Frage von Michael am 20.11.14

Standard Freiberuf und Onlineshop - wie mache ich das?

Hallo,

ich arbeite seit vielen Jahren als freiberuflicher Übersetzter. Als ich das Gewerbe dafür angemeldet habe, habe ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet, obwohl mein Umsatz pro Jahr unter 17,500€ betrug (seit jeher).

Nun möchte ich zusätzlich Online-Handel über Ebay betreiben. Dafür würde ich aber gerne die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen.

Eigentlich könnte ich eigentlich ganz naiv fragen "Was muss ich dafür machen (Schritt für Schritt)?" denn ich habe von Steuerrecht wenig Ahnung. Ich schaffe es gerade mal meine Est- und Ust-Erklärung für den Freiberuf selbst zu machen, da hört es auch schon auf.

Hier trotzdem mal ein paar Fragen als Anhaltepunkte:

1.) Muss ich nun für den Online-Shop ein zweites Gewerbe beim Finanzamt anmelden oder nicht?

2.) Wie realisiere ich es, dass ich für die eine Tätigkeit auf die Kleinunternehmerregelung verzichte und bei der anderen nicht?

3.) Kann ich bereits jetzt schon Betriebsausgaben für den Online-Shop betätigen (z.B. Drucker/Versandmaterialien/Waren(die später verkauft werden)) die ich dann später für die Gewinn-Ermittlung geltend machen kann?

4.) Welche Dokumente bei Ebay-Einkäufen muss ich für 3.) aufbewahren?

 

5.) Besteht die Möglichkeit, Zuschüsse in Form von Förderungen zu erhalten?


6.) Gibt es sonst noch etwas wichtiges zu beachten?

Vielen Dank!

 

Antwort von

Hallo Michael,

 

Eigentlich könnte ich eigentlich ganz naiv fragen "Was muss ich dafür machen (Schritt für Schritt)?" denn ich habe von Steuerrecht wenig Ahnung.

 

 

Dann würde ich ganz naiv Antworten: Sie sollten zu einem Steuerberater gehen, wenn Sie keine Ahnung haben und größere Verluste oder Probleme vermeiden wollen. Im übrigen würde ich das auch so antworten, auch wenn Ssie nicht so naiv fragen würden, denn es wird in ihrer Situation langsam zu kompliziert für jemanden, der keine Ahnung hat. Dafür sind einfach die Folgen zu schwerwiegend und zu teuer, als dass man mal etwas herum probieren könnte. 

 

Wenn Ihr Auto kaputt ist, bringen Sie es doch auch in die Werkstatt und probieren nicht selbst etwas herumzufummeln, oder? (Spaß beiseite, naja eigentlich weiß kein Spaß, sondern ernst aber irgendwie muss man das emotional Ihrem Internet rüber bringen, sonst denken die Leute immer, ich bin böse und schimpfen nur ;-)

 

 

 

zu1)

 

Sie melden nicht ein zweites Gewerbe an, sondern das erste Gewerbe, denn ihre erste unternehmerischer Tätigkeit ist, wie sie selber schrieben, eine freiberufliche Tätigkeit, welche eben nicht beim Gewerbeamt als Gewerbe angemeldet wurde, sondern beim Finanzamt als Tätigkeit. Daher haben sie auch aus der Tätigkeit als Übersetzer Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, wogegen sie bei der Tätigkeit aus dem Onlinehandel Einkünfte aus Gewerbebetrieb haben. Der Unterschied liegt in der Gewerbesteuer, was bei Ihnen im übrigen noch nicht zum Tragen kommen muss, da die Gewerbesteuer nicht sofort bei jedem Gewinn fällig wird, sondern erst ab einem Gewinn von 24.500 Euro. Wo weitere Unterschiede zwischen Freiberuflichkeit und gewerblicher Tätigkeit liegen, sollten Sie mal hier nachlesen.

 

 

 

Antwort: ja, Sie müssen ein Gewerbe anmelden, in diesem Fall jedoch beim Gewerbeamt und nicht beim Finanzamt, es sei denn, Sie können irgendwie glaubhaft machen, dass ihre Aktivität bei eBay eine freiberufliche Tätigkeit ist und somit mit ihrer Übersetzertätigkeit zusammenhängt. Fragen Sie mich jetzt bitte nicht, wie das funktioniert, da sollten sie wirklich einen Steuerberater befragen.

 

 

 

Zu 2) 

 

Das können Sie überhaupt nicht realisieren, da die Option im Sinne der Kleinunternehmerregelung für Ihr gesamtes Unternehmen gilt. Ihr Unternehmen kann sich also wie in Ihrem Fall aus mehreren Firmen zusammensetzen. Die Kleinunternehmerregelung greift jedoch für das gesamte Unternehmen, also für alle Firmen. Wenn Sie mit der einen Firma umsatzsteuerpflichtig sind, sind Sie es mit der anderen auch.

 

 

 

 

 

Zu 3)

 

 

selbstverständlich können Sie Betriebsausgaben bereits vor der Gewerbeanmeldung geltend machen und realisieren. Das nennt sich dann vorweggenommene Betriebsausgaben. Auch dafür sollten Sie eine ordnungsgemäße Rechnung erhalten und diese aufbewahren.

 

 

 

 

 

Zu 4)

 

 

Alles was sie betrieblich einkaufen, muss mit einer ordnungsgemäßen Rechnung belegt sein. Also auch das, was sie bei eBay einkaufen. Achten Sie also stets darauf, dass sie vom Verkäufer eine ordnungsgemäß ausgestellte Rechnung erhalten. Keinen Bildschirmausdruck (Screenshot) oder etwa eine Bestellung oder einen Kostenvoranschlag.

zu 5.)

Fördermittel kann man fast ausschließen, da sie ja bereits selbstständig sind. Das hätte vorher beantragt werden müssen und zwar vor der ersten Selbstständigkeit. Ich möchte es aber nicht gänzlich ausschließen, da es ja durchaus sein kann, dass regionale Unterschiede bestehen und in Ihrem Bundesland eine Förderung für derartige Existenzgründungen ausgeschüttet wird, vielleicht sogar in Ihrem Landkreis. Sie sollten sich also dahingehend auf jeden Fall erkundigen, was in Ihrem Bundesland und in Ihrem Landkreis in Sachen Fördermittel für Selbstständige und Existenzgründer zur Verfügung steht. Erkundigen könnten Sie sich zum Beispiel bei Ihrer zuständigen Industrie- und Handelskammer oder aber auch in der Förderdatenbank des Bundes.

zu 6.) 

Diese doch recht offene Frage gebe ich an der Stelle zurück und verweise auf meinen kostenloses E-Book mit den häufigsten Fragen zur Existenzgründung.

 

 

Ich wünsche Ihnen für Ihr Vorhaben viel Erfolg und alles Gute

 

 

 

Ihr Torsten vom

 

Gründerlexikon

 

 

 

PS.: In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie einen Berater suchen ;-)

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!