Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Betriebsausgaben

Unternehmer werden entlastet: Keine Arbeitslosenversicherung mehr für Rentner

Zum ersten Juli 2016 erhalten Rentner mehr Geld und damit steigt auch die Hinzuverdienstgrenze. Doch auch für Unternehmer, die Rentner beschäftigen, soll sich nächstes Jahr einiges ändern. Vor allem bei den Sozialabgaben, die einen beträchtlichen Anteil an den Lohnausgaben ausmachen, soll es Entlastungen für Unternehmer geben.

arbeitender Rentner
© jp26jp / pixabay.com

Berlin, 13. Juni 2016 - Nicht wenige Rentner müssen trotz ihrer Rente noch nebenher arbeiten. Das kann für diejenigen, die ihren Ruhestand genießen wollen aber aus finanziellen Gründen nicht können, eine große Belastung sein. Auf der anderen Seite bevorzugen einige Unternehmer eher ältere Personen bei der Personalwahl. Häufig ist es so, dass Unternehmer sich auf diese Generation “noch verlassen können”. Außerdem können sie mit Erfahrungen punkten, die jungen Leuten einfach fehlt. Bisher ist es jedoch so, dass Unternehmer, die Rentner beschäftigen, auch für diese Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung entrichten müssen. Und das, obwohl sich für den Rentner dadurch weder der Anspruch seiner Rente erhöht, noch dass er jemals noch Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erhalten könnte. Der Bund der Steuerzahler hatte diese Vorgehensweise schon lange kritisiert. Zum 01. Juli diesen Jahres gibt es nicht nur die stärkste Rentenerhöhung seit 23 Jahren, sondern auch einen Anstieg der Hinzuverdienstgrenzen für Rentner. Nächstes Jahr soll es auch hier Verbesserungen für Rentner, die nebenher arbeiten, geben. Doch auch für Unternehmer stehen Entlastungen bzw. Verbesserungen an.

Ab 2017 keine Beiträge mehr zur Arbeitslosenversicherung

Ab nächstes Jahr, sollen dann die Beiträge des Unternehmers bzw. Arbeitgebers zur Arbeitslosenversicherung bei beschäftigten Rentnern wegfallen. Grob gesagt, spart der Unternehmer dadurch 1,5 Prozent der derzeitigen Lohnkosten. Der Beitrag zur Rentenversicherung muss jedoch auch weiterhin durch den Unternehmer gezahlt werden. Allerdings kann sich dieser rentenerhöhend für den Arbeitnehmer auswirken, sofern er ebenfalls einen Beitrag zur Rentenversicherung zahlt. Noch ist keine endgültige Entscheidung getroffen worden. Auch die Details müssen noch abgeklärt werden. Die Redaktion des Gründerlexikons wird alle Leser auf dem Laufenden halten.

vg wort pixel
freiwillig gkv versichert

Freiwillig in der GKV versichert: Unternehmer sollten jetzt schnell handeln!

Bei Selbstständigen und Freiberuflern, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, werden die Beiträge in den meisten Fällen anhand des aktuellen Steuerbescheids berechnet. Doch in einigen Fällen darf die Krankenkasse die Beiträge rückwirkend auch erhöhen oder senken.

Arzt misst Blutdruck

Krankenversicherung für Selbstständige - Änderung der Beitragsberechnung

Ab dem Jahr 2018 soll die Beitragsberechnung für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Selbstständige geändert werden. In Zukunft gilt ähnlich wie bei Strom und Gas, dass die Beiträge zur Krankenversicherung eine Vorauszahlung sind. Der endgültige Beitrag wird anhand des Einkommensteuerbescheids ermittelt. Zu viel gezahlte Beiträge enthält der Unternehmer zurück, zu wenig entrichtete Beiträge muss er nachzahlen.

GEMA Tarife steigen

Zusätzliche Belastungen: GEMA-Tarife steigen

Wie die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Der Steuerzahler” berichtet, stiegen zum Jahreswechseln in einigen Bereichen die GEMA Gebühren. Das hat unmittelbare Auswirkungen auf Unternehmer, die öffentlich Musik spielen, Beispielsweise in der Gastronomie oder auch Arzt-Praxen mit Radio für den Wartebereich.