Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Sachbezüge

44 Euro Freigrenze - Müssen Versand- & Verpackungskosten mit einbezogen werden?

Ein Unternehmer kann Sachbezüge an seine Angestellten bis zu 44 Euro im Monat lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei gewähren. In einem konkreten Fall ist jedoch die Frage aufgetaucht, ob Verpackungs- und Versandkosten mit in die Euro Freigrenze einzubeziehen seien oder separat zählen. Schließlich führe die Übernahme dieser Kosten durch die Firma zu keinem geldwerten Vorteil für Angestellte, so die Argumentation des Unternehmers.

Gutschein
Gutscheine werden gern als Sachbezüge steuerfrei verschenkt.
© creative_designer / pixabay.com

Stuttgart, 19. Juni 2017 - Sachbezüge an Angestellte eines Unternehmens sind bis zu 44 Euro im Monat steuer- und sozialversicherungsfrei. Häufig werden dabei Benzin- oder Warengutscheine gewährt. In einem konkreten Fall gewährte ein Unternehmer Sachbezüge im Rahmen eines Prämiensystems. Die Mitarbeiter konnten sich dabei diverse Waren selbst aussuchen und bestellen. Die Fremdfirma stellte dem Unternehmer meist ein Rechnung in Höhe von 43,99 Euro, zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Das Finanzamt sah das so, dass die Freigrenze von 44 Euro überschritten sei und machte gegenüber dem Unternehmer Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge geltend, wie “Der Steuerzahler” in seiner Ausgabe 3/17 auf Seite 38 beschreibt.

Der Unternehmer klagte dagegen, denn die Übernahme dieser Aufwendungen führe zu keinem geldwerten Vorteil. Er argumentierte, dass die Kosten dafür nicht in die Freigrenze mit einzurechnen seien. Die Richter des Finanzgerichts Baden-Württemberg sahen das jedoch anders. Die Versand- und Verpackungskosten sind sehr wohl in die 44 Euro Freigrenze für Sachbezüge einzurechnen. Der Unternehmer legte gegen diese Entscheidung Revision unter dem Aktenzeichen VI R 32/16 beim Bundesfinanzhof ein.

Bis zur endgültigen Entscheidung durch den Bundesfinanzhof sollten Unternehmer darauf achten, dass ihre Angestellten die 44 Euro Freigrenze inklusive Versandkosten nicht überschreiten, sofern diese sich die Waren selbst aussuchen und bestellen können.

vg wort pixel

Finanzamt kassiert weiter 6% Nachzahlungszinsen von Unternehmern

Das die Zinserträge auf Sparguthaben unter der „echten” Inflationsrate liegen, ist seit Jahren Realität. Schlimmer ist jedoch: Der Fiskus darf weiterhin Nachzahlungszinsen von Unternehmern in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat bzw. 6 Prozent p.a. berechnen. Die Richter des Finanzgerichts Münster sahen diesen Zinssatz als “verfassungsgemäß”. Doch demnächst soll der Bundesfinanzhof endgültig darüber entscheiden.

Ausgaben für Domainadressen sind keine Betriebsausgaben

Wer einen bereits erfolgreichen Domain-Namen für seinen Internet-Auftritt übernimmt, kann die Anschaffungskosten dieser Internetadresse nicht als Betriebsausgaben abschreiben. Grund: Der Bundesfinanzhof wertet Internetadressen als nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter.

Finanzamt darf vorerst weiter "Wucher"-Zinsen eintreiben

Das FG Münster hält den Steuerzinssatz von 6 Prozent für verfassungsgemäß. Eine Musterklage, die vom Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt wurde, ist damit in erster Instanz abgewiesen worden (Az.10 K 2472/16 E). Doch noch gibt es Hoffnung.