Frage von Bergmännchen am 06.05.13

was muss ich beachten bei selbststàndigkeit mit Holzspielwaren und -dekoartikel

Guten Abend :-) Ich ziehe derzeit ein Nebengewerbe mit der Herstellung von Holzspielwaren und -dekoartikel in betracht. Ich habe bisher herausgefunden das ich es ohne Meistertitel machen darf, doch da es eine handwerksähnliche Tätigkeit ist weiß ich nicht ob ich dafür eine Ausbildung im Holzhandwerk brauche, bin Mechatroniker und somit eher in der Industrie "ansässig". Nun habe ich auch ganz viel über CE-Kennzeichnung gelesen und bin mir nicht sicher ob es auch auf Holzspielwaren angebracht werden muss. Also in klarer Fragestellung lautet mein Anliegen wie folgt: Kann ich ohne einen berufsabschluß im Holzhandwerk mich in der o.g. Sparte selbstständig machen? Wer kann/muss mich über die Normen und Vorschriften konkret aufklären die ich dann zu beachten hätte? Kann ich ohne weiteres meine Privatadresse bei der Gewerbeanmeldung angeben? Denn mein Vermieter meinte das es generell nicht ginge und deshalb mir auch keine schriftliche Erlaubnis geben würde. Produzieren und so würde ich ja auch bei mir im Keller, zumindest anfänglich. .. Ich las das man eine gewisse Zeit "das Gewerbe ausprobieren könnte" und erst ab einem gewissen Zeitpunkt die Gewerbeanmeldung unumgänglich ist. Weiß jemand zu dieser Aussage was konkretes? Ich las immer das man seinem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet sei ein Nebengewerbe mit zu teilen. Nun las ich in dem Download ratgeber hier das keine Pflicht bestände. Wer kann mich denn in dem Punkt aufklären? Sind bissl viele Fragen ;-) doch nach tagelanger inet-suche werde ich langsam verrückt, da sich die Informationen alle irgendwie zu widersprechen scheinen. Ich habe noch 3 oder 4 Fragen doch das soll für heute alles sein. Ich Danke euch für eure hilfreichen Antworten

Antwort von

Nun habe ich schonmal heraus gefunden das der Vermieter mir das Gewerbe wohl nicht versagen darf, zumindest sofern ich u.a. keinen Kundenbesuch habe ( www.immo-magazin.de/rechtstipp-unauffaellige-heimarbeit-in-mietwohnung-erlaubt/ )

 

Wenn ich noch mehr antworten finde poste ich sie auch hier...

Antwort von

  1. Man darf oder muss das Gewerbe auf seine Privatadresse melden, sonst müsste man ja extra einen anderen gewerblcihen raum anmieten und das wäre doch etwas teuer, wenn man es vermeiden kann.

  2. Der Vermieter kann das Betreiben eines Gewerbes in den vermieteten Räumen verbieten, dazu würde ich mit ihm reden und erklären, dass es seriös läuft und wenn es größer werden sollte in andere Räume ausgelagert wird. Also recht freundlich erst mal auf dem guten Wege. Wenn alles klappt das dann auch im Mietvertrag nachträglich fixieren. Dann sollte alles ok sein.

  3. Bei dem CE Zeichen muss ich passen, keine Ahnung. Würde hier über die Handwerkskammer oder einen entsprechenden Verband gehen. Mehr zum CE Kenzeichnung wikipedia oder hier sowie im Deutsches Institut für Normung

  4. Man muss von Anfang an das Gewerbe anmelden, nicht erst wenns etwas läuft, dazu den Artikel zur Gewerbeanmeldung lesen!

  5. Ich würde den Arbeitgeber schon informieren, egal ob Pflicht oder nicht. wenn man ein Wettbewerber zum Arbeitgeber durch das Nebengewerbe wird, dann kann der AG das Ganze sogar verbieten. Im Zweifel mal eine Beratung von der Handwerkskammer diesbezüglcih einholen.

  6. Mal ein Existenzgründerseminar mitmachen, da kann man derartige fragen gut loswerden und gezielt Antworten bekommen.

  7.  

Hoffe ich konnte doch etwas helfen, viel Spaß und Erfolg.

Antwort von

Hallo, ja wirklich viele Fragen.

hier nur auf einige eine Antwort:

- ein Gewerbe kann auch von der privaten Wohnung aus betrieben werden. Beim Gewerbeamt wird die Privatadresse angeben; auch ein Nebengewerbe muss angemeldet werden (beim Finanzamt und Gewerbeamt)

- Auskunft über die beruflichen Voraussetzungen und auch Normen kann die Handwerskammer geben. Einfach anrufen und fragen oder Termin vereinbaren;

Viel Glück

www.isi-schubert.de

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!