Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 11.10.2019 um 21:27 aktualisiert
Rabatte

Vorsicht bei Werbung mit "10% auf alles"

Unternehmer, die auf lange Sicht erfolgreich sein und dem Wettbewerb standhalten wollen, müssen sich einiges einfallen lassen. Ein probates Mittel hierfür sind nach wie vor Rabattaktionen.

10 Prozent reduziert Schild
Ein Schnäppchen, richtig?
© Tony Hegewald / pixelio.de

Erfurt, 23. Oktober 2018 - Preisnachlasse in Höhe von mehreren Prozent locken Kunden an und verleiten zum ausgiebigen Shoppen - schließlich hat man dabei das wohlige Gefühl, sogar noch etwas zu sparen. Dass diese Strategie aus Sicht des Anbieters jedoch nicht immer problemlos verlaufen muss, zeigte jüngst ein Urteil des Landesgerichts München.

Verbraucherschützer klagen Rabattaktionen an

Hintergrund war die Rabattaktion eines Gartencenters. Kunden versprach man 10% auf alle gekauften Artikel. Einen Haken hatte die Sache jedoch, denn bereits reduzierte Waren, Werbewaren und Gutscheine wurden von der Aktion ausgeschlossen. Auf das Kleingedruckte wurde mittels eines Sternchen auf den Werbetafeln hingewiesen. Für den Verbraucherschutzverein Grund genug, einen Antrag auf einstweilige Verfügung zu stellen. Diesem wurde seitens des LG München Ende August stattgegeben, einige Tage später folgte eine weitere Stellungnahme per Pressemitteilung.

Gericht bezieht Stellung

Als Begründung führten die Richter an, dass es sich bei der Schlagzeile "10% auf alles" schlichtweg um eine falsche Versprechung handele. Der Sternchenhinweis sei dafür völlig unerheblich. Denn eine Ausnahme sorge eben dafür, dass nicht "alles" mit den versprochenen 10% rabbatiert werde. Zwar erwiderte das Gartencenter, das die Mehrheit der im Aktionszeitraum verkaufen Waren mit dem versprochenen Prozentsatz verkauft wurde, das alles änderte jedoch nichts mehr am Urteil des Gerichts: Man hätte nicht "alles" versprechen dürfen. Auch der Begriff "Werbeware" solle in Zukunft unterlassen werden, da der Konsument in der Regel nicht wissen kann, welche Artikel unter diesen Begriff fallen.

Cover Ratgeber Corona Kriese überstehen

Was bedeutet das für andere Unternehmer?

Die Reaktion der Verbraucherschützer und der Beschluss des Gerichts hat gezeigt, dass Rabattaktionen nicht immer mit Wohlwollen aufgenommen werden. Verbergen sich dahinter mehr oder weniger erkennbare Tricks oder falsche Versprechungen, kann dies schnell Folgen mit sich ziehen.

Auf Rabatte als Werbemittel muss daher jedoch nicht verzichtet werden. Unternehmer sollten jedoch stets auf die Klarkeit ihrer Aktion achten. Ausgenommene Artikel müssen eindeutig erkennbar sein und dürfen nicht hinter nebulösen Oberbegriffen versteckt werden. Unternehmer sollten auch nichts versprechen, was sie nicht halten können und auch nichts Gegenteiliges in ihren Werbebotschaften kommunizieren.

Passend zum Thema "Preis":

vg wort pixel
Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Eine Frau tippt auf einem Laptop. Überlagert erscheinen Graphen

Vertrauen und Personalisierung bei Werbegeschenken nötig

Jetzt zum Beginn der Weihnachtszeit machen sich viele Unternehmer Gedanken darüber, was für Geschenke sie ihren Kunden geben können. Der Markt ist schier unendlich groß. Doch ganz abgesehen davon, ob es sich um Geschenke an Kunden im Rahmen einer Jahreszeit oder anderer Anlässe dreht, die Frage ist immer die gleiche: „Was würde meinen Kunden gefallen?“

Geburtstagskuchen

Aufwendungen für Geburtstagsfeier können Betriebsausgabe sein

Unternehmer, die ihren eigenen Geburtstag oder denen ihrer Angestellten feiern, können die Kosten dafür zumindest unter bestimmten Voraussetzungen als Betriebsausgaben geltend machen. Dazu hat der Bundesfinanzhof in München mehrere Merkmale beschrieben, wie die Zeitschrift Der Steuerzahler in seiner Ausgabe von März 2017 auf Seite 38 beschreibt.

Kreditkarte im Terminal

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.