Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Social Media

Die Top 9 Gründe, warum Ihr Unternehmen auf Social Media gut verzichten kann

Social Media ist heutzutage immer und überall präsent. So gut wie jedes Unternehmen hat mindestens einen Social Media Kanal, ohne ist mein bereits ein spezieller Fall. Social Media ist ein hervorragender Werbekanal – aber sicherlich nicht für jeden.

Eine Tafel mit vielen Zahlen, hier: Sind Social Media Kanäle notwendig
Qualität statt Quantität gilt auch bei Social Media.
© geralt / pixabay.com

Erfurt, 17.08.2018 - Es gibt durchaus Unternehmen, für die es absolut überhaupt keinen Sinn macht, sich an dieser modernen Strömung zu beteiligen. Je mehr Übereinstimmungen Sie in den folgenden Gründen finden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Social Media für Sie als Nullnummer erweisen könnte.

Platz 9: Ihr Unternehmen hat noch gar keine Website.

Natürlich ist eine eigene Unternehmenswebsite keine zwingende Voraussetzung, um an Social Media Kanälen teilzunehmen. Allerdings sollten Sie Ihre Bemühungen und Ihre Zeit besser erst einmal in die Etablierung einer modernen Website investieren, statt sie bei Social Media zu „vertrödeln“. Vertrödelt ist die Zeit nämlich dann, wenn die Kunden keine Möglichkeit haben, zu Ihnen Kontakt aufzunehmen. Wenn Sie sich bewusst gegen eine Website entschieden haben, können Sie unter Umständen auch Ihre Social Media Bestrebungen so aufbereiten, dass sie eine Website beinahe ersetzen.

Platz 8: Sie haben keine Vorkenntnisse im Internetbereich.

Natürlich können Sie sich in das Internet und Social Media einarbeiten. Allerdings nimmt dies ohne Vorkenntnisse mehr Zeit in Anspruch als die meisten Unternehmer opfern können. Alternativ können Sie allerdings auch einen externen Dienstleister damit beauftragen, sich um Ihren Social Media-Auftritt zu kümmern.

Platz 7: Sie haben eh nichts mitzuteilen.

Das bekomme ich oft zu hören, wenn es um die Beratung im Social Media-Bereich geht: „Und, was schreibt man da dann so?“ Nun, wenn Sie tatsächlich nichts über Ihr Unternehmen zu berichten wissen, sollten Sie es vielleicht in der Tat bleiben lassen. Es gibt nicht immer tolle, brisante News zu berichten – besonders bei kleinen Unternehmen halten sich diese Neuigkeiten oft in Grenzen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es über Ihr Unternehmen nichts zu erzählen gibt, ist Social Media wahrscheinlich nicht das Richtige für Sie.

Platz 6: Ihr Unternehmen soll nicht wachsen.

Das hört sich vielleicht ein wenig seltsam an, aber es gibt durchaus Unternehmen, bei denen kein Wachstum erwünscht ist. Viele Unternehmer fühlen sich mit ihrem Einmannbetrieb ganz wohl und möchten die Hürde gar nicht erst überschreiten, ab der sie Personal einstellen müssten. Wenn Sie ohnehin gut ausgelastet sind und der Arbeitsnachschub vorerst nicht gefährdet ist, benötigen Sie Social Media nicht unbedingt.

Platz 5: Sie haben keine Zeit.

Wenn Ihnen eigentlich die Zeit für Social Media fehlt, sollten Sie am besten gar nicht erst damit angefangen. Nicht gepflegte Social Media-Profile dürften wohl noch schlimmer sein als gar nicht erst vorhandene Profile. Sie sollten diesen Bereich nur nutzen, wenn Sie es wirklich ganz tun können, denn sonst werden Ihre Fans Sie eher negativ im Gedächtnis behalten.

Platz 4: Die Meinung Ihrer Kunden spielt für Sie keine Rolle.

Eine solche Einstellung ist zwar nicht gerade geschäftsfördernd, aber doch immer noch bei vielen Unternehmen an der Tagesordnung. Solange Sie es sich leisten können, können Sie die Meinung Ihrer Kunden ja durchaus ignorieren – in dieser „glücklichen“ Situation befinden sich aber im Regelfall nur Monopolisten.

Platz 3: Sie betreiben überhaupt keine Werbung.

Wenn Ihr Unternehmen ohnehin stets aus- bzw. überbucht ist und Ihre Kapazitäten ohnehin schon nicht ausreichen, macht es wenig Sinn, noch zusätzlich Zeit und Geld in Werbung zu investieren. Wenn Sie keine Werbung machen, ist auch Social Media für Sie nicht wichtig. In dieser Situation befinden sich die wenigsten Unternehmen. Häufig trifft man sie in der Baubranche an, wo per se eher ein Mangel an Dienstleistern besteht.

Platz 2: Ihre Klientel ist nicht im Internet.

Dieses Argument existiert zwar in der heutigen Zeit zwar kaum noch. Aber noch immer mag es vielleicht kleinere Zielgruppen geben, die sich nicht im Internet tummeln. Wenn dies tatsächlich der Fall ist, würde Social Media in der Tat wenig Sinn machen.

Platz 1: Sie sind nicht von Social Media überzeugt.

Sie sind der Meinung, Social Media ist Zeitverschwendung? Dann sollten Sie es tatsächlich besser lassen. Social Media hat einen großen Nachteil: Bis Sie tatsächlich Resultate sehen, vergeht meist etwas Zeit. Wer nicht vom Konzept dieses Werbekanals überzeugt ist, wird sich nicht die Mühe machen, diesen Zeitraum abzuwarten.

vg wort pixel
Diagramm, Nutzung ausgewählter Social Media Dienste

10 Gründe, warum Social Media nötig ist

Alles spricht von Social Media – immer noch. Für die meisten Unternehmen ist Social Media ein fester Bestandteil der Marketingstrategie. Unternehmen, die kein Social Media nutzen, sind schon so gut wie aus dem Rennen ausgeschieden. In einer Studie in den Fortune Top 100 Unternehmen zum Thema Social Media ergaben sich interessante Werte.

Verbraucher boykottieren Unternehmen bzw. Marken

Zwei von drei Kunden haben bereits einmal ein Unternehmen boykottiert

Manipulierte Abgaswerte, explodierende Handy-Akkus oder Kunststoffteilchen in Schokoriegeln: Skandale sorgen immer wieder dafür, dass Unternehmen unfreiwillig im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit stehen. 2/3 der Deutschen (67 Prozent) haben wegen eineM Skandal bereits eine Marke oder ein Unternehmen boykottiert. Drei Fünftel (60 Prozent) meiden boykottierte Unternehmen bzw. Marken bis heute, wie die Studie „Skandale, Pleiten, Pannen“ zeigt.

Studie Bedeutung des Kundenerfolgs

Zufriedene Kunden sind unabdingbar für Unternehmenswachstum

Die aktuelle Studie „Customer Success Feeds Business Success“ von HubSpot offenbart eine enge Verknüpfung von Unternehmenswachstum und Kundenerfolg. Wenn Unternehmen ihren Kunden helfen, erfolgreich zu sein, können auch sie selbst ein stärkeres Wachstum erzielen.