Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Online Handel

Versand von Aromastoffen für E-Zigaretten fällt nicht unter Jugendschutzvorgaben

Aromastoffe, die zum Herstellen von Liquids für E-Zigaretten oder E-Shishas verwendet werden können, dürfen ohne Altersprüfung im Versandhandel vertrieben werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Stoffe nikotinfrei sind, so das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil aus dem März 2017.

E-Zigarette
Nikotinfreie Stoffe fallen nicht unter Jugendschutzvorgaben.
© rolandmey / pixabay.com

Hamm, 07.03.2017. Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem Streit zwischen zwei Händlern entschieden, die über das Internet mit Zubehör für E-Zigaretten und E-Shishas handeln. Dabei war aufgefallen, dass einer der Händler nikotinfreie Aromastoffe ohne Prüfung des Alters des Bestellers versandte. Dies sei ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz, in dem geregelt ist, dass Kinder und Jugendliche keinen Zugang zu Tabakwaren und nikotinhaltige Produkte erhalten dürfen, so die Argumentation des Klägers.

Die Gegenseite argumentierte dagegen, dass die in Frage stehenden Aromastoffe auch für andere Zwecke nutzbar seien als nur für den Gebrauch in elektronischen Rauchgeräten. Das Gericht folgte dieser Auffassung und entschied zu Gunsten des Beklagten.

Hintergrund: Urteil betrifft wachsenden Markt

E-Zigaretten und E-Shishas nehmen herkömmlichen Tabakwaren zunehmend Marktanteile ab. Für die elektronischen Alternativen benötigt der Nutzer Flüssigkeiten, die sogenannten Liquids, die in den Geräten verdampft werden. Dabei gibt es fertige Mischungen und Aromen, die man geschmacksneutralen Liquids hinzufügen kann. Solange diese Aromastoffe nicht mit Nikotin versetzt sind, können sie aber ebenso in anderen Zusammenhängen genutzt werden, etwa für Lebensmittel.

Das Jugendschutzgesetz greift daher im vorliegenden Fall nicht, so das Gericht, denn bei der nikotinfreien Variante handele es sich um ein handelsübliches Aromamittel. Es folgt damit der Vorinstanz, denn auch das Landgericht Bochum hatte zuvor entschieden, dass durch den Versand der Produkte ohne Altersprüfung keine Verletzung des Jugendschutzgesetzes vorliegt.

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 07.03.2017, Aktenzeichen: 4 U 162/16

vg wort pixel
Dick und Doof

BGH auferlegt Amazon-Händlern strenge Prüfpflicht

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Amazon-Händler die Produktseiten, auf denen sie ihre Waren anbieten, regelmäßig überprüfen müssen. Sonst haften sie als Störer für rechtswidrige Änderungen Dritter, etwa für Markenverletzungen oder Verstöße gegen Verbraucherschutzvorschriften. Wie oft sie ihr Angebot kontrollieren müssen, bleibt unklar.

ebay händler

eBay-Verkäufer hat Recht auf Löschung von falscher Negativbewertung

Eine negative Bewertung eines eBay-Händlers kann als Schaden angesehen werden. Schließlich richten viele Kunden ihre Kaufentscheidung nach dem Profil des Online Händlers. Das Amtsgericht München verurteilte einen Käufer seine negative Bewertung zurückzunehmen, da diese offensichtlich falsch war und nicht der Wahrheit entspreche. Der eBay-Händler erleide durch die negative Kundenbewertung einen Schaden, so die Richter.

Frau im Auto

"Gekauft wie gesehen" schließt Gewährleistungsansprüche nicht immer aus

Besonders beim Gebrauchtwagenkauf heißt es häufig: "gekauft wie gesehen". Damit sollen Gewährleistungsansprüche für Käufer entfallen. Doch ein Urteil des Oberlandesgerichtes Oldenburg festigt nun die Rechte der Käufer und „gekauft wie gesehen“ gilt damit nicht uneingeschränkt.