Frage von Aron am 26.05.09

Student und ein Gewerbe?

Guten Tag,

ich studiere derzeit technische BWL/ Marketing und schließe bald das 2. Semester ab. Vorher habe war ich auf einem beruflichen Gymnasium – habe ABI und eine staatlich anerkannte Berufsausbildung.

Ich spiele nun schon seit sehr langer Zeit mit dem Gedanken mich selbständig zu machen, da es schon immer in meiner Natur lag irgendwie selber tätig zu werden und meine Ideen umsetzen zu wollen.

Dafür habe ich auch schon ein paar Ideen nur bei den ersten Schritten bin ich mir relativ unsicher obwohl ich mich teilweise schon informiert habe.

Mein Problem ist, dass ich Student bin und von Bafög abhängig bin da meine Eltern mich finanziell nicht unterstützen können.

Ich muss also einen Weg finden mich selbstständig zu machen ohne dabei meinen Anspruch auf Bafög zu verlieren.

Ich möchte eine kleine „Werbeagentur“ eröffnen und dazu auch noch mit einen Affiliate Marketingprogramm, das als Internetseite laufen soll, etwas Geld zu verdienen.

Als Agentur würde ich mich mehr in den Bereich Print festlegen wobei mir eine Zusammenarbeit mit einer anderen Agentur, welche sich auf Web spezialisiert angeboten wurde. Hier würden wir uns in Design (Ich) und die technische Umsetzung durch die andere Agentur, uns gegenseitig Unterstützen.


Klar ist mir, dass wenn man über einen bestimmten Betrag kommt, wie 17.500€ nicht mehr als Kleingewerbetreibende gilt.

1. Hier stellt sich für mich die Frage, sind die 17.500€ als Gewinn oder als Umsatz zu verstehen, denn wenn es Gewinn ist dann kann man ja als Unternehmer immer irgendwie den Gewinn drücken. Sei es durch Einkäufe, Rücklagen, Abschreibungen…verstehe ich das richtig? Oder hat man darauf kein Recht, weil man als Kleingewerbetreibender eh nicht Buchhaltungspflichtig ist bzw. Umsatzsteuerpflichtig ist??

2. Bei einem Gewinn unter ca. 24.000€ entfällt die Gewerbesteuer?

3. Laut Kindergeldstelle darf man im Jahr Einkünfte von 7.680€ haben, erst ab einem Überschreiten entfällt der Anspruch – sind die Einkünfte wie Gewinn oder wie Umsatz zu verstehen?

4. Laut Bafög Amt darf man in seiner Nebenberuflichkeit ein Bruttoeinkommen von 4.330€ haben – da ich ein Kleinunternehmen habe bzw. Einzelunternehmer wäre ist mein Gewinn mein Einkommen. Und folglich, wenn ich meinen Gewinn drücken kann, sei es durch Kauf einer Software dann könnte ich unter diesen Betrag fallen und somit würde nichts von meinem Bafög entfallen bzw. es dürfte das Bafög Amt nicht interessieren. Ist meine Annahme richtig?

5. Muss ich irgendwie Arbeitslosenversicherung oder Rentenversicherung zahlen?

6. Wenn ich mich als Kleinunternehmer anmelde, bin ich da in irgendeiner Form ein Kaufmann oder Kann Kaufmann?

7. Als Kleinunternehmer gilt die Kleinunternehmerregel. Diese besagt das bei einem Gewinn von unter 17.500€ man keine Umsatzsteuer zahlen muss, wenn man vorher dieser Regelung zugestimmt hat. Soll das bedeuten, wenn ich dieser Regelung nicht zustimme dann muss ich die Umsatzsteuer ausweisen ganz egal ob ich mehr oder weniger als 17.500€ verdiene? Folglich darf ich dann aber auch Vorsteuer geltend machen?

a. Wenn ich die Umsatzsteuer verrechen will und diese auch ausweisen will, muss ich dann doppelte Buchhaltung führen auch wenn ich unter 17.500€ bleibe?

b. Bekomme ich dann auch eine Ust-ID Nummer?

c. Wenn ich als Kleinunternehmer arbeite und auf die Regelung eingehe, also das ich keine Ust ausweise, kann ich dann, wenn ich mehr als 17.500€ verdiene die Vorsteuern aus vorangegangen Jahren geltend machen?

d. Ich habe gelesen, das ab dem zweiten Jahr die Grenze von 17.500€ auf 50.000€ steigt oder ist das eine nur auf Gewinn und das andere auf Umsatz bezogen?

8. Eine Zwangsmitgliedschaft bei der IHK muss ich auch noch mitmachen. Ich habe gelesen, wenn der Gewinn unter 5.000€ bleibt, dass dann keine Beiträge gezahlt werden müssen. Stimmt das? Handelt es sich dabei auch um den Gewinn?

a. Kann ich dann trotzdem deren Leistungen in Anspruch nehmen?


