Frage von Kopo am 10.03.10

Gründungszuschuss von der Rentenversicherung abgelehnt

Guten Tag,

ich habe 2004 schon mal mit einem Partner einen Gewürzhandel gegründet und habe damals auch Überbrückungsgeld erhalten. Die Partnerschaft wurde von mir 2005 aufgelöst wegen Unstimmigkeiten in der Buchhaltung. Am 15.01.2010 habe ich bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Gründungszuschuss gestellt mit dem gleichen Geschäfts vorhaben. Der Antrag wurde von der Rentenversicherung abgelehnt mit der Beründung:

Nach sorfältiger Prüfung kann bei Ihnen die zwingend erforderliche Eignung für die beantragte qualifizierte Leistung, die eine spätere dauerhafte leidensgerechte Teilhabe am Arbeitsleben sichern soll, nicht festgestellt werden.

Jetzt ist meine Frage wie ich den Wiederspruch begründen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Martin

Antwort von

Bist du sicher das du den Antrag bei der Rentenversicherung eingereicht hast??

Dann wundert mich die Ablehnung nicht, denn die interessiert deine Gründung nicht die Bohne

Wenn du aber beim Arbeitsamt (Ja ich weiß das die anders heißen) beantragt hast, wundert mich die Ablehnung auch nicht, weil:

Wer schon einmal Selbständig war, im schlimmsten Fall selbständig gefördertt muß zuerst einmal sehr genau begründen warum es beim letzten Mal Schief gegangen ist.

Zum zweiten wird die selbe Geschäftsidee nicht zwei mal gefördert. Ist so Punkt...

Denn an kann Unterstellen, das die Abmeldung des Gewerbes nur zum Zwecke eine erneute Förderung zu erhalten durchgeführt wurde, in Wahrheit aber die Selbständigkeit fortlaufend ist...

Also wenn neuer Zuschuß, dann mit was anderem....

Antwort von

@ahanit

Dann wundert mich die Ablehnung nicht, denn die interessiert deine Gründung nicht die Bohne



Falsch, wenn er neben Arbeitslosiengeld auch Rente wegen bspw. erwerbslosigkeit oder so beieht, dann wird der Antrag in der Tat bei der DRV gestelt. Hatte ich schon mal, die gucken richtig hin.

Im großen und ganzen sehe ich da schwarz. wenn das geschäft schon aml lief und nun abgelehnt wird.

Als begründung könnte man die gbr und die unstimmigkeiten nennen. das würde ja nun besser, da man allein arbeitet. die rentabilität sollte auf jeden fall so nachgewiesen werden, dass auf dauer eine existenzsichernde gründung vorhanden ist.

Tipp: Rechtsanwalt i.v.m. Steuerberater oder einem Unternehmensberater, der von Rentabilitätsvorschauen was versteht.

Antwort von

wenn er neben Arbeitslosiengeld auch Rente wegen bspw. erwerbslosigkeit oder so beieht, dann wird der Antrag in der Tat bei der DRV gestelt.



Hab ich noch nie gehört und auch noch nirgendwo gelesen, hast du einen Link mit weiteren Infos?

Wäre ja vieleicht interessant zu wissen für den einen oder anderen..

Ich weiß, das man bei einer Erwerbsminderungsrente nur bestimmte Menge hinzuverdienen darf, aber das die Selbständigkeit fördern ist vollkommen neu für mich..

Antwort von

Hallo zusammen,

Das mit der Rente stimmt und ist geübte Praxis.

Leider bezieht sich Deine Ablehnung auf:

eine spätere dauerhafte leidensgerechte Teilhabe am Arbeitsleben sichern soll, nicht festgestellt werden



Das hat weniger mit dem Rentabilitätsplan oder der Geschäftsbeschreibung zu tun. Sondern reicht in den Gesundheitlichen Bereich. Der Schwerpunkt der zielt auf leidensgerechte (Gesundheitsfaktor).

Für den Widerspruch solltest Du Dir einen Fachanwalt besorgen Ich denke Sozial recht oder Rentenrecht.

Viel Erfolg Phaser

Antwort von

Mein TIPP zur Rechtsberatung:

Rechtsberatung am Telefon:

Einfach, bequem und günstig ohne 0900-Nummer für nur 54,90 Euro pro Jahr!

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!