Am von Torsten in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Marketingstrategie

10 Gründe, warum Social Media nötig ist

Alles spricht von Social Media – immer noch. Für die meisten Unternehmen ist Social Media ein fester Bestandteil der Marketingstrategie. Unternehmen, die kein Social Media nutzen, sind schon so gut wie aus dem Rennen ausgeschieden. In einer Studie in den Fortune Top 100 Unternehmen zum Thema Social Media ergaben sich interessante Werte.

Diagramm, Nutzung ausgewählter Social Media Dienste
Diagramm, Nutzung ausgewählter Social Media Dienste
© Burson-Marsteller / Burson-Marsteller

New York, 16. Oktober 2018 - Sehr hohe Anteile von Unternehmen nutzen bereits Social Media-Kanäle:

  • 77 Prozent: Twitter
  • 61 Prozent: Facebook
  • 57 Prozent: YouTube
  • 36 Prozent: Blogs

Doch was haben diese Unternehmen davon? Schließlich verursacht die aktive Nutzung von Social Media Diensten in erster Linie einmal viel Arbeit und kostet dementsprechend auch Geld. Wir zeigen Ihnen die Top 10 der Gründe auf, warum auch Sie Social Media Dienste in Anspruch nehmen sollten. 

Platz 10: Kostengünstige Werbung

Natürlich kostet Social Media Geld, da Sie Zeit investieren müssen. Aber: Vergleichen Sie doch einmal die Kosten, die für einige Stunden Social Media anfallen, und die, die beispielsweise durch die Konzipierung einer Werbekampagne in den Printmedien oder eines Fernsehwerbespots entstehen würden. Dabei handelt es sich um gänzlich andere Größenordnungen. Dabei bleibt der Effekt von Social Media länger im Hinterkopf. Kurz gesagt: „Kleine Ursache, große Wirkung!“.

Platz 9: Attraktive Außenwirkung

Unternehmen, die sich im Internetuptodate zeigen, wirken nach außen hin automatisch attraktiver. Lange galt dies in erster Linie für die junge Generation, aber inzwischen legen auch die Senioren immer mehr Wert darauf, Informationen im Netz zu finden. Unternehmen, die in verschiedenen Social Media Diensten präsent sind, zeigen damit, dass sie auf dem Laufenden bleiben.

Platz 8: Multiplikatoreffekt nutzen

Social Media Kanäle weisen einen nie gekannten Multiplikatoreffekt auf. Sie erreichen auf diesem Weg je nach Unternehmensgröße und je nach der Intensität Ihrer Bemühungen, vielleicht einige hundert oder auch mehrere tausend potenzielle Interessenten. Das alleine macht noch keinen Marketingerfolg aus. Das Erfolgsrezept des Social Media Konzepts besteht darin, dass diese Nutzer wiederum über Ihre News oder Ihre neuen Produkte berichten. Und so bekommen im Endeffekt noch viel mehr Menschen mit, was bei Ihnen im Unternehmen gerade läuft. 

Platz 7: Dialog statt Monolog 

Social Media bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten. Herkömmliche Werbemaßnahmen sind im Regelfall wie ein Monolog aufgebaut sind – Sie bekommen kaum echte Rückmeldungen von der Zielgruppe darauf. Bei Social Media gibt es die Möglichkeit, eine Rückmeldung, ein Feedback zu bekommen. Die Nutzer können auf Ihre Nachrichten reagieren. So stellen Sie eine neue Nähe zum Kunden und zu Ihren Fans her. 

Platz 6: Produktentwicklung am Kunden 

Sie können über Social Media problemlos auf „Stimmenfang“ gehen. Sie suchen Ideen für neue Produkte? Fragen Sie doch einfach mal Ihre Fans, welche Wünsche sie haben. Greifen Sie die Ideen Ihrer Fans auf und setzen Sie sie im Unternehmen um. Dadurch können Sie gleichzeitig sogar so etwas wie Marktforschung betreiben und zwar näher am Markt als dies irgendein Marktforschungsinstitut tun könnte. 