Ich peile eigentlich, wenn überhaupt einen Gewinn an, der die Grenze von 4.330€ (Bafög Grenze) nicht überschreitet aber ich weiß auch, das ich ehrgeizig bin und wenn ich mehr verdienen sollte, dann wird die Differenz aus dem Mehrverdienst und der Baföggrenze gebildet und ich muss diese Differenz zurückzahlen. Das ist bis dahin kein Problem aber ich kann kein großes Risiko eingehen, da ich mein Bafög nicht verlieren kann!

Ich muss also wissen, was auf mich zu kommt, welche Kosten und ich darf mir kaum Fehler leisten, denn ich habe auch keine Lust das irgendwann dann das Finanzamt klingelt und mir die Bude ausräumt – jetzt man ganz salopp gesagt.

Ich weiß auch nicht genau wie das mit dem Internet läuft, es kann sein das es ganz gut läuft und ich im Monat vielleicht 300-400€ mehr zur Verfügung habe und damit hätte ich meine Grenze schon fast überschritten…was auch kein Problem ist aber ich muss wissen was ich mir leisten darf und was nicht.

Das Gute ist, ich kenne mich relativ gut mit vielen Programm aus, mache das schon alles mehrere Jahre und habe auch schon an einigen Projekten mitgewirkt – folglich traue ich mir zu, vieles selber zu machen und da mein Startkapital sehr sehr sehr gering ist…kann ich mir wieder keine Fehler erlauben

Ich bitte daher um Rat

Vielen Dank

Ray

Antwort von

1. Hier stellt sich für mich die Frage, sind die 17.500€ als Gewinn oder als Umsatz

 



Umsatz.

Hier haben wir einen Onlinerechner zur Kleinunternehmerregelung.

2. Bei einem Gewinn unter ca. 24.000€ entfällt die Gewerbesteuer?



Nicht ganz, die Gewerbesteuer wird berechnet und da gibt es einen Freibetrag.

Wir werden demnächst in unserer Reihe zur Buchführung den Teil zur Gewerbesteuer rausbringen. Da steht dann mehr drin. Kurz und Knapp kann man mit 24.500 EUR Freibetrag bei der Gewerbesteuer rechnen.

3. Laut Kindergeldstelle darf man im Jahr Einkünfte von 7.680€ haben, erst ab einem Überschreiten entfällt der Anspruch – sind die Einkünfte wie Gewinn oder wie Umsatz zu verstehen?



Hier ist es Gewinn.

4. Laut Bafög Amt darf man in seiner Nebenberuflichkeit ein Bruttoeinkommen von 4.330€ haben – da ich ein Kleinunternehmen habe bzw. Einzelunternehmer wäre ist mein Gewinn mein Einkommen. Und folglich, wenn ich meinen Gewinn drücken kann, sei es durch Kauf einer Software dann könnte ich unter diesen Betrag fallen und somit würde nichts von meinem Bafög entfallen bzw. es dürfte das Bafög Amt nicht interessieren. Ist meine Annahme richtig?



Ja.

5. Muss ich irgendwie Arbeitslosenversicherung oder Rentenversicherung zahlen?



Nein, das ist freiwillig. Im Nebengewerbe eh nicht. Als Student ist es immer Nebengewerbe.

6. Wenn ich mich als Kleinunternehmer anmelde, bin ich da in irgendeiner Form ein Kaufmann oder Kann Kaufmann?



Nein.

7. Als Kleinunternehmer gilt die Kleinunternehmerregel. Diese besagt das bei einem Gewinn von unter 17.500€ man keine Umsatzsteuer zahlen muss, wenn man vorher dieser Regelung zugestimmt hat. Soll das bedeuten, wenn ich dieser Regelung nicht zustimme dann muss ich die Umsatzsteuer ausweisen ganz egal ob ich mehr oder weniger als 17.500€ verdiene? Folglich darf ich dann aber auch Vorsteuer geltend machen?



Ja.

 


8. Eine Zwangsmitgliedschaft bei der IHK muss ich auch noch mitmachen. Ich habe gelesen, wenn der Gewinn unter 5.000€ bleibt, dass dann keine Beiträge gezahlt werden müssen. Stimmt das? Handelt es sich dabei auch um den Gewinn?



Stimmt auch.

a. Kann ich dann trotzdem deren Leistungen in Anspruch nehmen?


wenn du im ADAC kein Mitglied bist, kannst du dann deren Leistungen in Anspruch nehmen? Eventuell, dann aber teuerer als die Mitglieder.

Beim nächsten Mal beantworte ich solche Mörderposts nicht mehr. Bitte die Fragen sinngemäß teilen, in die richtige Kategorie einstellen.

Auch mal im Forum lesen, das wurde alles schon mehrfach beantwortet, es sind keine ind. Fälle.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!