Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Die Zeit läuft ab

Erfassungsbescheinigung einreichen, sonst Sperrung des Online-Händlers

Spätestens bis zum 30. September 2019 müssen Online-Händler eine Erfassungsbescheinigung des Finanzamts bei jedem Online-Portal vorlegen auf dem sie aktiv sind. Wenn sie das nicht tun, droht ihnen die komplette Sperrung des Accounts. Auch Kleinunternehmer sind von dieser Regelung betroffen.

Fehlende Erfassungsbescheinigung führt zur Sperre
Wer nicht gläsern wird, muss mit einer kompletten Sperrung des Accounts rechnen.
© VISHNU_KV / pixabay.com

Berlin, 13. August 2019 - Das Gründerlexikon berichtete bereits darüber, dass das Umsatzsteuergesetz dahingehend geändert wurde, dass in der Folge nun alle gewerblichen Händler auf Online-Verkaufsportalen eine Erfassungsbescheinigung des Finanzamts vorlegen müssen. In diesem Artikel klärten wir auch bereits die wichtigsten Fragen.

Hintergrund dieses neuen Bürokratiemonsters ist es, dass Umsatzsteuerausfälle vermieden werden sollen. Das Finanzamt zielt also nicht auf Betreiber eines eigenen Onlineshops ab, sondern nimmt Online-Portale wie eBay, Amazon, Hood usw. in die Pflicht. Sie werden haftbar gemacht, wenn auf ihren Vertriebskanälen Händler aktiv sind, die steuerlich nicht erfasst wurden. Um das zu vermeiden, verlangt eben diese Portal von allen Händlern eine Erfassungsbescheinigung vom Finanzamt, damit sie sichergehen können, dass sie steuerlich in Deutschland erfasst wurden.

Kann ich mir bis Ende September Zeit lassen?

Theoretisch haben Unternehmer bis zum 30. September 2019 Zeit, die Erfassungsbescheinigung zu beantragen und hochzuladen. Das Gründerlexikon empfiehlt jedoch, dies nicht unbedingt erst auf den letzter Drücker zu machen. Es könnte sein, dass die Finanzämter dann aufgrund des Andrangs die Bescheinigung nicht rechtzeitig ausstellen. Dies wiederum könnte zu einer, zumindest temporären, Sperrung des Händleraccounts führen.

Wo erhalten Unternehmer einen Vordruck für die Erfassungsbescheinigung?

Unternehmer können einen Vordruck für eine Erfassungsbescheinigung direkt beim Finanzamt erfragen oder einfach hier downloaden.

Was mache ich anschließend mit der Erfassungsbescheinigung?

Die Erfassungsbescheinigung muss auf jedem Portal einzeln hochgeladen werden. Wer also auf mehreren Portalen aktiv ist, muss diese auch mehrfach hochladen.

Auch interessant, falls Sie nicht auf Vertriebsportalen wie Amazon und co. aktiv sein wollen: Spielen Sie mit dem Gedanken einen eigenen Onlineshop zu eröffnen? Dann sollten sie auf jeden Fall die verschiedenen Onlineshopsysteme vergleichen.

vg wort pixel

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Steuerliche Liebhaberei – die Beweislast liegt beim Selbständigen

Anfangsverluste aus gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit sind normal und werden in der Regel von den Finanzämtern akzeptiert. Schwierig kann die Anerkennung der Verluste dann werden, wenn sich der Selbständige eine typische Freizeitbeschäftigung für seine Unternehmung ausgesucht hat.

Finanzamt akzeptiert keine ausgedruckten Kontoauszüge bei Unternehmern

Die Technik erleichtert vielen Unternehmern die Buchhaltung. Man denke nur an die Zeit zurück, in der Bilanzen oder Gewinn-und-Verlust-Rechnungen nur auf Papier geschrieben wurden. In Bezug auf Nachweise in Form von Kontoauszügen gilt das jedoch nur eingeschränkt. Unternehmer können Kontoauszüge zwar online speichern, was vom Finanzamt auch anerkannt wird. Doch ausgedruckte Kontoauszüge haben keinen Nachweis-Wert.