Frage von Comp am 23.06.08

Kleinunternehmen Grüden. Worauf muss ich achten?

Hallo ich hoffe man kann mir helfen

ich mache grade eine Ausbildung ohne lehrgehalt oder bafüg und bin noch Famielenversichert und möchte gerne ein Kleinunternehmen grüden

1)worauf muss ich achten

2)kriege ich probleme mit dem finanzamt? wegen ausbildung und kleinunternehmen

3)können das kleinunternehmen mit 2 personen geründet werdern

4)kann ich personen einstellen was muss ich beachten

5) was passiert wenn ich mehr 17500 verdiene im jahr

6) was mache ich wenn ich am ende des jahres merke das ich diesen auftrag anehme über die 17500 über komme kann ich diesen auftrag annehmen und die rechnung erst im nächsten jahr ausstellen um kleinunternehmen zu bleiben

7)kriede ich fördermittel?

Antwort von

Hallo Lordi,

1)worauf muss ich achten



Keine Steuern hinterziehen (Grüße an Herr Kexel)

Ne, im ernst. Das ist einfach zu allgemein. Wäre das gleiche, wenn der Fahrlehrerer seinem Schüler die Frage beantworten soll: "Was muss man beim Autofahren beachten."

wegen ausbildung und kleinunternehmen



Dem Finanzamt ist es in der Regel egal, was Sie sonst machen. Hauotsache alles wird richtig angemeldet und angegeben bzw. versteuert.

können das kleinunternehmen mit 2 personen geründet werdern



Seh ich kein Problem, nennt man dann GbR, was wiederum neue steuerliche Pflichten nach sich zieht. Mehr dazu von StB Kexel.

kann ich personen einstellen was muss ich beachten



Ja, richtiganmelden, lohn oder gehalt berechnen und beiträge etc. abführen. das würde ich übrigens nicht selber macen, lieber von einem steuerberater oder steuerkanzlei rechnen lassen. ist billiger und zeitunaufwendiger.

kriede ich fördermittel?


Als Nebengewerbe nicht, nur wenn hautpberufliche selbständigkeit vorliegt. oder bundeslandabhängig recherchieren.

Antwort von

Hallo,

 

 

1)worauf muss ich achten



Also bei der Masse an allgemeinen Fragen,

kann ich Ihnen nur den direkten Rat/Kontakt eines Fachmanns empfehlen.

Mit diesem können Sie das Allgemeine und gleich auch die Details besprechen.

Die Steuerberatergebührenverordnung beschränkt die Gebühren für ein erstes Beratungsgespräch auf maximal 180 Euro.

Gruß

Helmut Kexel, Vereidigter Buchprüfer/Steuerberater
www.steuernplusberatung.de

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!