schadensfall noch einmal ca. 500 Euro je nach Anbieter. Der monetäre Aspekt sollte also nicht übersehen werden. Mit der Anzahl der Veröffentlichungen steigt jedoch natürlich auch das Risiko eines Schadensfalls. Mit einer einzelnen Abmahnung in einem Jahr ist meist noch keine Versicherung lohnenswert, treten diese jedoch häufiger als einmal pro Jahr auf, kann sich die Versicherung schon sehr schnell bezahlt machen.

In diesem Zusammenhang empfiehlt sich ein Gespräch mit einem Versicherungsmakler des Vertrauens, da gerade Jungunternehmer oftmals nicht alle Gefahren berücksichtigen und diese durch den Experten ergänzt werden können. Dieser kann schließlich auch dabei helfen, verschiedene Angebote einzuholen, sodass Beiträge und Leistungen überschaubar verglichen werden können.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr Torsten vom

Gründerlexikon
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Zu viele Schritte?