Platz 5: Vielfalt entdecken

Social Media-Kanäle gibt es viele, von Facebook über Youtube bis hin zu StudiVZ oder MisterWong. Für welche dieser Kanäle Sie sich entscheiden, hängt natürlich auch ein wenig davon ab, welche Zielgruppe Sie erreichen wollen. Schüler spricht man wohl am besten auf Facebook oder im SchülerVZ an, während Sie mit B2B-Anliegen wahrscheinlich beiXING am besten aufgehoben sind. Eines steht aber fest: Je mehr verschiedene Medien Sie aktiv nutzen, desto breiter ist die Zielgruppe aufgestellt, die Sie erreichen können. 

Platz 4: Verbesserung der Kundenbindung 

Durch Social Media halten Sie den Kontakt zu Ihren Kunden und können ggf. auf Probleme schneller reagieren. Deshalb ist dieser Bereich auch dazu geeignet, um die Bindung zu Ihren Kunden zu stärken.

Platz 3: SEO-Unterstützung 

Durch ein durchgängiges Social Media- Konzept können Sie langfristig auch Ihre SEO-Strategie unterstützen. 79 Prozent der B2B-Unternehmen nutzen Social Media für diesen Zweck. Sie betreiben zum einen aktives Linkbuilding. Zum anderen erscheint Ihre Seite für Google durch die regelmäßige „Berichterstattung“ und Erwähnung attraktiver. Sie können damit Ihr SEO-Konzept aktiv unterstützen. 

Platz 2: Umsatzsteigerung

Sie können durch Social Media sogar Ihre Umsätze steigern. Sie erreichen dadurch langfristig mehr Besucher auf Ihrer Website, was wiederum automatisch auch mehr Umsatz bedeutet, solange die Konversationsrate stimmt. Allerdings – und das sollte Ihnen immer bewusst sein – stellt sich ein solcherEffekt meist erst nach einiger Zeit ein und erfordert ein gewisses Durchhaltevermögen. Sie müssen eben „dranbleiben“. 

Platz 1: Bessere Markenbekanntheit

81 Prozent der B2B-Unternehmen verfolgen ihre Social Media-Strategie, um die Bekanntheit ihrer Marke zu vergrößern. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Effekt eintritt, ist auch sehr groß, wenn Sie Ihre Social Media-Kanäle regelmäßig pflegen. Je mehr User und Fans Sie haben, desto mehr wird über Ihr Unternehmen gesprochen und desto größer wird der Bekanntheitsgrad Ihrer Marke. Gleichzeitig können Sie sich darum bemühen, Ihrer Marke ein positives Image zu verpassen, indem Sie über ausgewählte Themen berichten, die sich für Sie positiv auswirken können.

vg wort pixel
Verbraucher boykottieren Unternehmen bzw. Marken

Zwei von drei Kunden haben bereits einmal ein Unternehmen boykottiert

Manipulierte Abgaswerte, explodierende Handy-Akkus oder Kunststoffteilchen in Schokoriegeln: Skandale sorgen immer wieder dafür, dass Unternehmen unfreiwillig im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit stehen. 2/3 der Deutschen (67 Prozent) haben wegen eineM Skandal bereits eine Marke oder ein Unternehmen boykottiert. Drei Fünftel (60 Prozent) meiden boykottierte Unternehmen bzw. Marken bis heute, wie die Studie „Skandale, Pleiten, Pannen“ zeigt.

Gegenüberstellung der jungen Generation gegenüber der reiferen und deren Nutzung und Lebensstil. - Studie

Studie zum Thema Videos - Das Medium aller Generationen

Laut einer Studie bleibt Facebook ist das populärste Medium der Neuzeit. Jedoch unterscheidet sich die Nutzung der User gernerationsabhänig. Die junge Gemeinschaft bevorzugt besonders den Kundenservice per Messenger, die älteren hingegen den Text-Content.

Social Media für Unternehmer

Förderung von Mitgliederzahlen & Interaktion in Social-Media-Communities von KMU

Eine Social-Media-Community zu pflegen ist keine leichte Arbeit. Ganz besonders, wenn es sich hierbei um die eigene Diskussionsplattform handelt. Egal ob Unternehmen, Verein oder Privatperson - wer eigenhändig ein Diskussionsforum fördern möchte, steht vor einigen Herausforderungen.