Frage von Jane am 25.03.14

wohnsitz als betriebsstätte

Hallo Gründerlexikon-Team,

 

ich überlege mich, über die Kleinunternehmerreglung, zusätzlich zu meinem Angestelltenverhältnis, quasi als Nebentätigkeit, selbständig zu machen. Was muß ich bei der Gewerbeanmeldung beachten und ist die Anmeldung dann als Betriebsstätte richtig, bzw. hat Vor- oder Nachteile, wenn diese mit meiner Wohnanschrift identisch ist!?

 

Vielen Dank im voraus,

 

viele Grüße Jane

 

Antwort von

Hallo Jane,

zur Gewerbeanmeldung haben wir bereits eine gute Zusammenfassung im Netz.

 

 

 

Was man beachten muss? Die Gewerbeanmeldung muss durchgeführt werden, sobald man die Geschäftstätigkeit beginnen, nicht etwa erst wenn man Umsätze generiert. Außerdem kostet die Gewerbeanmeldung ein paar Euro und man sollte seinen Personalausweis mitnehmen.

 

 

 

Mit der Gewerbeanmeldung selbst wird eine Meldung zum Finanzamt gesendet, so dass man in absehbarer Zeit auch vom Finanzamt den so genannten steuerlichen Erfassungsbogen erhält. Den sollte man gewissenhaft ausfüllen, denn der ist ziemlich schwierig und wenn man keine Ahnung hat, sollte man das lieber von einem Fachmann durchführen lassen.

 

 

 

Einen Steuerberater kann ich nur empfehlen, das könnte weitere 50 bis 100 Euro kosten. Danach ist mein verpflichtet, jährlich in seiner privaten Einkommensteuererklärung den Gewinn oder den Verlust aus der Gewerbetätigkeit anzugeben und entsprechend zu versteuern.

 

 

 

Das zeigt schon, dass man ziemlich viel mit Steuern zu tun hat und die kleine Gewerbeanmeldung einiges nach sich zieht. Man muss also im Vorfeld wissen, ob man überhaupt so erfolgreich ist und so viel Geld verdient, die Beratungskosten und Kosten durch die Gewerbeanmeldung auch tatsächlich tragen zu können.

 

 

 

Wenn man im Vorfeld schon weiß, dass diese Folgekosten höher sind als der zu erwartende Gewinn, sollte man lieber die Finger von der Gewerbeanmeldung lassen.

 

 

 

Ob es nachteilig oder vorteilig ist, das Gewerbe an derselben Anschrift anzumelden, wo man noch wollen, ist Ansichtssache. Bei einem Nebengewerbe und einer geringfügigen Tätigkeit sowie sie es vorhaben, kann ich nur dazu raten, denn sobald man Betrieb und privat trennt, hat man ja zusätzliche Kosten und zwar durch den Unterhalt von Büro oder eben Geschäftsräumen, die sicher extra angemietet und bezahlt werden müssen.

 

 

 

Ich empfehle dringend eine Beratung beim Steuerberater oder zumindest den Besuch eines Existenzgründerseminars. Außerdem mein eBook zur Existenzgründung.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!