Am von Ruben in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
SEPA Richtlinie

Online Händler müssen Zahlung über Konto im EU-Ausland akzeptieren

Seit der Gültigkeit der SEPA-Richtlinie sind Online Händler verpflichtet, Zahlungen auch über Konten zuzulassen, die im EU-Ausland geführt werden, sofern diese generell die Zahlungsart Lastschrift anbieten. Auch wenn der Wohnsitz des Kunden im Inland ist und das Konto im Ausland geführt wird. Das bestätigten die Richter des Oberlandesgerichts Karlsruhe.

Bezahlung mit Lastschrift in einem Onlien Shop
Ob das auch für die Bezahlung mit Kreditkarte gilt, wurde nicht besprochen. Allerdings deutet vieles darauf hin.
© StockSnap / pixabay.com

Karlsruhe, 21. Juni 2018 - Die SEPA-Verordnung ermöglicht die freie Wahl des Kontos innerhalb des Euro-Raums. Das bietet für Verbraucher Vorteile und der Zahlungsverkehr innerhalb des Euro-Raums ist für Unternehmer einfacher geworden. Sofern ein Online Händler einem Kunden mit Wohnsitz in Deutschland die Zahlungsart Lastschrift anbietet, muss er auch ein Girokonto innerhalb des SEPA-Raums akzeptieren. Er darf nicht vorschreiben, dass der Kunde nur ein Girokonto aus Deutschland bei der Bezahlung angeben darf.

In einem konkreten Fall, traf dies jedoch zu. Der Online Händler verweigerte Kunden mit Wohnsitz in Deutschland die Zahlung von einem ausländischen Bankkonto. Daraufhin klagte der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

OLG Karlsruhe gibt dem Kläger recht

Das Unternehmen hatte vor Gericht noch versucht, die Klagebefugnis des Bundesverbands zu bestreiten. Die Meinung des Unternehmens war, dass die SEPA-Verordnung nicht das Ziel habe, der Verbraucherschutz zu fördern, sondern ein einheitliches grenzüberschreitendes Zahlungssystem zu ermöglichen. DieUrteilsspruch 4 U 120/17. Natürlich soll die Verordnung den Zahlungsverkehr vereinheitlichen und vereinfachen. Doch dies dient ebenso dem Verbraucherschutz. Daher ist sowohl die Klagebefugnis des Bundesverbands gerechtfertigt, als auch der Inhalt der Klage an sich.

Online Händler, die einen Online Shop betreiben, müssen nun ihren Kunden freistellen, von welchem Konto innerhalb des Euro-Raums sie die Lastschrift einziehen lassen wollen. Voraussetzung ist natürlich, dass der Unternehmer die Zahlungsart Lastschrift akzeptiert. Wenn er generell keine Lastschrift akzeptiert, dann ist diese Pflicht obsolet.

vg wort pixel
OS-Plattform

Gewerbliche eBay Angebote - Ein funktionierender Link zur OS-Plattform ist Pflicht

In einer einstweiligen Verfügungssache hat das Oberlandesgericht Hamm darauf hingewiesen, dass auf der Internetplattform eBay gewerbliche Angebote einen klickbaren Link zur OS-Plattform enthalten müssen. Die OS-Plattform ist eine interaktive Internetseite die eine zentrale Anlaufstelle für Unternehmen und Verbraucher darstellt, die aus online Rechtsgeschäften entstandene Streitigkeiten außergerichtlich beilegen möchten.

Online Zahlungsmethoden

PayPal beliebteste Zahlungsmethode im Online Handel

Eine spannende Studie führte der Händlerbund im September 2017 durch. Untersucht wurde, welcher Bezahldienst bei den Händlern (und ist diesem Zusammenhang mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bei den Kunden) am beliebtesten ist. Branchenriese PayPal hatte dabei die Nase deutlich vorne.

OS Plattform Streitbeilegungsvorschriften

Das sollten Unternehmer bei Streitbeilegungsvorschriften beachten

Die Alternative Streitschlichtung ist ein Thema, welches die EU schon sehr lange verfolgt. 2013 traten Richtlinien über die alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten sowie Verordnungen über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten nach langen Verhandlungen in Kraft. Sie sollen zukünftig die Basis für Alternativen zum herkömmlichen Gerichtsweg sorgen und langjährige sowie teure Gerichtsverfahren entlasten.