Am von Ruben in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Geschäftsreise

Reisekosten für den begleitenden Ehepartner sind keine Betriebsausgaben

Wenn ein Unternehmer ins Ausland zu einer Fachtagung reist und anschließend dort einige Tage Urlaub macht, so kann er die Reisekosten für den begleitenden Ehepartner nicht ebenfalls als Betriebsausgaben ansetzen. Auch nicht, wenn der Ehepartner den Unternehmer bei der Kontaktpflege zu Geschäftspartnern unterstützt.

“Geschäftsreise” mit der Frau als Betriebsausgaben absetzen? Ganz so einfach geht’s nicht...
“Geschäftsreise” mit der Frau als Betriebsausgaben absetzen? Ganz so einfach geht’s nicht...
© stux / pixabay.com

Münster, 12. September 2019 - Im konkreten Fall hatte ein selbstständiger Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in mehreren Städten Europas sowie Delhi internationale Konferenzen besucht, die von einem beruflichen Netzwerk organisiert wurden. In seiner Steuererklärung machte er aber nicht nur die eigenen Reisekosten als Betriebsausgaben steuerlich geltend, sondern auch die seiner begleitenden Ehefrau. Im Anschluss hatten die beiden stets einige Tage dort Urlaub verbracht. Das Finanzamt versagte jedoch den Betriebskostenanteil der Frau.

Daraufhin legte der Steuerberater Klage vor dem zuständigen Gericht ein. Das Finanzgericht Münster bestätigte jedoch die Auffassung des Finanzamtes und versagte dem Steuerberater ebenfalls diese Höhe der Betriebskosten.

Unterstützende Tätigkeiten führen nicht zu Betriebsausgaben

Der Steuerberater begründete die Betriebsausgaben seiner Frau damit, dass sie ihn während der Konferenzen in puncto Kontaktpflege zu Geschäftspartnern und Mandaten unterstützte. Die Richter wiesen die Klage jedoch ab. Zwar besteht bei ihm ein direkter betrieblicher Zusammenhang zu seinen Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit - und daher wurden die Verpflegungspauschalen als Betriebskosten für ihn anteilig auch gewährt. Aber für seine Ehefrau hingegen fehlt es an eben an diesem steuerrechtlich anzuerkennenden wirtschaftlichen Zusammenhang.

Urteil FG Münster 2 K 2355/18 E

vg wort pixel
Geburtstagskuchen

Aufwendungen für Geburtstagsfeier können Betriebsausgabe sein

Unternehmer, die ihren eigenen Geburtstag oder denen ihrer Angestellten feiern, können die Kosten dafür zumindest unter bestimmten Voraussetzungen als Betriebsausgaben geltend machen. Dazu hat der Bundesfinanzhof in München mehrere Merkmale beschrieben, wie die Zeitschrift Der Steuerzahler in seiner Ausgabe von März 2017 auf Seite 38 beschreibt.

Teekannen Tankstelle

Betriebsausgabenabzug trotz verlorener Tankbelege

Unternehmer verlieren schon mal den einen oder anderen Tankbeleg. Manchmal sind sogar alle Tankbelege verloren. Dennoch kann ein Betriebsausgabenabzug geltend gemacht werden. Zwei Varianten stehen dabei zur Verfügung: Kilometerpauschale (0,30 Euro je Kilometer) oder Nachweis der tatsächlichen Kosten.

Zug im Bahnhof

Bahncard 100 auch für Privatfahrten abzugsfähig

Wenn ein Unternehmer eine Bahncard 100 im Rahmen der doppelten Haushaltsführung erwirbt, kann er die Kosten dafür auch dann als Betriebsausgaben geltend machen, wenn er damit Privatfahrten tätigt. Die Höhe bzw. Aufteilung der Kosten richtet sich dabei nach der Art der Gewinnermittlung, sprich Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder Bilanzierung.