Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Buchführung

Privatnutzung beim VW Transporter T4 nicht steuerpflichtig

In der Regel muss bei einem Betriebsfahrzeug, welches auch privat genutzt werden kann, auch ein privater Anteil versteuert werden. Dies ist entweder über die 1-Prozent Regelung möglich oder durch das Führen eines Fahrtenbuchs. Der Bundesfinanzhof ist jedoch der Ansicht, dass bei einem VW Transporter T4 nicht unbedingt ein Privatanteil zu versteuern ist.

vw transporter t4
© Gabi Schoenemann / pixelio.de

München, 18. November 2016 - Ein Unternehmer führte für seinen VW-Transporter T4 kein Fahrtenbuch. Er versteuerte auch keinen Privatnutzungsanteil für dieses Fahrzeug, da er dies nicht privat nutzte. Das zuständige Finanzamt unterstellte jedoch eine Privatnutzung und berechnete den privaten Anteil mit der sogenannten 1-Prozent Regelung. Dagegen wehrte sich der Unternehmer und der Fall landete schließlich vor dem BFH in München, berichtet deutsche-handwerks-zeitung.de.

Richter geben Unternehmer recht

Die Richter des BFH gaben dem Unternehmer recht, dass dieser keinen privaten Nutzungsanteil versteuern muss. Grund war die Ausstattung des Fahrzeuges. Der VW-Transporter T4 hatte lediglich 2 Vordersitze und war mit einer Metallwand vom hinteren Teil getrennt. Der hintere Teil verfügte auch nicht über Fenster. Daher spricht die Bauart des Fahrzeugs eindeutig dafür, dass es typischerweise ausschließlich für betriebliche Zwecke genutzt wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das Fahrzeug auch für private Zwecke genutzt wird und wenn, dann wirklich nur vereinzelt. Entscheidend für das Urteil der Richter war, dass das Fahrzeug typischerweise nicht für den privaten Gebrauch geeignet ist. Wenn es sich um einen “normalen” Pkw gehandelt hätte, sähe die Sache sicherlich anders aus. Wenn der Unternehmer jedoch ein Fahrtenbuch geführt hätte und in diesem ein geringer privater Nutzungsanteil ersichtlich gewesen wäre, dann hätte das zur Steuerpflicht geführt. Denn in einem anderen Fall, war zwar nur ein geringfügiger Kfz-Nutzungsanteil vorhanden, der jedoch versteuert werden musste.

vg wort pixel
Fahrtenbuch Abkürzungen Verzeichnis

Abkürzungsverzeichnis für Fahrtenbuch nötig

Viele Unternehmer die ein Fahrtenbuch nutzen, nutzen für ihre Aufzeichnungen Abkürzungen. “HH” ist auch schneller geschrieben als Hamburg und jeder sollte auch verstehen, was damit im Kontext gemeint ist. Doch das Finanzgericht Köln entschied in einem Urteil, dass Abkürzungen im Fahrtenbuch nur unter bestimmten Bedingungen verwendet werden dürfen.

betriebs-pkw privater anteil

Privatanteil auch bei geringfügiger privater Kfz-Nutzung versteuern

In Sachen Fahrtenbuch und Betriebsausgabe kommt es immer zu Streitigkeiten zwischen Unternehmern und Finanzamt. In einem aktuellen Fall hatte eine Selbstständige einen privaten Anteil am Betriebs-Pkw von nur 5,07 Prozent. Sie war der Meinung, dass dies so gering ist, dass kein Ausweis in der Gewinnermittlung nötig sei. Das Finanzamt war hingegen anderer Meinung. Das Finanzgericht bestätigte die Vorgehensweise der Beamten.

bilanz oder eür

EÜR oder Bilanz: Darf nicht im selben Jahr wieder geändert werden

Unternehmer stehen manchmal vor der Wahl: Bilanz oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)? Davon kann eine ganze Menge abhängen, in erster Linie natürlich steuerliche Folgen. Außerdem ist er für die nächsten 3 Jahre gebunden. Fakt ist, Selbstständige, die einmal eine Wahl getroffen haben, können diese im laufenden Jahr nicht mehr ohne besondere Gründe ändern. Das hat der Bundesfinanzhof in einem kürzlich veröffentlichten Urteil festgehalten.